iOS 4

Update für iPhone 3G, 3GS und iPod touch kostenlos

Die nächste Version von Apples Handheld-Betriebssystem, iOS 4, wird auch für Besitzer älterer Geräte kostenlos sein. Sie soll noch vor dem iPhone 4 erscheinen, aber nicht auf jeder Hardware alle Funktionen unterstützen.

Artikel veröffentlicht am ,
iOS 4: Update für iPhone 3G, 3GS und iPod touch kostenlos

In seiner Vorstellung des iPhone 4 sagte Steve Jobs: "Wir haben endlich einen Weg gefunden, diese Upgrades unseren Kunden des iPod touch kostenlos zur Verfügung zu stellen, was uns sehr freut." Was Apple selbst als Hersteller und Vertrieb des Betriebssystems bisher daran gehindert haben sollte, erwähnte Jobs nicht.

Stellenmarkt
  1. IT Expert Business Systems (m/w/d)
    teamtechnik Maschinen und Anlagen GmbH, Freiberg (Neckar)
  2. Fachinformatiker (m/w/d) für den IT Vor-Ort Support
    DATAGROUP Köln GmbH, Köln, München, Dessau
Detailsuche

Bisher hatte Apple Besitzer eines iPod touch stets zur Kasse gebeten, was dem Unternehmen viel Kritik einbrachte. Bei iPhone OS 3.0 waren zuerst 9,95 US-Dollar genannt worden, als das Betriebssystem dann erschien, verlangte Apple aber nur noch 7,99 US-Dollar.

  • Ab 21. Juni 2010 soll iOS 4 gratis vertrieben werden.
  • Nicht jedes Gerät mit allen Funktionen von iOS 4
Nicht jedes Gerät mit allen Funktionen von iOS 4

Für iPhone 3G und 3GS sowie die iPod touch der zweiten und dritten Generation - von außen schon am Lautstärkeregler erkennbar - soll die inzwischen in iOS umbenannte Software nun gleich kostenlos sein. Der Apple-Chef machte aber eine Einschränkung: Nicht auf jedem Gerät würden alle neuen Funktionen unterstützt. Worin die Unterschiede genau liegen, ließ Apple bisher auch auf Nachfragen offen.

Zu vermuten ist aber, dass beispielsweise das Multitasking des iOS 4 auf iPods der zweiten Generation und dem iPhone 3G nicht funktionieren dürfte, da erst mit dem dritten Modell des touch und dem iPhone 3 GS ein schnellerer Prozessor eingeführt wurde. Zu beachten ist auch, dass die aktuell verkauften iPod touch mit 8 GByte Speicher noch Modelle der zweiten Generation sind, nur die Versionen mit 32 und 64 GByte besitzen die schnellere CPU, wie sie auch im iPhone 3 GS eingesetzt wird. Für das erste iPhone wird es iOS 4 vorerst nicht geben, das schaffe die Hardware einfach nicht, sagte Steve Jobs.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    29.09.2022, virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ob weitere Updates nach iOS 4 für Besitzer älterer Geräte weiterhin kostenlos bleiben, ist ebenfalls noch ungeklärt. Wahrscheinlich ist das nicht: Schon für das iPad hatte Apple zum Marktstart erklärt, dass nur ein großes Update für das Tablet kostenlos sein wird. Was das Betriebssystem danach kostet, verriet das Unternehmen auch in diesem Fall nicht.

Nach den Entwicklern, die seit kurzem bereits die fertige Version von iOS4 verwenden können, dürfen sich auch die Anwender noch vor dem Marktstart des iPhone 4 ein Bild des neuen Betriebssystems machen. Es soll über iTunes ab dem 21. Juni 2010 bereitgestellt werden, das neue Smartphone wird erst drei Tage später verkauft.

Für Apple geht es auch mit iOS um viel Geld. Jobs sagte in seiner Rede, die Zahl der verkauften Geräte mit iPhone OS und nun iOS solle im Juni 2010 die Marke von 100 Millionen Exemplaren erreichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DerDude 12. Jun 2010

Als ich meinen iPod touch hatte hat der Jailbrake in nur noch langsamer gemacht. Ganz...

tarasconus 09. Jun 2010

woher hast du das? es stimmt es wird unter großer belastung lauwarm... aber das kann man...

palme 09. Jun 2010

Jaja manche Fandroids sind wirklich vernarrt. Warum nicht einfach jeden das benutzen...

stevieWonder 09. Jun 2010

äm iAd damit überlässt Apple die Werbung nicht mehr Google sondern vermarktet sie selber...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

  2. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  3. Discovery+: Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar
    Discovery+
    Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar

    Während etwa Netflix oder Disney werbefinanzierte Varianten ihrer Abos planen, startet Discovery+ gleich mit einem solchen Dienst.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /