Abo
  • Services:

iOS 4

Update für iPhone 3G, 3GS und iPod touch kostenlos

Die nächste Version von Apples Handheld-Betriebssystem, iOS 4, wird auch für Besitzer älterer Geräte kostenlos sein. Sie soll noch vor dem iPhone 4 erscheinen, aber nicht auf jeder Hardware alle Funktionen unterstützen.

Artikel veröffentlicht am ,
iOS 4: Update für iPhone 3G, 3GS und iPod touch kostenlos

In seiner Vorstellung des iPhone 4 sagte Steve Jobs: "Wir haben endlich einen Weg gefunden, diese Upgrades unseren Kunden des iPod touch kostenlos zur Verfügung zu stellen, was uns sehr freut." Was Apple selbst als Hersteller und Vertrieb des Betriebssystems bisher daran gehindert haben sollte, erwähnte Jobs nicht.

Stellenmarkt
  1. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Berlin
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Bern (Schweiz)

Bisher hatte Apple Besitzer eines iPod touch stets zur Kasse gebeten, was dem Unternehmen viel Kritik einbrachte. Bei iPhone OS 3.0 waren zuerst 9,95 US-Dollar genannt worden, als das Betriebssystem dann erschien, verlangte Apple aber nur noch 7,99 US-Dollar.

  • Ab 21. Juni 2010 soll iOS 4 gratis vertrieben werden.
  • Nicht jedes Gerät mit allen Funktionen von iOS 4
Nicht jedes Gerät mit allen Funktionen von iOS 4

Für iPhone 3G und 3GS sowie die iPod touch der zweiten und dritten Generation - von außen schon am Lautstärkeregler erkennbar - soll die inzwischen in iOS umbenannte Software nun gleich kostenlos sein. Der Apple-Chef machte aber eine Einschränkung: Nicht auf jedem Gerät würden alle neuen Funktionen unterstützt. Worin die Unterschiede genau liegen, ließ Apple bisher auch auf Nachfragen offen.

Zu vermuten ist aber, dass beispielsweise das Multitasking des iOS 4 auf iPods der zweiten Generation und dem iPhone 3G nicht funktionieren dürfte, da erst mit dem dritten Modell des touch und dem iPhone 3 GS ein schnellerer Prozessor eingeführt wurde. Zu beachten ist auch, dass die aktuell verkauften iPod touch mit 8 GByte Speicher noch Modelle der zweiten Generation sind, nur die Versionen mit 32 und 64 GByte besitzen die schnellere CPU, wie sie auch im iPhone 3 GS eingesetzt wird. Für das erste iPhone wird es iOS 4 vorerst nicht geben, das schaffe die Hardware einfach nicht, sagte Steve Jobs.

Ob weitere Updates nach iOS 4 für Besitzer älterer Geräte weiterhin kostenlos bleiben, ist ebenfalls noch ungeklärt. Wahrscheinlich ist das nicht: Schon für das iPad hatte Apple zum Marktstart erklärt, dass nur ein großes Update für das Tablet kostenlos sein wird. Was das Betriebssystem danach kostet, verriet das Unternehmen auch in diesem Fall nicht.

Nach den Entwicklern, die seit kurzem bereits die fertige Version von iOS4 verwenden können, dürfen sich auch die Anwender noch vor dem Marktstart des iPhone 4 ein Bild des neuen Betriebssystems machen. Es soll über iTunes ab dem 21. Juni 2010 bereitgestellt werden, das neue Smartphone wird erst drei Tage später verkauft.

Für Apple geht es auch mit iOS um viel Geld. Jobs sagte in seiner Rede, die Zahl der verkauften Geräte mit iPhone OS und nun iOS solle im Juni 2010 die Marke von 100 Millionen Exemplaren erreichen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

DerDude 12. Jun 2010

Als ich meinen iPod touch hatte hat der Jailbrake in nur noch langsamer gemacht. Ganz...

tarasconus 09. Jun 2010

woher hast du das? es stimmt es wird unter großer belastung lauwarm... aber das kann man...

palme 09. Jun 2010

Jaja manche Fandroids sind wirklich vernarrt. Warum nicht einfach jeden das benutzen...

stevieWonder 09. Jun 2010

äm iAd damit überlässt Apple die Werbung nicht mehr Google sondern vermarktet sie selber...

Icestorm 09. Jun 2010

Ein kluges Köpfchen wie Du bist, weißt Du sicher auch, wo wir heute mit Internet, Web...


Folgen Sie uns
       


Ryzen 2000 im Test - Livestream

AMDs neuer Ryzen 7 2700X und der Ryzen 5 2600X sind empfehlenswerte CPUs. Vielleicht haben unsere Leser aber noch spezifische Fragen an unseren Tester. Golem.de-Redakteur Marc Sauter stellt sich diesen.

Ryzen 2000 im Test - Livestream Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /