Abo
  • Services:

Univention-Absolventenpreis

Preisträger 2010 gekürt

Zu Beginn des Linuxtages 2010 sind die Gewinner des Absolventenpreises 2010 vorgestellt worden. Der vom Bremer Open-Source-Unternehmen Univention gestiftete Preis wird jährlich für die besten Abschlussarbeiten zum Thema Open Source an Hochschulen vergeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Univention-Absolventenpreis: Preisträger 2010 gekürt

Unter 25 Einreichungen wählte eine fünfköpfige unabhängige Jury die drei Gewinner des diesjährigen Absolventenpreises aus. Univention vergibt den Preis seit drei Jahren für die besten Abschlussarbeiten zu Open-Source-Themen an Hochschulen.

  • visualDepencies
visualDepencies
Stellenmarkt
  1. ARNECKE SIBETH DABELSTEIN, Frankfurt am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen

Der erste Preis ging an die Studenten Jan Philipp und Andre Kasper von der Fachhochschule Köln für ihre Diplomarbeit "Visualisierung der Abhängigkeiten von Datenbankobjekten" und das dazugehörige Programm "visualDepencies for databases". Die Software ist unter der GPL v2 erschienen und steht für Linux, Windows und Mac OS X zum Download bereit.

Der zweite Platz ging an Stefan Tzeggai von der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, der die Jury mit seiner Arbeit "Design and Implementation of a Digital Geographic Representation Framework-as exemplified by the IMPETUS Atlas (Version 2.0)" überzeugte. Mit der Software können Geodaten, etwa von Geocommons, aufbereitet werden. Die generierten Atlanten können mehrsprachig erstellt und später sowohl off- als auch online verwendet werden. Die Software steht als Windows-, Linux- und Java-basierte Version zum Download zur Verfügung. Geopublisher ist unter die GPL gestellt.

Mit dem dritten Platz wurde Björn Winterhalder für seine Bachelorarbeit "Beurteilung von Datenqualität innerhalb des ETL-Prozesses mit Open Source Tools" bedacht. Die Arbeit entstand an der Hochschule Ulm.

Bewerbungen für das kommende Jahr werden ab August 2010 angenommen. Der Preis ist mit insgesamt 3.500 Euro dotiert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. und 4 Spiele gratis erhalten
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

omghhihi 11. Jun 2010

Bei 50+ Tabellen und noch mehr triggern hätte ich kein bock das per Hand zu machen.

blubb234 10. Jun 2010

argh... und ich bin zu blöd, das Forum zu bedienen. Ich geh mich jetzt ne Runde schämen...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /