EuGH

EU-Mitglieder dürfen Onlineglücksspiele verbieten

In zwei Entscheidungen hat der Europäische Gerichtshof in der vergangenen Woche den EU-Mitgliedsstaaten weite Entscheidungsspielräume für die Regulierung von Onlinewetten und -glücksspielen eingeräumt. Die Mitgliedsstaaten dürfen unter Umständen auch Verbote aussprechen.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Wetten und Glücksspiele sind riskant, Onlinewetten und -glücksspiele noch riskanter. Aus diesem Grunde und weil dieser Markt in der EU nicht harmonisiert ist, dürfen die einzelnen EU-Mitgliedsländer die Wetten und Glücksspiele verbieten. So hat der Europäische Gerichtshof am 3. Juni in zwei Verfahren entschieden, die niederländische Gerichte vorgelegt hatten.

Stellenmarkt
  1. IT Servicetechniker (w/m/d)
    Bechtle ISD GmbH & Co.KG, Schloß Holte-Stukenbrock, Neckarsulm, Ulm
  2. Projektmanager für Prozessdigitalisierung (m/w/d)
    OBO Bettermann Holding GmbH & Co. KG, Menden
Detailsuche

In den konkreten Fällen hatten zwei Anbieter von Onlinesportwetten und -glücksspielen aus Großbritannien ihre Leistungen über das Internet auch in den Niederlanden angeboten. Ladbroke hatte staatliche Zulassungen in Großbritannien und Nordirland, Sporting Exchange (Betfair) in Großbritannien. Gegen diese Angebote klagte die niederländische Lottostiftung, da solche Onlineangebote in den Niederlanden verboten sind.

Der Hoge Raad der Nederlanden, das niederländische Kassationsgericht, und der Raad van State, der niederländische Staatsrat, legten dem EuGH die Frage vor, ob die staatlichen Vorschriften mit dem EU-Recht vereinbar sind. Insbesondere hatte der Hoge Raad Zweifel an der rechtlichen Sonderstellung der Lottostiftung.

Verbote unter Umständen möglich

Das Gericht stellte fest, dass es sich bei solchen Maßnahmen gegen Onlinewett- und -glücksspielangebote um eine Beschränkung des freien Dienstleistungsverkehrs handelt. Der EuGH bejahte zugleich die Zulässigkeit der Regulierung bis hin zu einem möglichen Verbot. Alle solche Maßnahmen sind laut EuGH-Entscheidung aber an strikte Voraussetzungen geknüpft. Demnach müssten die betreffenden Länder die Glücksspieltätigkeit "auf kohärente und systematische Weise" regulieren. Die Vorschriften müssten "objektiven, nicht diskriminierenden" Charakter haben.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    29.09.2022, virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Als zulässige Gründe für eine Regulierung bis hin zum Verbot einzelner Anbieter sah der EuGH den Verbraucherschutz, die Vermeidung von Betrügereien, die Bekämpfung der Spielsucht und die "Verhütung von Störungen der sozialen Ordnung".

Ob nationalstaatliche Vorschriften im Einzelfall geeignet sind, die vom EuGH als zulässig erachteten Ziele zu erreichen, müssten die nationalen Gerichte prüfen. Damit ist nun wieder das niederländische Kassationsgericht für die endgültige Entscheidung zuständig, "ob die nationale Regelung als Teil einer Politik der kontrollierten Expansion zur wirksamen Kanalisierung der Spiellust in rechtmäßige Bahnen anzusehen ist." [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Galaxy-Z-Serie im Hands-on
Samsungs Fold 4 und Flip 4 mit Top-SoCs und tollen Displays

Samsungs neue Falt-Smartphones sehen ihren Vorgängern sehr ähnlich - technisch gibt es aber einige praktische Neuerungen.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

Galaxy-Z-Serie im Hands-on: Samsungs Fold 4 und Flip 4 mit Top-SoCs und tollen Displays
Artikel
  1. Manipulierte Ausweise: CCC macht Videoident kaputt
    Manipulierte Ausweise
    CCC macht Videoident kaputt

    Hinter dem Stopp von Videoident-Verfahren bei den Krankenkassen steckt ein Hack des Chaos Computer Clubs. Der Verein fordert weitere Konsequenzen.

  2. Peripheriegeräte: Mechanische Tastatur hat 12,6-Zoll-Touchscreen integriert
    Peripheriegeräte
    Mechanische Tastatur hat 12,6-Zoll-Touchscreen integriert

    Die Ficihp K2 kann über USB-C als Tastatur und zusätzlicher Bildschirm genutzt werden - mit mechanischen Schaltern und USB-Hub.

  3. Datenschutz bei Whatsapp etc.: Was bei Messengerdiensten zu beachten ist
    Datenschutz bei Whatsapp etc.
    Was bei Messengerdiensten zu beachten ist

    Datenschutz für Sysadmins In einer zehnteiligen Serie behandelt Golem.de die wichtigsten Themen, die Sysadmins beim Datenschutz beachten müssen. Teil 1: Whatsapp & Co.
    Eine Anleitung von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Samsung SSD 2TB Heatsink (PS5) 219,99€ • ebay Re-Store bis -50% gg. Neupreis • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Gigabyte RTX 3080 12GB 859€) • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs bis -30% • Sharkoon PC-Gehäuse -53% • Philips Hue -46% • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /