Abo
  • IT-Karriere:

Freenet.de Mobiltarif

8-Cent-Tarif und 500-MByte-Datenflatrate für 10 Euro

Freenet bietet ab sofort einen Prepaid-Mobilfunktarif an, bei dem Telefonate und Kurzmitteilungen jeweils 8 Cent kosten. Die Taktung für Telefonate ist dabei ungewöhnlich. Zudem gibt es eine Datenflatrate mit 500-MByte-Drosselung für 10 Euro im Monat.

Artikel veröffentlicht am ,
Freenet.de Mobiltarif: 8-Cent-Tarif und 500-MByte-Datenflatrate für 10 Euro

Der Tarif Freenet.de Mobiltarif weist eine ungewöhnliche Taktung bei der Abrechnung von Gesprächsminuten auf. Die erste Telefonminute wird immer voll berechnet und danach wird in 30-Sekunden-Schritten abgerechnet. Damit ist die Taktung für den Kunden fairer als bei vielen anderen Prepaid-Tarifen, die nur noch jede volle Gesprächsminute abrechnen. Im Unterschied zu einer sekundengenauen Abrechnung hat der Freenet-Tarif wieder das Nachsehen.

Stellenmarkt
  1. Villeroy & Boch AG, Mettlach
  2. rhenag Rheinische Energie Aktiengesellschaft, Siegburg

Der Prepaid-Tarif umfasst eine kostenlose Nutzung des Freenet-Portals m.freenet.de. Ansonsten kostet der mobile Internetzugang 19 Cent pro MByte, abgerechnet wird in 100-KByte-Blöcken. Pro SMS oder Telefonminute in alle deutschen Netze werden jeweils 8 Cent berechnet. Der MMS-Versand kostet pro Nachricht 39 Cent, die Mailbox-Abfrage ist kostenlos.

Mit SIM-Karte kostet der Freenet.de Mobiltarif 9,95 Euro bei einem Startguthaben von 10 Euro, das es allerdings nur bis zum 30. Juni 2010 gibt.

Mobile Datenflatrate mit 500-MByte-Drosselung für 10 Euro

Ergänzend kann für 10 Euro im Monat eine mobile Datenflatrate mit Drosselung gebucht werden. Ab einem Volumen von 500 MByte im Monat wird die Bandbreite auf GPRS-Geschwindigkeit beschränkt. Anders als bei O2 darf die Datenflatrate auch in Verbindung mit einem Notebook, Netbook oder dem iPad verwendet werden.

Ergänzend dazu bietet Freenet eine Datenflatrate für 20 Euro im Monat mit UMTS-Stick an. Der UMTS-Stick kostet einmalig 20 Euro und die Einrichtungsgebühr beträgt 10 Euro. Die mobile Datenflatrate wird ab einem Volumen von 5 GByte im Monat auf GPRS-Geschwindigkeit gedrosselt. Die Mindestvertragslaufzeit liegt bei drei Monaten.

Mit der SIM-Karte der Datenflatrate können auch SMS versendet werden oder es kann telefoniert werden, allerdings ist das dann teurer als beim Mobiltarif. 19 Cent pro Telefonminute oder SMS fallen dann an, dabei wird jede angefangene Gesprächsminute voll abgerechnet. Umgesetzt werden alle Tarife von der Freenet-Tochter Klarmobil, die das Mobilfunknetz von O2 verwendet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 49,70€

affenklaus 18. Aug 2010

versteh ich jetzt nicht unbegrenzt bezieht sich doch auf die datenmenge, die ja offenbar...

Agnostiker 18. Jun 2010

Dass O2 in den letzten zwei Jahren 3,5 Milliarden (!!) Euro in den Netzausbau in...

Kein Kostverächter 11. Jun 2010

Danke für die Info.

Autor2 09. Jun 2010

Was würde denn so ein Stick kosten, wenn man sich den separat kaufen muss?

default 09. Jun 2010

Die ersten Modem-/ISDN-Flats haben rund 80 DM gekostet, ich erinnere mich noch genau.


Folgen Sie uns
       


World of Warcraft Classic angespielt

Spielen wie zur Anfangszeit von World of Warcraft: Golem.de ist in WoW Classic durch die Fantasywelt Azeroth gezogen und hat sich mit Kobolden und Bergpumas angelegt.

World of Warcraft Classic angespielt Video aufrufen
Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

    •  /