• IT-Karriere:
  • Services:

IMHO

Das Netz ist die wahre Volkspartei

Im Internet trommeln Tausende für Joachim Gauck als nächsten Bundespräsidenten. Man kann sie als verirrte Aktivisten abtun, doch das wäre falsch. Das Netz ist die wahre Volkspartei, findet Kai Biermann.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer
IMHO: Das Netz ist die wahre Volkspartei

Bislang hat sich das Internet vor allem um seine eigenen Themen gekümmert, wenn es zur Politik seine Meinung sagte: Überwachung, Zensur, Netzneutralität, solche Dinge. Doch das war nur der Anfang. Das Netz wird unsere Demokratie verändern. Ob sie will oder nicht.

Inhalt:
  1. IMHO: Das Netz ist die wahre Volkspartei
  2. Wer eine Meinung hat, gründet eine Facebook-Gruppe

Das Indiz dafür? Zum ersten Mal entsteht im Netz eine Kampagne zu einer klassischen Politik-Personalie, und sie wächst mit der üblichen Netzgeschwindigkeit - also sehr viel schneller als die bisherigen Verfahren der politischen Meinungsbildung. "Go for Gauck" heißt der Slogan, unter dem dafür geworben wird, dass nicht der von der Regierungskoalition favorisierte Kandidat Bundespräsident wird, sondern der von SPD und Grünen vorgeschlagene Joachim Gauck.

... und ein T-Shirt

Es gibt bereits den Twitter-Hashtag #mygauck beziehungsweise #mypresident und die Facebook-Gruppe Joachim Gauck als Bundespräsident, zu lesen sind diverse Einträge bekannter und viel gelesener Blogger, es existieren Umfragen, eine Petition, ein Blog, eine Unterschriftenliste, ein Avatarmosaik und natürlich auch schon ein T-Shirt.

Das Thema ist jedes Mal: Christian Wulff ist eine schlechte Wahl, wir wollen Gauck, er ist der bessere Kandidat. Selbst wenn man annimmt, dass viele der Stimmen auf mehreren dieser Plattformen zugleich auftauchen, und zugesteht, dass es leicht ist, sich im Netz einer Meinung anzuschließen, ist die Zahl der Unterstützer respektabel, läuft die Kampagne doch erst wenige Tage. Der derzeitige Stand: 21.000 Fans auf Facebook, rund 4.800 Unterschriften, 3.500 Twitter-Avatare im Gauck-Mosaik, hunderte zustimmende Tweets.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Wer eine Meinung hat, gründet eine Facebook-Gruppe 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Darksiders 3 für 11,99€, Dirt Rally 2.0 für 4,50€, We Happy Few für 7,99€)
  2. 317,29€ (Bestpreis)
  3. (u. a. Bosch Küchenmaschine für 129,90€, Kaspersky Internet-Security für 29,49€)
  4. (u. a. Anker Wireless Powerbank 10000mAh Qi-zertifiziert für 31,99€, Anker PowerPort+ Atom III...

Youssarian 10. Jun 2010

Genau, es ist die Nachfolgepartei der SED. Die ganze Stasi-Bande ist auch noch in dieser...

adooo 10. Jun 2010

Also ich weiss, dass ein gehobener Beamter der in dieser Hinsicht ermittelt, und schon...

samy123 10. Jun 2010

fullack

hosenplssär 10. Jun 2010

http://www.liveleak.com/ http://www.kopp-online.com/index.html http://deutschelobby...

Der Kaiser! 10. Jun 2010

Und wenn wir schon dabei sind, dann können wir auch den Bundestag streichen.


Folgen Sie uns
       


Gocycle GX - Test

Das Gocycle GX hat einen recht speziellen Pedelec-Sound, aber dafür viele Vorteile.

Gocycle GX - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /