• IT-Karriere:
  • Services:

Tomtom auf dem iPhone

Neue Version unterstützt Multitasking (Update)

Tomtom wird seine Navigationssoftware für das iPhone an das neue iOS 4 anpassen, so dass Multitasking unterstützt wird. Derzeit gibt es die Software zum Sonderpreis und die Gebühren für die Nutzung von HD Traffic wurden verringert.

Artikel veröffentlicht am ,
Tomtom auf dem iPhone: Neue Version unterstützt Multitasking (Update)

Sobald iOS 4 am 21. Juni 2010 zur Verfügung steht, will Tomtom die Version 1.4 der iPhone-Navigationssoftware bei Apple zur Prüfung einreichen. Dann hängt es von Apple ab, wann Tomtom 1.4 im App Store zu haben sein wird. Die neue Version wird dann die Multitaskingfähigkeiten von iOS 4 unterstützen, so dass die Navigation auch fortgesetzt wird, wenn der Nutzer eine andere Applikation aufruft. Welche weiteren Verbesserungen die neue Version bringt, ist noch nicht bekannt.

  • Tomtom 1.4 unter iOS 4
  • Tomtom 1.4 unter iOS 4
Tomtom 1.4 unter iOS 4
Stellenmarkt
  1. cbs Corporate Business Solutions Unternehmensberatung GmbH, verschiedene Standorte
  2. noris network AG, Nürnberg, Aschheim (bei München), München, Berlin (Home-Office möglich)

Für den Verkehrsinformationsdienst HD Traffic verlangt Tomtom künftig nur noch eine Jahresgebühr von 30 Euro. Bislang kostete der Dienst für iPhone-Nutzer 50 Euro pro Jahr. HD Traffic nutzt anonymisierte Handydaten aus dem Mobilfunknetz von Vodafone, um Staus frühzeitig erkennen und umfahren zu können. Der Nutzer von HD Traffic wird dann entsprechend umgeleitet, damit der Fahrer das Ziel schneller erreicht.

Seit dem 9. Juni 2010 gibt es die Live-Dienste einschließlich HD Traffic für alle Live-Geräte von Tomtom zum halben Preis. Bislang kostete der Dienst 100 Euro im Jahr, künftig fallen 50 Euro Jahresgebühr an. Beim Neukauf eines Live-Geräts gibt es die Dienste das erste Jahr gratis.

In einer zeitlich befristeten Sonderaktion bietet Tomtom die Version 1.3 der iPhone-Applikation zum Sonderpreis an. Mit Kartenmaterial für Deutschland, Österreich und die Schweiz kostet die Software derzeit 40 Euro, regulär verlangt Tomtom dafür 60 Euro. Statt 80 Euro kostet die Version mit Westeuropakarten 60 Euro. Die Osteuropa-Version ist davon nicht betroffen und kostet weiterhin 70 Euro. Der Wechsel auf eine neue Version ist kostenlos möglich.

Tomtom bietet auch eine Autohalterung für die bisherigen iPhone-Modelle an. Derzeit weiß Tomtom selbst aber noch nicht, ob das Car Kit auch mit dem iPhone 4 verwendet werden kann.

Nachtrag vom 11. Juni 2010, 13:50 Uhr:

Auf Nachfrage von Golem.de erklärte Tomtom, dass nur die Jahresgebühr für HD Traffic gesenkt wurde. So kostet die Dreimonatsnutzung weiterhin 15 Euro, für einen Monat kostet HD Traffic 6 Euro und pro Tag wurde der Preis seit der ersten Ankündigung auf 1,60 Euro erhöht. Zudem teilte Tomtom mit, dass die Sonderpreise für Tomtom 1.3 für das iPhone gelten bis eine neue Version im App Store verfügbar ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,69€
  2. 24,99€
  3. 14,49€

asdfgh 10. Jun 2010

Du hast es selber gesagt - es ist genau wie beim iPhone. Also was ist dann am iPhone App...

moeeeep 10. Jun 2010

Wos? Android hat doch SWAP? Aber es stimmt auf jeden Fall: Beide Arten sind suboptimal...

el3ktro 10. Jun 2010

Man kann, wenn eine App im Hintergrund läuft, im Prinzip alles machen. Allerdings kriegen...

jake 10. Jun 2010

warum kostet hd traffic für die iphone-software 30 euro und für reguläre tomtom-navis 50...

Trolllutscher 10. Jun 2010

"Zu diesem Zeitpunkt nicht anders umsetzbar?" Da Apple der Urheber des Systems ist, war...


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

    •  /