Abo
  • Services:
Anzeige

Identitätsdiebstahl

Studie zu technischen und rechtlichen Aspekten

Das Bundesinnenministerium hat eine Studie über Identitätsdiebstahl und Identitätsmissbrauch veröffentlicht. Neben aktuellen und zukünftigen Angriffsszenarien werden darin auch Vorbeugungsmaßnahmen und die rechtlichen Rahmenbedingungen dargestellt. Besondere Aufmerksamkeit bekommt der elektronische Personalausweis.

Mit der Identität ist es so eine Sache: Niemand weiß genau, was die Identität eines Menschen ausmacht. Die Autoren der im Auftrag des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) erstellten Studie formulieren dann auch gleich zu Beginn: "Ein einheitlicher Begriff der Identität im rechtlichen Sinne existiert nicht."

Anzeige

Nichtsdestotrotz sind Identitätsmissbrauch - "unbefugtes Agieren unter einer Identität" - und Identitätsdiebstahl - "unbefugtes Sich-Verschaffen einer Identität" - Alltag, und das nicht nur im Internet. Allein durch Phishing entstehen jährlich Milliardenschäden beim Onlinebanking und in Folge von Kreditkartenmissbrauch. Dabei gehen die Täter zunehmend professionell vor, stellen die Autoren der Studie fest.

Auf mehr als 400 Seiten werden in der Studie aktuelle Angriffsszenarien dargestellt - zum Beispiel Spoofing-Varianten, Passwort-/PIN-Diebstahl, TAN-Diebstahl (beispielsweise durch Keylogger) und Man-in-the-Middle-Angriffe sowie die künftige Entwicklung von Angriffen.

Der Mensch als Schwachstelle

Von den Möglichkeiten, sich davor zu schützen, zeichnen die Autoren ein trauriges Bild. Keine der gängigen Schutzmaßnahmen wie beispielsweise der Einsatz von Antivirenprogrammen, Personal Firewalls oder Browser-Plugins biete hinreichenden Schutz. Nicht zu vergessen sei schließlich die Schwachstelle vor der Tastatur, der PC-Nutzer selbst also, der immer häufiger zum Ziel von "Social Engineering" wird.

Besonders beunruhigend liest sich der Hinweis auf einen Beitrag zum 11. Deutschen IT-Sicherheitskongress des BSI im vergangenen Jahr, in dem zwei Sicherheitsforscher gezeigt haben, "dass der Aufwand, eine Malware zu entwickeln, die von keinem aktuellen Antivirenprogramm gefunden wird, sich in Grenzen hält." Auch die Umgehung von Personal Firewalls stelle für potenzielle Angreifer kein unüberwindbares Problem dar und die Autoren des Berichts gehen davon aus, dass "Schutzmaßnahmen wie Paketfilter-orientierte Personal Firewalls in Zukunft weiter an Bedeutung verlieren" werden. Wegen ihrer zunehmenden Komplexität bestehe sogar das Risiko, dass sie selbst zu Einfallstoren für Angriffe werden.

Gefahr für Smartphones und Spielekonsolen 

eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  2. AKDB, München
  3. DAKOSY Datenkommunikationssystem AG, Hamburg
  4. Landeshauptstadt München, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Asus Gaming-Monitor 299€, iPhone 8 64 GB 799€, Game of Thrones, Konsolen)
  2. (heute u. a. Gaming-Artikel von Lioncast und Blu-ray-Angebote)
  3. (u. a. 5 Blu-rays für 25€, 3-für-2-Aktion und Motorola Moto G5 für 129€)

Folgen Sie uns
       


  1. Age of Empires (1997)

    Mit sanftem "Wololo" durch die Antike

  2. Augmented Reality

    Google stellt Project Tango ein

  3. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus

  4. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

  5. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

  6. Antec P110 Silent

    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

  7. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

  8. Spielebranche

    WW 2 und Battlefront 2 gewinnen im November-Kaufrausch

  9. Bauern

    Deutlich über 80 Prozent wollen FTTH

  10. Linux

    Bolt bringt Thunderbolt-3-Security für Linux



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Golf auf Tour: Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
E-Golf auf Tour
Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
  1. Fuso eCanter Daimler liefert erste Elektro-Lkw aus
  2. Sattelschlepper Thor ET-One soll Teslas Elektro-Lkw Konkurrenz machen
  3. Einkaufen und Laden Kostenlose Elektroauto-Ladesäulen mit 50 kW bei Kaufland

Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test: Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test
Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
  1. Alexa und Co. Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern
  2. Smarte Lautsprecher Google unterstützt indirekt Bau von Alexa-Geräten
  3. UE Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft
  2. Encrypted Media Extensions Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  1. Re: Regelt das der Markt?

    Clouds | 09:00

  2. Re: Custom-domainname

    robinx999 | 08:55

  3. Re: Mit der Fritz ins Netz

    RabbitRums | 08:44

  4. Re: Niedriger Wirkungsgrad?

    Sarkastius | 08:24

  5. Re: H1Z1?

    ImBackAlive | 07:50


  1. 08:00

  2. 12:47

  3. 11:39

  4. 09:03

  5. 17:47

  6. 17:38

  7. 16:17

  8. 15:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel