Cyberduck

FTP-Client mit Anbindung an Google Docs und OCR

David V. Kocher hat mit Cyberduck 3.5 eine neue Version des kostenlosen FTP-Clients für Mac OS vorgestellt. Das Programm kann nun Dokumente für Google Docs umwandeln und zu Google heraufladen. Gescannte Texte können zur Zeichenerkennung an Google Docs geschickt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Cyberduck: FTP-Client mit Anbindung an Google Docs und OCR

Neben FTP und SFTP unterstützt Cyberduck auch SCP, WebDAV und SSH. Zudem speichert der Client Daten auf Amazons S3-Dienst. Wer will, kann Dokumente auch auf Googles Texte- und Tabellenanwendung speichern. Eingescannte Texte, die nicht in einem editierbaren Format vorliegen, können durch die optische Zeichenerkennung umgewandelt werden.

Stellenmarkt
  1. Webredakteur*in / Webmaster (w/m/d) in der Onlineredaktion
    Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH, Berlin
  2. Ingenieur Machine Vision & Lasermarking Application Focus Softwaredevelopment (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Erlangen
Detailsuche

Die OCR-Funktion ist allerdings nach der Installation von Cyberduck noch nicht aktiviert, sondern muss in den Programmeinstellungen unter Google Docs erst eingeschaltet werden.

  • Cyberduck 3.5 - Einrichtung der Verbindungen
  • Cyberduck 3.5 - Login für Google Docs
  • Cyberduck 3.5 - Konfiguration der Google-Docs-Anbindung
Cyberduck 3.5 - Einrichtung der Verbindungen

Darüber hinaus wurden in Cyberduck 3.5 zahlreiche Fehler korrigiert. Sämtliche Änderungen hat der Autor detailliert in seinem Changelog veröffentlicht.

Cyberduck 3.5 kann ab sofort heruntergeladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Raven 10. Jun 2010

Oh, cool. Leider taugt Cyberduck für mich nicht, da es sich nicht um die SSH...

Anonymous22 10. Jun 2010

full ack!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?

Je komplexer eine KI, desto schwerer können Menschen ihre Entscheidungen nachvollziehen. Das ängstigt viele. Doch künstliche Intelligenz ist keine Blackbox mehr.
Von Florian Voglauer

Künstliche Intelligenz: Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?
Artikel
  1. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

  2. Star Wars: Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter
    Star Wars
    Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter

    EA hat offiziell den Nachfolger zu Star Wars Jedi Fallen Order angekündigt. Hauptfigur ist erneut Cal Kestis mit seinem Roboterkumpel BD-1.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /