Video im Web

Firefox unterstützt WebM

Mozilla hat seinen Browser um Unterstützung für das zusammen mit Google auf Basis von VP8 entwickelte, freie Videoformat WebM erweitert. Die kommende Version Firefox 4 sollte demnach WebM unterstützen.

Artikel veröffentlicht am ,
Video im Web: Firefox unterstützt WebM

Mozilla-Entwickler Chris Pearce hat den offiziellen Entwicklerzweig von Firefox um WebM-Unterstützung erweitert. Aktuelle Entwicklerversionen von Firefox können damit nun Videos in dem neuen freien Format abspielen. Zudem ist davon auszugehen, dass Firefox 4 WebM unterstützen wird.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Android TK App (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Software Architekt / Software Architect (m/w/d)
    igus GmbH, Köln
Detailsuche

Das WebM-Projekt wurde von Google zusammen mit Mozilla und Opera gegründet, um ein freies Videoformat für Webvideos zu etablieren. WebM basiert auf dem von On2 entwickelten, einst proprietären Codec VP8, den Google mit der Übernahme von On2 kaufte. Im Mai 2010 wurde VP8 unter einer BSD-Lizenz als Open Source freigegeben und erste Entwicklerversionen von Chrome und Opera mit VP8-Unterstützung veröffentlicht.

Dateien im WebM-Format folgen in ihrer Struktur dem Matroska-Container und verwenden VP8 für Video sowie Vorbis für Audio. Um Videos im WebM-Format zu erstellen, bietet Google diverse Werkzeuge an.

Wer WebM testen möchte, kann dies unter anderem auf Youtube tun: Google setzt hier WebM ein, um HTML5-Videos in Auflösungen ab 720p abzuspielen. Dazu müssen allerdings die HTML5-Beta von Youtube aktiviert und die Videoseiten mit dem URL-Parameter "&webm=1" ergänzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lala Satalin... 10. Jun 2010

Es geht hierbei um die DEKODIERUNG der Videodaten, nicht die Beschleunigung des...

Lala Satalin... 10. Jun 2010

Jap, dem kann ich nur zustimmen. ^^



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über in ihr ebenfalls enthaltene Smartphone geortet und gefunden.

  2. Hollywood und das Internet: Sind wir schon drin?
    Hollywood und das Internet
    Sind wir schon drin?

    Die neue Dokuserie Web of Make Believe taucht auf Netflix in die Untiefen des Internets ein. So realistisch hat Hollywood das Netz jahrzehntelang nicht thematisiert.
    Von Peter Osteried

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /