Abo
  • IT-Karriere:

Mobilfunk

EU-Kommission will Roaminggebühren ganz abschaffen

Wenn es nach dem Willen der EU-Kommission geht, werden Roaminggebühren im Mobilfunksektor innerhalb der EU bereits in vier Jahren Vergangenheit sein. Bis 2015 will die EU die Roaminggebühren auf null drücken.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobilfunk: EU-Kommission will Roaminggebühren ganz abschaffen

Anlässlich der gestrigen Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs zur Rechtmäßigkeit der EU-Roamingverordnung hat die EU-Kommission erstmals das Fernziel bekanntgegeben, Roaminggebühren innerhalb der EU ganz abzuschaffen. Das soll bis 2015 im Rahmen der digitalen Agenda der EU umgesetzt werden.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Landkreis Hameln-Pyrmont, Hameln-Pyrmont

Nach Auffassung der EU-Kommission besteht keine Notwendigkeit für die Netzbetreiber in Europa, Roaminggebühren zu verlangen, wenn Kunden ausländischer Netzbetreiber ihre Netze verwenden. Das gelte zumindest, wenn der Wettbewerb funktionieren würde, was die EU-Kommission bezweifelt.

Die vier führenden europäischen Mobilfunkbetreiber Vodafone, Telefónica, Deutsche Telekom und Orange hatten gegen die EU-Roamingverordnung geklagt. Der Europäische Gerichtshof hatte die EU-Roamingverordnung für gültig befunden. "Das Niveau des durchschnittlichen Entgelts für einen Roaminganruf in der Gemeinschaft war zur Zeit des Erlasses der Verordnung hoch (1,15 Euro pro Minute, was mehr als fünfmal so viel war wie die tatsächlichen Kosten der Abwicklung des betreffenden Großkundendienstes), und das Verhältnis zwischen Kosten und Entgelten war nicht so, wie es auf Märkten mit wirksamem Wettbewerb der Fall gewesen wäre", hieß es zur Begründung.

Im Mai 2010 sprach sich Golem.de in dem IMHO Runter mit den Roaminggebühren für mobiles Internet für einen Verzicht von Roaminggebühren bei der Nutzung des mobilen Internets aus. Besonders Besitzer mobiler Smartphones verlieren im Ausland viele ihrer Funktionen, weil sie ohne Internetanbindung nicht nutzbar sind.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€
  2. 2,80€
  3. 4,31€
  4. (-80%) 6,99€

bernd13 10. Jun 2010

nein, meistens brauchst du für einen vertrag ösi konto/kreditkarte und ösi wohnsitz

jay12123 10. Jun 2010

also ich weiß auf jedenfall das es zwischen südafrika und botswana roaming gebühren gibt...

Edgar_Wibeau 10. Jun 2010

Weil er bei den nationalen Gesprächsgebühren offenbar funktioniert, bei vielen anderen...

Rosetan 10. Jun 2010

öhm,mobiles interent ist teurer als festnetz. Und im ausland ist internet auch teurer...

Rosetan 10. Jun 2010

Sorry,aber schalte bitte mal dein gehirn ein. Wieso bieten die Provdier denn dann x,x...


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 9T Pro - Fazit

Das Mi 9T Pro von Xiaomi ist eines der ersten Smartphones, das der chinesische Hersteller offiziell in Deutschland anbietet. Im Test überzeugt das Gerät durch sehr gute Hardware zu einem verhältnismäßig geringen Preis.

Xiaomi Mi 9T Pro - Fazit Video aufrufen
Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


    Dick Pics: Penis oder kein Penis?
    Dick Pics
    Penis oder kein Penis?

    Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
    Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

    1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
    2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
    3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

      •  /