Foxconn

Proteste gegen "Bloody Apple" in China

Demonstranten in Hongkong haben ihre Wut über die Suizidserie bei Foxconn auch gegen den US-Konzern Apple gerichtet. Aktionärsversammlungen waren heute von Protesten begleitet, bei denen freie Gewerkschaften für die Foxconn-Fabriken in China gefordert wurden.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple Store in Peking
Apple Store in Peking

Bei der heutigen Aktionärshauptversammlung der Foxconn International Holdings in Hongkong haben Menschen gegen die Arbeitsbedingungen bei dem Auftragshersteller protestiert. Eine kleine Gruppe von 30 Demonstranten versammelte sich vor dem Tagungshotel und sang: "Arbeiter sind keine Maschinen".

Stellenmarkt
  1. Softwareingenieur*in (m/w/d)
    Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. System Architect (m/f/d)
    i:FAO Group GmbH, Frankfurt am Main
Detailsuche

Foxconn ist Auftragshersteller für viele führende westliche IT-Konzerne. Doch Apple stand durch die starke Medienpräsenz des Unternehmens im Zentrum der Proteste. Ein Poster von Apple-Chef Steve Jobs mit Teufelshörnern war zu sehen. Weitere Abbildungen zeigten das Apple-Logo mit der Textzeile "Bloody Apple". Die Demonstranten legten zum Zeichen der Trauer für die Suizidopfer bei Foxconn weiße Blumen vor einem Apple-Shop des Händlers Studio A nieder. Debby Chan, einer der Sprecher der Protestierenden, forderte in einem Interview unabhängige Gewerkschaften bei dem Auftragshersteller. Apple solle die Arbeitsbedingungen bei seinen Auftragsherstellern genauer überprüfen, sagte Chan.

Auch in einem Vorort von Taipeh bei der Jahreshauptversammlung des Foxconn-Mutterkonzerns Hon Hai Precision Industry gab es Proteste. Die Lohnerhöhungen bei Foxconn in der letzten Woche seien überfällig gewesen. "Das schulden sie den Arbeitern", sagte Huang Hsiao-ling, Chef der Worker Injury Association der Nachrichtenagentur AFP.

"Ich denke, die Lohnerhöhung ist überzogen", sagte dagegen ein Aktionär der Agentur. "Ich fürchte, das treibt die Produktionskosten hoch und schadet dem Gewinn." Der Börsenwert des Konzerns sank in den letzten zwei Tagen um drei Milliarden US-Dollar.

Zu der Suizidserie in dem Konzern sagte Konzernchef Terry Gou in Taipeh: "Wir müssen die zwölf Kreuze tragen, dazu gibt es keine Alternative." Foxconn wolle prüfen, einen Teil der Produktion in China in weitgehend automatisierte Fabriken in Taiwan zu verlagern, die Bettenhäuser der chinesischen Fabriken könnten dann in Verwaltung der dortigen Behörden gegeben werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


spanther 09. Jun 2010

Genau das ist der Punkt! :) Wenn die Reichen das Geld horten und es nicht mehr fließt...

d3wd 08. Jun 2010

Und differenzieren muss man da auch mal. Den ich glaub bereits meiner eigenen These...

Wikipedianer 08. Jun 2010

Quelle für diese Aussage? Ohne eine Quelle ist diese Aussage nämlich wertlos und taugt...

d3wd 08. Jun 2010

Heißt es nicht "Die Hand die einen füttert beißt man nicht." !? Ansonsten 100% ack. ~d3wd

ABE 08. Jun 2010

Je nachdem. Grade in der Forschung bleibt es wohl nicht aus ein paar zu opfern um viele...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Plugin-Hybride
Autoindustrie wehrt sich gegen höhere Förderauflagen

Die Regierung will die Förderung von Plugin-Hybriden nur noch von der Reichweite abhängig machen. Zudem werden künftig Kleinstautos gefördert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Plugin-Hybride: Autoindustrie wehrt sich gegen höhere Förderauflagen
Artikel
  1. Windows und Office: Microsoft-Accounts funktionieren jetzt auch ohne Passwörter
    Windows und Office
    Microsoft-Accounts funktionieren jetzt auch ohne Passwörter

    Das passwortlose Anmelden wird bereits von einigen Microsoft-Kunden genutzt. Die Funktion wird nun auf alle Konten ausgeweitet.

  2. Fake-News und Hassrede: Facebook löscht 150 Konten der Querdenker
    Fake-News und Hassrede
    Facebook löscht 150 Konten der Querdenker

    Nach Ansicht von Facebook hat die Querdenker-Bewegung "bedrohliche Netzwerke" gebildet und gegen Gemeinschaftsregeln verstoßen.

  3. Gopro Hero 10 Black ausprobiert: Gopros neue Kamera ist die Schnellste
    Gopro Hero 10 Black ausprobiert
    Gopros neue Kamera ist die Schnellste

    Endlich ein neuer Chip und mehr Zeitlupe! Wo Gopros Action-Kamera das Vorgängermodell schlägt, konnten wir vor dem Produktstart ausprobieren.
    Von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Club-Tage: Bis zu 15% auf TVs, PCs, Monitore uvm.) • Alternate (u. a. Razer Kraken X für Konsole 34,99€) • Xiaomi 11T 5G vorbestellbar 549€ • Saturn-Deals (u. a. Samsung 55" QLED (2021) 849,15€) • Logitech-Aktion: 20%-Rabattgutschein für ASOS • XMG-Notebooks mit 250€ Rabatt [Werbung]
    •  /