• IT-Karriere:
  • Services:

Apples iPhone 4

Neues Modell kostet über 1.000 Euro ohne Vertrag (Update)

T-Mobile hat noch nicht verraten, was Kunden für das iPhone 4 zahlen müssen, da preschen die Anbieter vor, die das künftige Apple-Smartphone ohne Vertrag verkaufen. Dort kann das Gerät bereits vorbestellt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples iPhone 4: Neues Modell kostet über 1.000 Euro ohne Vertrag (Update)

Unter anderem hat sich der Shop 3Gstore.de auf den Verkauf von iPhones ohne Vertrag spezialisiert. Hier kann das iPhone 4 bereits vorbestellt werden, ganz ohne Mobilfunkvertrag. Mit 16 GByte Flash-Speicher kostet das Mobiltelefon 1.100 Euro, während der Preis auf 1.200 Euro für das 32-GByte-Modell steigt. Das iPhone 4 ist jeweils in den Farben Schwarz oder Weiß zu haben. 3Gstore.de betreibt in Berlin und Bochum auch Ladengeschäfte.

Stellenmarkt
  1. Migratec Netzwerktechnik GmbH, Backnang bei Stuttgart
  2. TOPdesk Deutschland GmbH, Kaiserslautern

Der Shop iPhoneOhneVertrag.com verkauft das iPhone 4 etwas günstiger. Dort kostet das Mobiltelefon mit 16 GByte Speicher 1.050 Euro, während das 32-GByte-Modell für 1.150 Euro zu haben ist. Auch hier werden beide Farbvarianten angeboten und die Geräte können auch dort vorbestellt werden.

Damit wird das iPhone 4 deutlich teurer als das bisherige iPhone 3GS, das es ohne Vertrag mit 16 GByte für rund 720 bis 750 Euro gibt. Der Preis für die 32-GByte-Variante des iPhone 3GS liegt zwischen 830 Euro und 850 Euro. Die iPhone-Modelle ohne Vertrag besitzen keinen Net- und SIM-Lock.

Nachtrag vom 10. Juni 2010, 11:59 Uhr:

Der Shop Smartphonics.de bietet das iPhone 4 ebenfalls zur Vorbestellung an, unterbietet dabei aber die Preise der beiden anderen im Artikel genannten Anbieter. Das 16-GByte-Modell gibt es dort für 900 Euro und 1.000 Euro kostet die 32-GByte-Version.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

R 25. Nov 2010

300 EUR Produktkosten sagt leider nichts aus. Was meinen Sie damit? Sie meinen...

voludo 23. Sep 2010

Es gibt Menschen denen ein schlechtes Gewissen durchaus was ausmacht.

voludo 23. Sep 2010

Doch gibt es, das iPad kanns, den mit dem kann man sogar Nicht telefonieren. Dieses...

apfelei 16. Jun 2010

http://p3.focus.de/img/gen/4/4/1244538904_Applex1_21479874_1076832_1_dpa_Pxgen_r_467xA...

hifimacianer 16. Jun 2010

Genau so wenig wie ein Arbeiter der Rechner von Dell zusammenschraubt oder Kindles...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

    •  /