Mac-Version

Microsofts Office 2011 nur als 32-Bit-Version

Microsoft wird es nicht mehr schaffen, eine 64-Bit-Version von Office 2011 für den Mac zu veröffentlichen. Nicht alle Teile des Office-Pakets können rechtzeitig auf ein modernes Fundament gestellt werden. Für den überwiegenden Teil der Nutzer hat das allerdings keine Nachteile.

Artikel veröffentlicht am ,
Mac-Version: Microsofts Office 2011 nur als 32-Bit-Version

Office 2011 für den Mac wird es nur als 32-Bit-Version geben, das gab das Mac-Team bei Microsoft über einen Blogeintrag bekannt. Eine 64-Bit-Version kann von der Büroprogrammsammlung nicht erstellt werden, weil Microsoft den Sprung auf das Cocoa-Framework nicht vollständig schaffen wird.

Stellenmarkt
  1. (Technical) Product Owner (d/m/w) Identity & Access Management
    TeamBank AG, Nürnberg
  2. IT-Service und Systemadministrator (m/w/d)
    Scheja und Partner Rechtsanwälte mbB, Bonn
Detailsuche

Zwar werden alle neuen Elemente der Oberfläche inklusive Ribbon gleich auf der Basis von Cocoa geschrieben, allerdings gilt das nicht für alle alten Codeteile. Erst wenn alle Codeteile auf Cocoa basieren, könnte Microsoft eine 64-Bit-Version von Office 2011 zur Verfügung stellen.

Die fertiggestellte Windows-Version von Office 2010 ist hingegen bereits 64-Bit-fähig. Sofern ein 64-Bit-Betriebssystem auf dem Rechner installiert ist, kann sich der Anwender entscheiden, die 64-Bit- statt der 32-Bit-Version zu installieren.

Aus Gründen der Kompatibilität rät Microsoft allerdings davon ab. Die 64-Bit-Version hat zwar Vorteile, vor allem bei sehr großen Tabellenkalkulationen oder Präsentationen mit sehr vielen hochauflösenden Bildern, doch werden die meisten Anwender nicht in solche speicherintensive Office-Szenarios geraten. Zudem sind Probleme mit einigen Programmen zu erwarten, die auf Office 2010 x64 noch nicht vorbereitet sind. Probleme gibt es beispielsweise mit dem fast zwei Jahre alten Windows Mobile Device Center.

Office 2010 ist die erste Office-Version von Microsoft, die es als 64-Bit-Version gibt. Auch bei Betriebssystemen war Microsoft vorsichtig, wenn es um den Wechsel auf 64-Bit-Versionen ging. Bereits vor fünf Jahren wurde Windows XP x64 fertiggestellt. Vista war bereits beim Start auch als 64-Bit-Version verfügbar. Der großflächige 64-Bit-Einsatz hat allerdings erst 2009 begonnen: Windows 7 wird von Hardwareherstellern mittlerweile recht häufig in der 64-Bit-Version vorinstalliert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Muaddib 03. Aug 2010

Leider ist MS Office 4 Mac nicht so kompatibel wie es von Microsoft immer behauptet wird...

Muaddib 03. Aug 2010

Bei Microsoft heisst das: es ist noch guter alter P-Code aus den frühen 80-ern...

pool 10. Jun 2010

Wodurch ist MS denn gezwungen, überhaupt irgendwelche Software für Macintosh anzubieten?

laksjdaslökdjas... 10. Jun 2010

der Creative Suite von Carbon auf Cocoa benötigt. Was Microsoft wohl tun würde wenn der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Das Surface Pro 8 bekommt zum ersten Mal ein neues Design

Das Surface Pro 8 ist da und sieht komplett anders aus. Das reicht von kleineren Displayrändern zu einem dünneren Chassis.

Microsoft: Das Surface Pro 8 bekommt zum ersten Mal ein neues Design
Artikel
  1. Surface Laptop Studio: Microsoft bringt Surface Laptop und Surface Studio zusammen
    Surface Laptop Studio
    Microsoft bringt Surface Laptop und Surface Studio zusammen

    Statt eines neuen Surface Book bringt Microsoft ein völlig neues Gerät heraus. Der Surface Laptop Studio hat ein ungewöhnliches Scharnier.

  2. Malware: Mehrere Kliniken nach Hackerangriff vom Netz genommen
    Malware
    Mehrere Kliniken nach Hackerangriff vom Netz genommen

    Neben den Kliniken seien auch Bildungseinrichtungen von dem Malware-Angriff betroffen. Sicherheitshalber wird nun mit Papier und Stift gearbeitet.

  3. CMOS-Batterie: Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet
    CMOS-Batterie
    Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet

    Sony hat mit Firmware 9.0 für die Playstation 4 ein großes Problem gelöst: eine leere CMOS-Batterie kann die Konsole nicht mehr zerstören.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital + 2. Dualsense + FIFA 22 mit o2-Vertrag bestellbar • Samsung T7 Portable SSD 1TB 105,39€ • Thermaltake Level 20 RS ARGB Tower 99,90€ • Gran Turismo 7 25th Anniv. vorbestellbar 99,99€ [Werbung]
    •  /