Abo
  • Services:
Anzeige
Mobile Werbung: Apple sperrt Google aus

Mobile Werbung

Apple sperrt Google aus

Nach Adobe knöpft sich Apple nun Google vor und untersagt die Nutzung von dessen Werbenetzwerk in iOS-Applikationen. Apples Vorgehen sei schlecht für die Kunden, meint Google.

Apple hat wieder einmal die Lizenzbedingungen für Entwickler von iPhone- und iPad-Applikationen angepasst. War es zuletzt Adobes Flash, dem Apple den Weg auf seine Geräte untersagte, geht es diesmal um Werbenetzwerke. So ist es laut Punkt 3.3.9 der Lizenzbedingungen nun untersagt, Daten zu sammeln, zu nutzen oder an Dritte weiterzugeben, ohne dass der Nutzer zuvor zustimmt. Aber auch dann stellt Apple einige Bedingungen, die offensichtlich gegen Google gerichtet sind. Mit iAd startet Apple ein eigenes Netzwerk für mobile Werbung auf seinen Geräten.

Anzeige

"Ohne Apples vorherige schriftliche Erlaubnis ist es untersagt, Analysesoftware von Drittanbietern in den eigenen Applikationen einzusetzen, um Daten zu sammeln und Gerätedaten an Dritte zur Aggregation, Verarbeitung und Analyse zu übersenden", heißt es in den Lizenzbedingungen weiter. Zudem dürfen Daten nur zum Ausspielen von Werbung genutzt und über einen unabhängigen Werbenetzbetreiber abgewickelt werden, dessen Geschäft primär darin besteht, mobile Werbung auszuliefern.

Was "unabhängig" in diesem Zusammenhang bedeutet, spezifiziert Apple wie folgt: "Ein Werbenetzwerk-Betreiber, der zu einem Entwickler oder Anbieter von mobilen Endgeräten, mobilen Betriebssystemen oder Entwicklungsumgebungen gehört oder mit diesem verbunden ist und es sich dabei nicht um Apple handelt, ist nicht als unabhängig anzusehen". Die Beschreibung passt beispielsweise auf die Apple-Konkurrenten Google und Microsoft.

Übertragen werden dürfen indes nur wenige Daten: UDID sowie Aufenthaltsort des Nutzers und andere Daten, die von Apple explizit zur Verwendung für Werbezwecke vorgesehen wurden.

Omar Hamoui, Gründer und Chef von Googles mobilem Werbenetzwerk Admob, kritisiert Apples Schritt in einem Blogeintrag. Der Schritt sei nicht im Sinne von Nutzern und Entwicklern und verringere die Einnahmen von Entwicklern kostenloser, werbefinanzierter Applikationen oder lasse sie ganz versiegen. Es habe sich gezeigt, dass Wettbewerb zu besseren Lösungen führe, künstliche Hürden hingegen würden Nutzern und Entwicklern schaden und langfristig die technische Entwicklung zum Erliegen bringen.

Hamoui will nun das Gespräch mit Apple suchen, um das Thema zu diskutieren.


eye home zur Startseite
Louis Potier 12. Jun 2010

Der store kann Apple ja auch gerne gehören,darum geht es ja nicht,das Problem ist das...

mt23 11. Jun 2010

Halbierung Minderung, pro Stunde pro Qualitätseinheit... Völlig egal. Wie meinst du das...

surfenohneende 11. Jun 2010

XD

Anonymer Nutzer 11. Jun 2010

= communist party apple Mit einem Haufen treuer Wähler, welche auch stundenlang auf die...

anonymsowieichbin 11. Jun 2010

Woah, ich würde meine Freundin die neben mir liegt nicht als Brocken bezeichnen... :D...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DEKRA SE, Stuttgart
  2. ViaMedia AG, Stuttgart
  3. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  4. TUI Cruises GmbH, Hamburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. (u. a. Fast & Furious 1-7 Blu-ray 24,29€, Indiana Jones Complete Blu-ray 14,76€, The Complete...
  3. 39,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Komplett-PC

    In Nvidias Battleboxen steckt AMDs Ryzen

  2. Internet

    Cloudflare macht IPv6 parallel zu IPv4 jetzt Pflicht

  3. Square Enix

    Neustart für das Final Fantasy 7 Remake

  4. Agesa 1006

    Ryzen unterstützt DDR4-4000

  5. Telekom Austria

    Nokia erreicht 850 MBit/s im LTE-Netz

  6. Star Trek Bridge Crew im Test

    Festgetackert im Holodeck

  7. Quantenalgorithmen

    "Morgen könnte ein Physiker die Quantenmechanik widerlegen"

  8. Astra

    ZDF bleibt bis zum Jahr 2020 per Satellit in SD verfügbar

  9. Kubic

    Opensuse startet Projekt für Container-Plattform

  10. Frühstart

    Kabelnetzbetreiber findet keine Modems für Docsis 3.1



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
Sphero Lightning McQueen
Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Prozessor Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren
  2. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  3. Asus B9440 im Test Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business

  1. Re: Störende Kabel?

    HubertHans | 21:15

  2. Re: Am markt vorbei?

    Ovaron | 21:04

  3. Bitch, please

    __destruct() | 21:01

  4. Re: Priv

    interlingueX | 21:00

  5. Re: Turk Telekom als Vergleich

    sneaker | 20:56


  1. 18:08

  2. 17:37

  3. 16:55

  4. 16:46

  5. 16:06

  6. 16:00

  7. 14:21

  8. 13:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel