Abo
  • Services:
Anzeige

Identitätsdiebstahl

Studie zu technischen und rechtlichen Aspekten

Das Bundesinnenministerium hat eine Studie über Identitätsdiebstahl und Identitätsmissbrauch veröffentlicht. Neben aktuellen und zukünftigen Angriffsszenarien werden darin auch Vorbeugungsmaßnahmen und die rechtlichen Rahmenbedingungen dargestellt. Besondere Aufmerksamkeit bekommt der elektronische Personalausweis.

Mit der Identität ist es so eine Sache: Niemand weiß genau, was die Identität eines Menschen ausmacht. Die Autoren der im Auftrag des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) erstellten Studie formulieren dann auch gleich zu Beginn: "Ein einheitlicher Begriff der Identität im rechtlichen Sinne existiert nicht."

Anzeige

Nichtsdestotrotz sind Identitätsmissbrauch - "unbefugtes Agieren unter einer Identität" - und Identitätsdiebstahl - "unbefugtes Sich-Verschaffen einer Identität" - Alltag, und das nicht nur im Internet. Allein durch Phishing entstehen jährlich Milliardenschäden beim Onlinebanking und in Folge von Kreditkartenmissbrauch. Dabei gehen die Täter zunehmend professionell vor, stellen die Autoren der Studie fest.

Auf mehr als 400 Seiten werden in der Studie aktuelle Angriffsszenarien dargestellt - zum Beispiel Spoofing-Varianten, Passwort-/PIN-Diebstahl, TAN-Diebstahl (beispielsweise durch Keylogger) und Man-in-the-Middle-Angriffe sowie die künftige Entwicklung von Angriffen.

Der Mensch als Schwachstelle

Von den Möglichkeiten, sich davor zu schützen, zeichnen die Autoren ein trauriges Bild. Keine der gängigen Schutzmaßnahmen wie beispielsweise der Einsatz von Antivirenprogrammen, Personal Firewalls oder Browser-Plugins biete hinreichenden Schutz. Nicht zu vergessen sei schließlich die Schwachstelle vor der Tastatur, der PC-Nutzer selbst also, der immer häufiger zum Ziel von "Social Engineering" wird.

Besonders beunruhigend liest sich der Hinweis auf einen Beitrag zum 11. Deutschen IT-Sicherheitskongress des BSI im vergangenen Jahr, in dem zwei Sicherheitsforscher gezeigt haben, "dass der Aufwand, eine Malware zu entwickeln, die von keinem aktuellen Antivirenprogramm gefunden wird, sich in Grenzen hält." Auch die Umgehung von Personal Firewalls stelle für potenzielle Angreifer kein unüberwindbares Problem dar und die Autoren des Berichts gehen davon aus, dass "Schutzmaßnahmen wie Paketfilter-orientierte Personal Firewalls in Zukunft weiter an Bedeutung verlieren" werden. Wegen ihrer zunehmenden Komplexität bestehe sogar das Risiko, dass sie selbst zu Einfallstoren für Angriffe werden.

Gefahr für Smartphones und Spielekonsolen 

eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  2. Daimler AG, Sindelfingen
  3. State Street Bank International GmbH, München
  4. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden


Anzeige
Top-Angebote
  1. 20,42€ (ohne Prime/unter 29€ Einkauf + 3€ Versand) - Vergleichspreis ab 40€
  2. (u. a. Acer Liquid Z6 Plus für 149€)
  3. 239,35€

Folgen Sie uns
       


  1. Mirai-Nachfolger

    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

  2. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  3. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  4. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  5. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  6. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  7. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  8. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  9. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  10. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: wenn jetzt noch die Zahlungsbereitschaft...

    azeu | 15:57

  2. Re: Also müssen Clienten gepatched werden, nicht...

    robinx999 | 15:44

  3. Re: "Die FRITZ!Box am Breitbandanschluss"

    robinx999 | 15:42

  4. Re: Besser nicht veröffentlichen als ohne Musik

    Juge | 15:38

  5. Scheint mir eigentlich ne gute Entwicklung ..

    senf.dazu | 15:36


  1. 14:50

  2. 13:27

  3. 11:25

  4. 17:14

  5. 16:25

  6. 15:34

  7. 13:05

  8. 11:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel