Abo
  • Services:
Anzeige
Gnome: Komponentenliste für Version 3.0 festgelegt (Update)

Gnome

Komponentenliste für Version 3.0 festgelegt (Update)

Die Mitglieder des Gnome-Projekts haben die Komponentenliste für die bevorstehende Version 3.0 gesichtet und Entscheidungen zu den meisten Funktionen gefällt. Das Activity Journal und Zeitgeist sind vorerst durchgefallen, die endgültige Entscheidung über die Gnome-Shell steht noch aus.

Die für Herbst 2010 anvisierte Version 3.0 des Gnome-Desktops sollte grundlegende Neuerungen mitbringen. Zumindest für das Zeitgeist Framework und das darauf zugreifende Gnome Activity Journal wird daraus mit aller Wahrscheinlichkeit nichts.

Anzeige

Laut Vincent Untz auf der Gnome-Mailingliste monieren die Entwickler an dem Gnome Activity Journal, dem grafischen Frontend für Zeitgeist, dass es sich bislang noch nicht richtig in die neue Benutzeroberfläche integriert. Das Entwicklerteam soll sich mehr mit den anderen Gnome-Entwicklern austauschen, das ursprünglich vorgelegte Layout wäre das richtige.

Mit dem Wegfall des Gnome Activity Journal wird auch das dazugehörige Framework Zeitgeist überflüssig, denn Zeitgeist sammelt Daten, etwa Chatprotokolle oder Webchroniken, die dann mit dem Activity Journal durchsucht werden können.

Die Gnome-Shell hat die Akzeptanz beim Gnome-Team gefunden und wird definitiv als offizielles Modul in Gnome 3.0 integriert. Die dafür benötigte Clutter-Bibliothek, die als Schnittstelle zwischen Benutzeroberfläche sowie OpenGL und OpenGL/ES dient, behält vorerst den Status als externes Modul. Der darin enthaltene Clutter-Core leidet noch an Copyright-Problemen, die das Gnome-Team schnellstmöglich aus der Welt geschaffen sehen will. Untz sagte in einer E-Mail an Golem.de, die Entwickler seien bereits im Gespräch mit Intel, dem Besitzer des Copyrights.

Die Gnome-Entwickler werden es den jeweilgen Linux-Distributionen überlassen, ob sie Clutter und die Gnome-Shell verwenden möchten, so Untz. Möglicherweise könnten Treiberprobleme beziehungsweise mangelnde OpenGL-Fähigkeiten die Integration in einigen Distributionen verhindern.

Zusätzlich wird noch die Bibliothek Libappindicator - die Icons und Menüeinträge von Applikationen verwaltet - in der kommenden Version des Gnome-Desktops fehlen, hier monieren die Release-Manager ebenfalls eine fehlende Integration in die Benutzeroberfläche. Auch die Software für Barrierefreiheit, Mousetrap, hat dem Gnome-Team noch nicht gefallen, es schlägt eine Zusammenlegung mit der Software Opengazer bis zur Version 3.2 des Desktops vor.

Als Erscheinungstermin von Gnome 3.0 wird September 2010 angepeilt, denn der Desktop soll in die kommende Version der Linux-Distribution Ubuntu integriert werden, die im Oktober 2010 erscheint.

Update vom 9. Juni 2010, 07:44 Uhr

Inzwischen hat Untz vom Gome-Release-Team gegenüber Golem.de bestätigt, dass die Gnome-Shell offiziell mit Gnome 3.0 erscheinen wird. Wir haben den Text entsprechend geändert.


eye home zur Startseite
BrotBernd 10. Jul 2010

Ich habe mit KDE 3 angefangen und wurde dann sehr schnell von der Eleganz der Einfachheit...

hb 09. Jun 2010

Doch, das tun sie aber. Das ist für jeden, der die Mail liest, genug Englisch kann, um...

Fernando na... 09. Jun 2010

Die Gnome-Entwickler werden es den >>>jeweil(((i)))gen<<<< Linux-Distributionen...

Niemand2 09. Jun 2010

Das hab ich geschrieben, bevor ich die Mail richtig gelesen hab. Aber dennoch: GS bleibt...

Nörgler 08. Jun 2010

Und würdest du einem Gnome-Nutzer (mir zum Bleistift) auch erklären warum KDE besser sein...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Essen
  2. Teradata über ACADEMIC WORK, München
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. LogPay Financial Services GmbH, Eschborn


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. (-20%) 39,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Syberia 3 im Test

    Kate Walker erlebt den Absturz

  2. Space Launch System

    Nasa muss Erstflug der neuen Trägerrakete erneut verschieben

  3. CEO-Fraud

    Google und Facebook um 100 Millionen US-Dollar betrogen

  4. TKG-Änderungsgesetz

    Regierung will keinen Schutz vor Low-Speed und Abzocke

  5. Samsung

    Neue Galaxy-S8-Modelle erhältlich

  6. Cobot

    Nicht so grob, Kollege Roboter!

  7. Mimimi

    Entwicklerverband kritisiert Deutschen Computerspielpreis

  8. Sprachassistent

    Google stellt SDK für Assistant vor

  9. Anker Powercore+ 26800 PD

    Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

  10. Electronic Arts

    "Alle unsere Studios haben VR-Programmiermöglichkeiten"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sonos Playbase vs. Raumfeld Sounddeck: Wuchtiger Wumms im Wohnzimmer
Sonos Playbase vs. Raumfeld Sounddeck
Wuchtiger Wumms im Wohnzimmer
  1. Playbase im Hands on Sonos bringt kraftvolles Lautsprechersystem fürs Heimkino

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. e.GO Life Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro
  2. Elektroauto VW testet E-Trucks
  3. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

  1. Re: Dann können sie ja jetzt faire...

    JanZmus | 13:56

  2. Die Regierung hat keine Angst.

    Sinnfrei | 13:56

  3. Re: Mal ganz ehrlich:

    Dwalinn | 13:53

  4. Re: "Die Menschen im deutschsprachigen Raum...

    |=H | 13:50

  5. Politiker kennen das eben nicht, ...

    Umaru | 13:49


  1. 14:00

  2. 13:24

  3. 13:17

  4. 12:57

  5. 12:32

  6. 12:01

  7. 11:53

  8. 11:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel