Abo
  • Services:

Motoczysz E1pc

Elektrisch beim Motorradrennen auf der Isle of Man

Seit 2009 wird beim traditionsreichen Motorradrennen auf der Isle of Man auch ein Wettbewerb für Elektromotorräder ausgetragen. Der US-Hersteller Motoczysz will mit seiner Rennmaschine E1pc dieses Jahr den Sieg erringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Motoczysz E1pc: Elektrisch beim Motorradrennen auf der Isle of Man

E1pc heißt das Elektromotorrad von Motoczysz, dessen markantestes Merkmal die Akkus sind: Fünf Stück sitzen auf jeder Seite, dort wo sich sonst bei einem Motorrad der Motor befindet. Die Akkus seien die größte Komponente des E1pc, deshalb seien sie der Ausgangspunkt beim Entwerfen des Motorrads gewesen, sagte Firmenchef Michael Czysz (gesprochen: Tschisch) dem US-Wissenschaftsmagazin Popular Science.

225 km/h Höchstgeschwindigkeit

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. GK Software SE, Berlin, Köln, Schöneck

Die je knapp 9 kg schweren Lithium-Polymer-Akkus speichern je 1,25 kWh. Damit kommt das Motorrad 64 km weit - unter Rennbedingungen: Beim Training auf der Isle of Man erreichte E1pc eine Spitzengeschwindigkeit von 225 km/h. Der Fahrer absolvierte den Kurs mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 152 km/h - und lag damit nur knapp unter der Norm von 160 km/h, mit der verbrennungsgetriebene Motorräder über die Insel rasen. Der Rundenrekord wurde mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 211 km/h gefahren.

Angetrieben wird das Motorrad von D1-10 D1g1tal Dr1ve, einem Elektromotor, den ein ehemaliger Ingenieur des renommierten britischen Motorenherstellers Cosworth eigens für Motoczysz' Rennmaschine entwickelt hat. Das rund 35 kg schwere, ölgekühlte Aggregat sitzt auf der Hinterradschwinge. Es hat eine Leistung von rund 75 kW (etwa 100 PS) und ein Drehmoment von über 320 Nm. Selbst bei der höchsten Drehzahl von 16.000 Umdrehungen in der Minute ist der Motor noch so leise, dass die Konstrukteure am Lenker eine Hupe angebracht haben, mit der sich der Fahrer beim Überholen bemerkbar machen kann.

Gefährlicher Straßenkurs

Die Isle of Man Tourist Trophy (TT) ist das älteste und vielleicht härteste Motorradrennen der Welt. Über 60 km lang ist die Strecke auf der Insel in der Irischen See. Gefahren wird auf normalen Straßen, die für das Rennen abgesperrt sind. Dabei kommt es immer wieder zu schweren Unfällen. Seit über 100 Jahren bietet dieses prestigeträchtige Rennen für Hersteller eine Bühne, um ihre Produkte zu präsentieren.

2009 gab es im Rahmen der Isle of Man TT erstmals ein Rennen für Elektromotorräder. Motoczysz war auch da schon mit dem Vorgänger des E1pc dabei, musste aber wegen einer Panne aufgeben: Eine Überspannung des Energierückgewinnungssystems hatte das Steuergerät (Electronic Control Unit, ECU) zerstört.

Das diesjährige Rennen für E-Bikes findet am heutigen Donnerstag statt. Gefahren wird eine Runde, also 60,7 km. Start ist um 17 Uhr (Ortszeit). Das nächste Rennen, bei dem das Motoczysz E1pc antritt, ist am 25. Juli im kalifornischen Laguna Seca. Es ist eines des Rennen im Rahmenprogramm des Großen Preises der USA in der Motorrad-Weltmeisterschaft.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

d3wd 21. Jun 2010

Mh. Hier ist ja nicht wirklich viel los im moment. Also- Ich habe "Crush the Castle 2...

DrAgOnTuX 12. Jun 2010

Interessant, etwa 15 Minuten bevor du das geschrieben hast bin ich nach einer kleinen...

DrAgOnTuX 11. Jun 2010

Kannst dir dann Ende Sommer die DVD/BluRay bei DukeVideo.com bestellen. Hab mir letzten...

flasherle 11. Jun 2010

und selbst die reichen, wenn sie voll einsetzen beim beschleunigen schon gut aus, damit...

trkiller 11. Jun 2010

klar Apple hat alles erfunden und designed, steht doch im Beitrag drin


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

Foam: Geodaten auf der Blockchain
Foam
Geodaten auf der Blockchain

Sinnvolle Blockchain-Anwendungen sind noch immer rar. Das Unternehmen Foam aus Brooklyn will Location Services auf die Blockchain bringen und setzt dabei auf ein Lora-Netzwerk statt auf GPS.
Von Dirk Koller


      •  /