Abo
  • Services:

Acer Betouch E400

Smartphone mit Android 2.1 kommt auf den Markt

Das eigentlich für April 2010 geplante Android-Smartphone Betouch E400 erscheint auf dem deutschen Markt. Es wird mit drei verschiedenfarbigen Rückcovern zum Wechseln ausgeliefert.

Artikel veröffentlicht am ,
Acer Betouch E400: Smartphone mit Android 2.1 kommt auf den Markt

Das Betouch E400 verfügt über einen 3,2 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 320 x 480 Pixeln. Zur Farbtiefe machte Acer keine Angaben. Über den Touchscreen wird das Gerät vornehmlich bedient, eine Hardwaretastatur gibt es nicht. Unterhalb des Displays befinden sich die üblichen Android-Knöpfe für den Aufruf des Programmstarters, der Suche, eines Zurück-Befehls sowie zum Öffnen des Programmmenüs.

  • Acer Betouch E400 mit den drei Rückcovern
  • Acer Betouch E400
  • Acer Betouch E400
  • Acer Betouch E400
Acer Betouch E400 mit den drei Rückcovern
Stellenmarkt
  1. GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH, Darmstadt
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Im Innern steckt ein Qualcomm-Prozessor mit einer Taktrate von 600 MHz und der Arbeitsspeicher fasst 256 MByte. Für einen sinnvollen Einsatz des Smartphones ist eine Speicherkarte zu empfehlen, ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist vorhanden. Laut Acer liegt dem Gerät keine Speicherkarte bei. Welche Kapazität die Speicherkarten maximal haben dürfen, teilte Acer nicht mit.

Das Gerät besitzt eine 3,2-Megapixel-Kamera mit Blitz, einem nicht näher spezifizierten Digitalzoom und einem Makromdodus. Das UMTS-Mobiltelefon unterstützt alle vier GSM-Netze, GPRS, EDGE sowie HSDPA. Zudem sind ein GPS-Empfänger, eine 3,5-mm-Klinkenbuchse, Bluetooth 2.0 sowie WLAN nach 802.11b/g vorhanden.

Das Smartphone mit Android 2.1 und der von Acer angepassten Bedienoberfläche wird mit dem Mediaplayer Nemo von Rolltech ausgeliefert. Über die mitgelieferte Synchronisationssoftware können über USB oder WLAN das Adressbuch, der Kalender, die Aufgaben sowie Dateien ausgetauscht werden. Eine LED-Anzeige weist auf verpasste Anrufe, Nachrichten oder bei Bedarf auf einen niedrigen Akkuladestand hin.

Bei Maßen von 115 x 59,3 x 12 mm wiegt das Gerät 125 Gramm. Zur Akkulaufzeit liegen nur unvollständige Angaben vor. So wird nicht verraten, in welchen Netzen die maximale Sprechzeit von 5 Stunden erreicht wird. Falls das die GSM-Nutzung ist, dürfte die Sprechdauer im UMTS-Betrieb deutlich kürzer ausfallen. Im Standby-Betrieb muss der Akku nach rund 16 Tagen wieder aufgeladen werden.

Für 250 Euro soll das Betouch E400 ab sofort verfügbar sein. Zum Lieferumfang gehören drei Rückcover in den Farben Schwarz, Keramikweiß und Perlrot.

Nachtrag vom 9. Juni 2010, 13:16 Uhr:

Auf den deutschen Acer-Seiten ist das Betouch E400 noch nicht gelistet. Auf den Smartphone-Seiten von Acer USA wird angegeben, dass der Speicherkartensteckplatz Micro-SD-Cards mit bis zu 32 GByte nutzen kann.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 4,25€

Trollpresse 10. Jun 2010

Für Apple Hardware mit iPod Anschluss gibt es die abstrusesten Gerätschaften. Siehe Krell...

Hans the Hans 10. Jun 2010

Oder noch besser: eine geheime Staatsakte anlegen, und ihn beschatten lassen. Moment...

androiddianer 10. Jun 2010

ja

paule 10. Jun 2010

na ja, es gab ja die Gerüchte, dass Google künftig zentral Updates verteilen will - ist...

moeeeeeep 10. Jun 2010

Sorry, aber bis auf die standardmäßige Offlinenavigation (die es ja auch erst seit...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /