Abo
  • IT-Karriere:

Freenet.de Mobiltarif

8-Cent-Tarif und 500-MByte-Datenflatrate für 10 Euro

Freenet bietet ab sofort einen Prepaid-Mobilfunktarif an, bei dem Telefonate und Kurzmitteilungen jeweils 8 Cent kosten. Die Taktung für Telefonate ist dabei ungewöhnlich. Zudem gibt es eine Datenflatrate mit 500-MByte-Drosselung für 10 Euro im Monat.

Artikel veröffentlicht am ,
Freenet.de Mobiltarif: 8-Cent-Tarif und 500-MByte-Datenflatrate für 10 Euro

Der Tarif Freenet.de Mobiltarif weist eine ungewöhnliche Taktung bei der Abrechnung von Gesprächsminuten auf. Die erste Telefonminute wird immer voll berechnet und danach wird in 30-Sekunden-Schritten abgerechnet. Damit ist die Taktung für den Kunden fairer als bei vielen anderen Prepaid-Tarifen, die nur noch jede volle Gesprächsminute abrechnen. Im Unterschied zu einer sekundengenauen Abrechnung hat der Freenet-Tarif wieder das Nachsehen.

Stellenmarkt
  1. awinia gmbh, Freiburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, Berlin

Der Prepaid-Tarif umfasst eine kostenlose Nutzung des Freenet-Portals m.freenet.de. Ansonsten kostet der mobile Internetzugang 19 Cent pro MByte, abgerechnet wird in 100-KByte-Blöcken. Pro SMS oder Telefonminute in alle deutschen Netze werden jeweils 8 Cent berechnet. Der MMS-Versand kostet pro Nachricht 39 Cent, die Mailbox-Abfrage ist kostenlos.

Mit SIM-Karte kostet der Freenet.de Mobiltarif 9,95 Euro bei einem Startguthaben von 10 Euro, das es allerdings nur bis zum 30. Juni 2010 gibt.

Mobile Datenflatrate mit 500-MByte-Drosselung für 10 Euro

Ergänzend kann für 10 Euro im Monat eine mobile Datenflatrate mit Drosselung gebucht werden. Ab einem Volumen von 500 MByte im Monat wird die Bandbreite auf GPRS-Geschwindigkeit beschränkt. Anders als bei O2 darf die Datenflatrate auch in Verbindung mit einem Notebook, Netbook oder dem iPad verwendet werden.

Ergänzend dazu bietet Freenet eine Datenflatrate für 20 Euro im Monat mit UMTS-Stick an. Der UMTS-Stick kostet einmalig 20 Euro und die Einrichtungsgebühr beträgt 10 Euro. Die mobile Datenflatrate wird ab einem Volumen von 5 GByte im Monat auf GPRS-Geschwindigkeit gedrosselt. Die Mindestvertragslaufzeit liegt bei drei Monaten.

Mit der SIM-Karte der Datenflatrate können auch SMS versendet werden oder es kann telefoniert werden, allerdings ist das dann teurer als beim Mobiltarif. 19 Cent pro Telefonminute oder SMS fallen dann an, dabei wird jede angefangene Gesprächsminute voll abgerechnet. Umgesetzt werden alle Tarife von der Freenet-Tochter Klarmobil, die das Mobilfunknetz von O2 verwendet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 99,00€
  2. GRATIS
  3. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)
  4. 169,00€

affenklaus 18. Aug 2010

versteh ich jetzt nicht unbegrenzt bezieht sich doch auf die datenmenge, die ja offenbar...

Agnostiker 18. Jun 2010

Dass O2 in den letzten zwei Jahren 3,5 Milliarden (!!) Euro in den Netzausbau in...

Kein Kostverächter 11. Jun 2010

Danke für die Info.

Autor2 09. Jun 2010

Was würde denn so ein Stick kosten, wenn man sich den separat kaufen muss?

default 09. Jun 2010

Die ersten Modem-/ISDN-Flats haben rund 80 DM gekostet, ich erinnere mich noch genau.


Folgen Sie uns
       


Phase One IQ4 ausprobiert

Die Phase One IQ4 ist das Mittelformatsystem mit der höchsten Auflösung, das zur Zeit erhältlich ist. Wir haben die Profikamera getestet.

Phase One IQ4 ausprobiert Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
    Oneplus 7 Pro im Hands on
    Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

    Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
    2. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
    3. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera

      •  /