Abo
  • Services:

Freenet.de Mobiltarif

8-Cent-Tarif und 500-MByte-Datenflatrate für 10 Euro

Freenet bietet ab sofort einen Prepaid-Mobilfunktarif an, bei dem Telefonate und Kurzmitteilungen jeweils 8 Cent kosten. Die Taktung für Telefonate ist dabei ungewöhnlich. Zudem gibt es eine Datenflatrate mit 500-MByte-Drosselung für 10 Euro im Monat.

Artikel veröffentlicht am ,
Freenet.de Mobiltarif: 8-Cent-Tarif und 500-MByte-Datenflatrate für 10 Euro

Der Tarif Freenet.de Mobiltarif weist eine ungewöhnliche Taktung bei der Abrechnung von Gesprächsminuten auf. Die erste Telefonminute wird immer voll berechnet und danach wird in 30-Sekunden-Schritten abgerechnet. Damit ist die Taktung für den Kunden fairer als bei vielen anderen Prepaid-Tarifen, die nur noch jede volle Gesprächsminute abrechnen. Im Unterschied zu einer sekundengenauen Abrechnung hat der Freenet-Tarif wieder das Nachsehen.

Stellenmarkt
  1. MorphoSys AG, Planegg
  2. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg

Der Prepaid-Tarif umfasst eine kostenlose Nutzung des Freenet-Portals m.freenet.de. Ansonsten kostet der mobile Internetzugang 19 Cent pro MByte, abgerechnet wird in 100-KByte-Blöcken. Pro SMS oder Telefonminute in alle deutschen Netze werden jeweils 8 Cent berechnet. Der MMS-Versand kostet pro Nachricht 39 Cent, die Mailbox-Abfrage ist kostenlos.

Mit SIM-Karte kostet der Freenet.de Mobiltarif 9,95 Euro bei einem Startguthaben von 10 Euro, das es allerdings nur bis zum 30. Juni 2010 gibt.

Mobile Datenflatrate mit 500-MByte-Drosselung für 10 Euro

Ergänzend kann für 10 Euro im Monat eine mobile Datenflatrate mit Drosselung gebucht werden. Ab einem Volumen von 500 MByte im Monat wird die Bandbreite auf GPRS-Geschwindigkeit beschränkt. Anders als bei O2 darf die Datenflatrate auch in Verbindung mit einem Notebook, Netbook oder dem iPad verwendet werden.

Ergänzend dazu bietet Freenet eine Datenflatrate für 20 Euro im Monat mit UMTS-Stick an. Der UMTS-Stick kostet einmalig 20 Euro und die Einrichtungsgebühr beträgt 10 Euro. Die mobile Datenflatrate wird ab einem Volumen von 5 GByte im Monat auf GPRS-Geschwindigkeit gedrosselt. Die Mindestvertragslaufzeit liegt bei drei Monaten.

Mit der SIM-Karte der Datenflatrate können auch SMS versendet werden oder es kann telefoniert werden, allerdings ist das dann teurer als beim Mobiltarif. 19 Cent pro Telefonminute oder SMS fallen dann an, dabei wird jede angefangene Gesprächsminute voll abgerechnet. Umgesetzt werden alle Tarife von der Freenet-Tochter Klarmobil, die das Mobilfunknetz von O2 verwendet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-78%) 8,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

affenklaus 18. Aug 2010

versteh ich jetzt nicht unbegrenzt bezieht sich doch auf die datenmenge, die ja offenbar...

Agnostiker 18. Jun 2010

Dass O2 in den letzten zwei Jahren 3,5 Milliarden (!!) Euro in den Netzausbau in...

Kein Kostverächter 11. Jun 2010

Danke für die Info.

Autor2 09. Jun 2010

Was würde denn so ein Stick kosten, wenn man sich den separat kaufen muss?

default 09. Jun 2010

Die ersten Modem-/ISDN-Flats haben rund 80 DM gekostet, ich erinnere mich noch genau.


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /