Vaio J

Kleine All-in-One-PCs von Sony

Neue All-in-One-PCs mit Multitouch-Display gibt es von Sony. Die Vaio J genannten Modelle kommen mit Intels Arrandale-Prozessoren und bieten zum Teil eine Geforce 330M als Grafikkern. Auch die Vaio-L-Serie wird aktualisiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Vaio J: Kleine All-in-One-PCs von Sony

Sonys Vaio J ist ein All-in-One-PC mit einem 21,5-Zoll-Display und Intels Core i3-350M. Der Prozessor taktet seine zwei Kerne mit 2,26 GHz und hat 3 MByte L2-Cache. Turboboost beherrscht der Prozessor nicht.

  • Sony Vaio J
  • Sony Vaio J
  • Sony Vaio J
  • Sony Vaio J
  • Sony Vaio J
Sony Vaio J
Stellenmarkt
  1. Chef-Architekt (m/w/d) für Software-Produktneuentwicklu- ng in der Sensortechnik
    mi.ro Personalberatung, Stuttgart
  2. SAP PP Solution Architect (m/w/d)
    LINHARDT GmbH & Co. KG, Viechtach
Detailsuche

Das Display bietet 1.920 x 1.080 Pixel und wird entweder von Intels HD-Grafik oder, im besseren der beiden geplanten Modelle, von einer Geforce 330M angesteuert. Außerdem ist das Display multitouchtauglich.

Die Vaio-J-Systeme sind gut ausgestattet. 4 GByte RAM und eine 500-GByte-Festplatte mit 7.200 U/min sind vorhanden. Außerdem gibt es einen DVD-Brenner, der DVD-RAMs ohne Caddy unterstützt. Bei den Schnittstellen gibt es unter anderem für die Kommunikation Gigabit-Ethernet, WLAN nach 802.11b/g/n (2,4 GHz), Bluetooth 2.1+EDR und diverse Audioschnittstellen wie S/PDIF. Stereolautsprecher sind ebenso verbaut wie ein integriertes Mikrofon und eine Webcam.

Des Weiteren gibt es einen Slot für Memorysticks und SD-Karten, fünfmal USB und iLink alias Firewire 400 (4-polig).

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Als Betriebssystem kommt die 64-Bit-Version von Windows 7 zum Einsatz. Bei dem Modell mit der Geforce-Grafik ist es die Home Premium Edition und bei dem Modell mit Intel-HD-Grafik wird die Professional-Edition installiert. Eine Tastatur und Maus ist in drahtloser Ausführung jeweils im Lieferumfang enthalten.

Sonys Vaio-J-Serie soll ab Juli 2010 im Handel sein. Beide Konfigurationen sollen knapp 1.000 Euro kosten. In diesem Monat will Sony auch die bereits bekannte Vaio-L-Serie mit neuen Grafikprozessoren ausstatten. Bei den CPUs ändert sich nichts, es bleiben Core-2-Duo-Modelle. Die 24-Zoll-All-in-One-PCs sollen zwischen 1.300 und 1.700 Euro kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Alii 10. Jun 2010

Nehmt es mir nicht übel Leute aber meine Frage war ob es nicht eine weitere gute...

uffpassen 09. Jun 2010

Wofür braucht man SO DRINGEND mehr als 1080p in der Vertikalen??

uffpassen 09. Jun 2010

Entweder dumm gekauft oder dumm zusammengestellt.

Lunar 09. Jun 2010

Wenn man sich die Konkurrenz so anschaut (iMac, EeeTop usw.) dann sind die wesentlich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hollywood und das Internet
Sind wir schon drin?

Die neue Dokuserie Web of Make Believe taucht auf Netflix in die Untiefen des Internets ein. So realistisch hat Hollywood das Netz jahrzehntelang nicht thematisiert.
Von Peter Osteried

Hollywood und das Internet: Sind wir schon drin?
Artikel
  1. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über in ihr ebenfalls enthaltene Smartphone geortet und gefunden.

  2. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

  3. Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
    Franziska Giffey
    Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

    Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /