Abo
  • Services:

Identitätsdiebstahl

Studie zu technischen und rechtlichen Aspekten

Das Bundesinnenministerium hat eine Studie über Identitätsdiebstahl und Identitätsmissbrauch veröffentlicht. Neben aktuellen und zukünftigen Angriffsszenarien werden darin auch Vorbeugungsmaßnahmen und die rechtlichen Rahmenbedingungen dargestellt. Besondere Aufmerksamkeit bekommt der elektronische Personalausweis.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Mit der Identität ist es so eine Sache: Niemand weiß genau, was die Identität eines Menschen ausmacht. Die Autoren der im Auftrag des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) erstellten Studie formulieren dann auch gleich zu Beginn: "Ein einheitlicher Begriff der Identität im rechtlichen Sinne existiert nicht."

Inhalt:
  1. Identitätsdiebstahl: Studie zu technischen und rechtlichen Aspekten
  2. Gefahr für Smartphones und Spielekonsolen

Nichtsdestotrotz sind Identitätsmissbrauch - "unbefugtes Agieren unter einer Identität" - und Identitätsdiebstahl - "unbefugtes Sich-Verschaffen einer Identität" - Alltag, und das nicht nur im Internet. Allein durch Phishing entstehen jährlich Milliardenschäden beim Onlinebanking und in Folge von Kreditkartenmissbrauch. Dabei gehen die Täter zunehmend professionell vor, stellen die Autoren der Studie fest.

Auf mehr als 400 Seiten werden in der Studie aktuelle Angriffsszenarien dargestellt - zum Beispiel Spoofing-Varianten, Passwort-/PIN-Diebstahl, TAN-Diebstahl (beispielsweise durch Keylogger) und Man-in-the-Middle-Angriffe sowie die künftige Entwicklung von Angriffen.

Der Mensch als Schwachstelle

Von den Möglichkeiten, sich davor zu schützen, zeichnen die Autoren ein trauriges Bild. Keine der gängigen Schutzmaßnahmen wie beispielsweise der Einsatz von Antivirenprogrammen, Personal Firewalls oder Browser-Plugins biete hinreichenden Schutz. Nicht zu vergessen sei schließlich die Schwachstelle vor der Tastatur, der PC-Nutzer selbst also, der immer häufiger zum Ziel von "Social Engineering" wird.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler AG, Herzogenaurach
  2. Robert Bosch GmbH, Waiblingen

Besonders beunruhigend liest sich der Hinweis auf einen Beitrag zum 11. Deutschen IT-Sicherheitskongress des BSI im vergangenen Jahr, in dem zwei Sicherheitsforscher gezeigt haben, "dass der Aufwand, eine Malware zu entwickeln, die von keinem aktuellen Antivirenprogramm gefunden wird, sich in Grenzen hält." Auch die Umgehung von Personal Firewalls stelle für potenzielle Angreifer kein unüberwindbares Problem dar und die Autoren des Berichts gehen davon aus, dass "Schutzmaßnahmen wie Paketfilter-orientierte Personal Firewalls in Zukunft weiter an Bedeutung verlieren" werden. Wegen ihrer zunehmenden Komplexität bestehe sogar das Risiko, dass sie selbst zu Einfallstoren für Angriffe werden.

Gefahr für Smartphones und Spielekonsolen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. 23,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /