Abo
  • IT-Karriere:

Prometheus

DLR baut eine zivile Forschungsdrohne

Prometheus heißt eine Drohne, die das Deutsche Luft- und Raumfahrtzentrum entwickelt hat. An ihr wollen die Forscher autonomes Fliegen erforschen. Dabei wollen sie neue Ansätze bei der Software für die Flugsteuerung und die Navigation verfolgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Prometheus: DLR baut eine zivile Forschungsdrohne

Unmanned Aerial Vehicle (UAV), auch Drohnen genannt, werden hauptsächlich im militärischen Umfeld eingesetzt - zur Feindaufklärung oder im Kampfeinsatz. Das Deutsche Luft- und Raumfahrtzentrum (DLR) stellt auf der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung (ILA) ein UAV vor, das nur zivilen Zwecken dienen soll.

Eine Drohne namens Prometheus

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Nürnberg
  2. Team GmbH, Paderborn

Prometheus heißt das Fluggerät, mit dessen Hilfe die Wissenschaftler das autonome Fliegen erforschen, erklärt Christian Greiner-Perth, Entwicklungsingenieur beim DLR in Braunschweig, im Gespräch mit Golem.de. Prometheus hat eine Spannweite von über 3 m und wiegt 25 kg. Zudem kann er eine Nutzlast von 8 kg mitnehmen. Angetrieben wird das UAV von einem 7,8 PS starken Zweitaktmotor.

  • Mit der Drohne Prometheus... (Foto: wp)
  • ... wollen Forscher des DLR neue Ansätze... (Foto: wp)
  • ... beim autonomen Fliegen verfolgen. (Foto: wp)
Mit der Drohne Prometheus... (Foto: wp)

Das Wichtigste an Prometheus sei aber die Software, sagt Greiner-Perth. Dabei konzentrieren sich die Forscher auf drei Aspekte: die Flugregelung, die Missionsplanung und die Bildverarbeitung. Mit Hilfe dieser Systeme soll Prometheus komplett autonom operieren können. Bei der Entwicklung bauen die Braunschweiger DLR-Forscher auf den Erfahrungen auf, die sie in den vergangenen Jahren mit dem unbemannten Hubschrauber Artis gesammelt haben.

Rasante Manöver

Der Flugregler sorgt dafür, dass das Flugzeug in der Luft stabil ist. Dabei muss das System ganz andere Anforderungen erfüllen als etwa ein Flugregler eines Verkehrsflugzeuges, so der DLR-Mitarbeiter. Letzteres sei in erster Linie auf die Sicherheit der Insassen ausgelegt und fliege deshalb eher gemächlich. Ein unbemanntes Luftfahrzeug hingegen könne sehr viel rasantere Manöver in der Luft durchführen, die ein Mensch nicht aushalte.

Das System zur Missionsplanung ist für die Navigation zuständig. Dazu gehört auch das sogenannte Sense & Avoid (etwa: Erkennen und Ausweichen). Das sind Systeme, mit deren Hilfe ein UAV Hindernisse wie etwa ein anderes Luftfahrzeug ausmacht und sich von ihnen fernhält. Solche Systeme sollen es möglich machen, dass UAVs im gleichen Luftraum wie bemannte Flugzeuge unterwegs sind. Sowohl bei der Missionsplanung als auch bei der Flugregelung wollen die DLR-Wissenschaftler neue Wege beschreiten.

Auf Sicht fliegen

Die Bildbearbeitung schließlich dient ebenfalls der Flugsteuerung: Der Bordrechner soll die Aufnahmen der Kamera in Echtzeit verarbeiten und in die Navigation einfließen lassen. Das soll es ermöglichen, dass Prometheus auch auf Sicht fliegt und beispielsweise im Tiefflug Hindernissen ausweichen kann.

Seinen ersten Flug hat Prometheus im März 2010 absolviert. Bislang sei er aber nur ferngelenkt geflogen, erzählt Greiner-Perth. Der nächste Schritt sei, das UAV halbautonom fliegen zu lassen. Das bedeutet, Prometheus fliegt selbst, aber ein Mensch überwacht ihn dabei und kann im Notfall per Fernsteuerung eingreifen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk 512-GB-SSD für 55,00€, WD Elements Exclusive Edition 2 TB für 59,00€ und Abend...
  2. 31,99€
  3. 139,00€ (Bestpreis!)

rofllolwft 09. Jun 2010

Unsinn, bei sowivelen neuen Chemichen Elementen die in den eltzen jahren erfunden wurden...


Folgen Sie uns
       


Smarte Wecker im Test

Wir haben die beiden smarten Wecker Echo Show 5 von Amazon und Smart Clock von Lenovo getestet. Das Amazon-Gerät läuft mit dem digitalen Assistanten Alexa, auf dem Lenovo-Gerät läuft der Google Assistant. Beide Geräte sind weit davon entfernt, smarte Wecker zu sein.

Smarte Wecker im Test Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

    •  /