Abo
  • Services:

Univention-Absolventenpreis

Preisträger 2010 gekürt

Zu Beginn des Linuxtages 2010 sind die Gewinner des Absolventenpreises 2010 vorgestellt worden. Der vom Bremer Open-Source-Unternehmen Univention gestiftete Preis wird jährlich für die besten Abschlussarbeiten zum Thema Open Source an Hochschulen vergeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Univention-Absolventenpreis: Preisträger 2010 gekürt

Unter 25 Einreichungen wählte eine fünfköpfige unabhängige Jury die drei Gewinner des diesjährigen Absolventenpreises aus. Univention vergibt den Preis seit drei Jahren für die besten Abschlussarbeiten zu Open-Source-Themen an Hochschulen.

  • visualDepencies
visualDepencies
Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Der erste Preis ging an die Studenten Jan Philipp und Andre Kasper von der Fachhochschule Köln für ihre Diplomarbeit "Visualisierung der Abhängigkeiten von Datenbankobjekten" und das dazugehörige Programm "visualDepencies for databases". Die Software ist unter der GPL v2 erschienen und steht für Linux, Windows und Mac OS X zum Download bereit.

Der zweite Platz ging an Stefan Tzeggai von der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, der die Jury mit seiner Arbeit "Design and Implementation of a Digital Geographic Representation Framework-as exemplified by the IMPETUS Atlas (Version 2.0)" überzeugte. Mit der Software können Geodaten, etwa von Geocommons, aufbereitet werden. Die generierten Atlanten können mehrsprachig erstellt und später sowohl off- als auch online verwendet werden. Die Software steht als Windows-, Linux- und Java-basierte Version zum Download zur Verfügung. Geopublisher ist unter die GPL gestellt.

Mit dem dritten Platz wurde Björn Winterhalder für seine Bachelorarbeit "Beurteilung von Datenqualität innerhalb des ETL-Prozesses mit Open Source Tools" bedacht. Die Arbeit entstand an der Hochschule Ulm.

Bewerbungen für das kommende Jahr werden ab August 2010 angenommen. Der Preis ist mit insgesamt 3.500 Euro dotiert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 25,49€
  3. (-63%) 34,99€
  4. 9,95€

omghhihi 11. Jun 2010

Bei 50+ Tabellen und noch mehr triggern hätte ich kein bock das per Hand zu machen.

blubb234 10. Jun 2010

argh... und ich bin zu blöd, das Forum zu bedienen. Ich geh mich jetzt ne Runde schämen...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Marvel im Auto: Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern
Marvel im Auto
Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern

CES 2019 Audi und Holoride arbeiten an einer offenen Plattform für VR-Spiele im Auto. Marvel steuert beliebte Charaktere für Spiele bei. Golem.de hat in Las Vegas eine Testrunde durch den Weltraum gedreht.
Ein Erfahrungsbericht von Dirk Kunde


    Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
    Vivy & Co.
    Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

    35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
    Von Moritz Tremmel

    1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
    2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
    3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

      •  /