Intels Classmate PC 4

Wasserfestes Bildungsconvertible mit größerem Touchscreen

In Hamburg hat Intel die vierte Version seines für Schulen vorgesehenen Netbooks namens Classmate vorgestellt. Der Bildschirm ist auf 10,1 Zoll gewachsen und das Gerät soll nun noch robuster sein. Es wird in Deutschland und Österreich von je zwei Distributoren vertrieben.

Artikel veröffentlicht am ,
Intels Classmate PC 4: Wasserfestes Bildungsconvertible mit größerem Touchscreen

Der neue Classmate, den Intel schon auf der Cebit gezeigt hatte, heißt laut einem Intel-PDF eigentlich "Quanta NL2". Er wird also vom taiwanischen Auftragshersteller Quanta gebaut, der schon das vorherige Modell NL1 gefertigt hatte. Gegenüber diesem arbeitet das neue Modell aber mit der Pine-Trail-Plattform rund um den Atom N450 mit 1,66 GHz. Damit ist der neue Classmate kaum schneller als der bisherige.

  • Vier Classmates
  • Zeichnen direkt auf dem Display
  • Spritzwasserfest
Vier Classmates
Stellenmarkt
  1. JavaScript Developer (m/w/d) im Bereich Output Management
    Lowell Financial Services GmbH, deutschlandweit
  2. Softwareentwickler*in iOS (m/w/d)
    oculavis GmbH, Aachen
Detailsuche

Das Lern-Netbook gibt es bis auf CPU, NM-10-Chipsatz und 1-GByte-RAM mit verschiedenen Komponenten. SSD-Module sind von 8 bis 32 GByte zu haben, eine alternative Festplatte ist laut Intel maximal 160 GByte groß. Vermutlich liegt hier wieder ein Beschränkung für eine günstige Windows-7-Lizenz vor, denn dieses Betriebssystem soll als Standard auf den Classmates installiert werden. Linux wird aber mit Intel-Treibern ebenfalls unterstützt.

Malen auf dem Display

Das Display ist nicht mehr 8,9 Zoll groß wie beim Vorgänger, sondern 10,1 Zoll, mit 1.024 x 600 Pixeln ist es aber nicht feiner aufgelöst als bei anderen Netbooks. Quanta will aber auch eine Version mit gleicher Diagonale und 1.366 x 768 Pixeln anbieten. Der resistive Touchscreen soll nicht nur zur Bedienung, sondern auch zum Malen auf dem Gerät dienen. Ein mitgelieferter Stift tut es dabei ebenso wie die Finger.

Die Schnittstellen sind typisch für ein Netbook: zwei USB-2.0-Ports, VGA, WLAN nach 802.11b/g/n und ein SD-Steckplatz werden geboten. Ungewöhnlich ist, dass im Inneren zwei Slots für Mini-PCIe-Karten vorgesehen sind. Neben dem WLAN-Modul können dort Erweiterungen für UMTS, GPS oder Wimax Platz finden.

Die Laufzeiten von zuvor maximal 6 Stunden mit 6-Zellen-Akku will Intel auf 8,5 Stunden mit einem gleich großen Stromspeicher gesteigert haben. Mit einem 4-Zellen-Akku soll das NL2 noch knapp 5 Stunden durchhalten. Durch seinen besseren Stoßschutz und das größere Display stieg aber auch das Gewicht von 1,52 oder 1,74 Kilogramm, je nach Akku.

Schreibtischstürze mit bedacht

Dafür gibt es aber auch mehr Robustheit: Mit SSD sollen Stürze aus 70 Zentimetern Höhe kein Problem sein, also auch vom Schreibtisch eines Lehrers. Mit Festplatte darf der Classmate nur 60 Zentimeter tief fallen. Display, Touchpad und Tastatur sind spritzwassergeschützt, ein 0,2-Liter-Becher Flüssigkeit soll das Gerät noch nicht kurzschließen. Untertauchen darf man das Netbook aber - anders als teure "Fully-Ruggedized-Notebooks" - aber nicht.

Wie an einem solchen aus Panasonics Toughbook-Serie sieht aber der Tragegriff aus, der an den ersten Classmates - erst zu labil, dann zu starr und immer im Weg - oft kritisiert wurde. Nun lässt er sich im Gehäuse versenken und erweitert dann die Handballenauflage.

Durch die vielen Ausstattungsoptionen und die Tatsache, dass die Classmates nur von Distributoren in größeren Stückzahlen an Bildungseinrichtungen verkauft werden sollen, gibt es keinen einheitlichen Preis. Das letzte Modell war aber einige Zeit nach dem Marktstart auch einzeln für Privatpersonen zu haben. Vertrieben wird das Netbook in Deutschland laut Intel zuerst von Unimall und Tarox, in Österreich von Gemdat und Computercenter Lorentschitsch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CDU-Wahlprogramm
Digitalministerium für Gesichtserkennung und Hackbacks

Die CDU will nach 16 Jahren an der Regierung wenig ändern. Das gilt leider auch für umstrittene Themen wie Staatstrojaner und Vorratsdatenspeicherung.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

CDU-Wahlprogramm: Digitalministerium für Gesichtserkennung und Hackbacks
Artikel
  1. iOS-Kalender missbraucht: Apple reagiert auf iPhone-Kalender-Spam
    iOS-Kalender missbraucht
    Apple reagiert auf iPhone-Kalender-Spam

    Mit Kalender-Spam haben derzeit vermehrt iPhone-Nutzer zu kämpfen. Sie fallen auf Kalenderabos herein. Apple klärt nun auf.

  2. In eigener Sache: Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?
    In eigener Sache
    Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?

    Selten hat ein Ereignis die Arbeit so verändert wie Corona. Golem.de möchte von dir wissen, was das für dich bedeutet. Bitte nimm an der Umfrage teil - es dauert nicht lange!

  3. Verbrennerausstieg ab 2025: Jaguar mit radikalem Kurswechsel zu Elektroautos
    Verbrennerausstieg ab 2025
    Jaguar mit radikalem Kurswechsel zu Elektroautos

    Jaguar wagt einen Neuanfang und will nach und nach alle Autos mit Verbrennermotor aussortieren. Zudem wird eine neue Designsprache eingeführt.

renegade334 10. Jun 2010

Ja in OpenOffice habe ich auch ein Dokument, wo ich meine nötigen Zeichen und...

The Howler 10. Jun 2010

Warum, ich hale den Fall für sehr realistisch... schau dir doch mal die Schuhe an ;)


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • MSI Optix MAG272CQR Curved WQHD 165Hz 309€ • be quiet Dark Base 700 Tower 124,90€ • HTC Vive Cosmos inkl. 2 Controller 599,90€ • Game of Thrones TV Box Set 4K 149,97€ • 6 Blu-rays für 30€ • Landwirtschafts-Simulator 22 39,99€ • Dualsense Black + R&C Rift Apart 99,99€ [Werbung]
    •  /