Abo
  • Services:
Anzeige
Freenet.de Mobiltarif: 8-Cent-Tarif und 500-MByte-Datenflatrate für 10 Euro

Freenet.de Mobiltarif

8-Cent-Tarif und 500-MByte-Datenflatrate für 10 Euro

Freenet bietet ab sofort einen Prepaid-Mobilfunktarif an, bei dem Telefonate und Kurzmitteilungen jeweils 8 Cent kosten. Die Taktung für Telefonate ist dabei ungewöhnlich. Zudem gibt es eine Datenflatrate mit 500-MByte-Drosselung für 10 Euro im Monat.

Der Tarif Freenet.de Mobiltarif weist eine ungewöhnliche Taktung bei der Abrechnung von Gesprächsminuten auf. Die erste Telefonminute wird immer voll berechnet und danach wird in 30-Sekunden-Schritten abgerechnet. Damit ist die Taktung für den Kunden fairer als bei vielen anderen Prepaid-Tarifen, die nur noch jede volle Gesprächsminute abrechnen. Im Unterschied zu einer sekundengenauen Abrechnung hat der Freenet-Tarif wieder das Nachsehen.

Anzeige

Der Prepaid-Tarif umfasst eine kostenlose Nutzung des Freenet-Portals m.freenet.de. Ansonsten kostet der mobile Internetzugang 19 Cent pro MByte, abgerechnet wird in 100-KByte-Blöcken. Pro SMS oder Telefonminute in alle deutschen Netze werden jeweils 8 Cent berechnet. Der MMS-Versand kostet pro Nachricht 39 Cent, die Mailbox-Abfrage ist kostenlos.

Mit SIM-Karte kostet der Freenet.de Mobiltarif 9,95 Euro bei einem Startguthaben von 10 Euro, das es allerdings nur bis zum 30. Juni 2010 gibt.

Mobile Datenflatrate mit 500-MByte-Drosselung für 10 Euro

Ergänzend kann für 10 Euro im Monat eine mobile Datenflatrate mit Drosselung gebucht werden. Ab einem Volumen von 500 MByte im Monat wird die Bandbreite auf GPRS-Geschwindigkeit beschränkt. Anders als bei O2 darf die Datenflatrate auch in Verbindung mit einem Notebook, Netbook oder dem iPad verwendet werden.

Ergänzend dazu bietet Freenet eine Datenflatrate für 20 Euro im Monat mit UMTS-Stick an. Der UMTS-Stick kostet einmalig 20 Euro und die Einrichtungsgebühr beträgt 10 Euro. Die mobile Datenflatrate wird ab einem Volumen von 5 GByte im Monat auf GPRS-Geschwindigkeit gedrosselt. Die Mindestvertragslaufzeit liegt bei drei Monaten.

Mit der SIM-Karte der Datenflatrate können auch SMS versendet werden oder es kann telefoniert werden, allerdings ist das dann teurer als beim Mobiltarif. 19 Cent pro Telefonminute oder SMS fallen dann an, dabei wird jede angefangene Gesprächsminute voll abgerechnet. Umgesetzt werden alle Tarife von der Freenet-Tochter Klarmobil, die das Mobilfunknetz von O2 verwendet.


eye home zur Startseite
affenklaus 18. Aug 2010

versteh ich jetzt nicht unbegrenzt bezieht sich doch auf die datenmenge, die ja offenbar...

Agnostiker 18. Jun 2010

Dass O2 in den letzten zwei Jahren 3,5 Milliarden (!!) Euro in den Netzausbau in...

Kein Kostverächter 11. Jun 2010

Danke für die Info.

Autor2 09. Jun 2010

Was würde denn so ein Stick kosten, wenn man sich den separat kaufen muss?

default 09. Jun 2010

Die ersten Modem-/ISDN-Flats haben rund 80 DM gekostet, ich erinnere mich noch genau.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. posterXXL GmbH, München
  2. Hessischer Rundfunk, Frankfurt am Main
  3. BG-Phoenics GmbH, München
  4. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Resident Evil: Vendetta 12,97€, John Wick: Kapitel 2 9,99€, Fight Club 7,99€ und...
  2. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  3. (u. a. Arrow, Pretty Little Liars, The Big Bang Theory, The 100)

Folgen Sie uns
       


  1. Powerline Advanced

    Devolo bringt DLAN-Adapter mit zwei Ports und Steckdose

  2. CSE

    Kanadas Geheimdienst verschlüsselt Malware mit RC4

  3. DUHK-Angriff

    Vermurkster Zufallszahlengenerator mit Zertifizierung

  4. Coda

    Office-365-Alternative kommt ohne "Schiffe versenken" aus

  5. Bethesda

    Wolfenstein 2 benötigt leistungsstarke PC-Hardware

  6. Radeon Software 17.10.2

    AMD-Treiber beschleunigt Destiny 2 um 50 Prozent

  7. Cray und Microsoft

    Supercomputer in der Azure-Cloud mieten

  8. Wiper Premium J XK

    Mähroboter mit Persönlichkeitsstörung

  9. Fall Creators Update

    Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen

  10. Canon

    Riesiger Bildschirm soll DSLR und Tablet vereinen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. RSA-Sicherheitslücke Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel
  2. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: Sicherlich dämlicher Fehler, aber...

    der_wahre_hannes | 11:30

  2. Re: da fehlt der politische und / oder...

    Trockenobst | 11:28

  3. Re: Warum nicht gleich was anständiges kaufen?

    Abdiel | 11:27

  4. Re: Leistungsstarke Hardware?

    nolonar | 11:26

  5. Re: 1700¤ fürs Rasen mähen?

    HowlingMadMurdock | 11:23


  1. 11:36

  2. 11:13

  3. 10:48

  4. 10:45

  5. 10:30

  6. 09:35

  7. 09:15

  8. 09:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel