Abo
  • Services:

iOS

Cisco lizenziert IOS an Apple

Cisco erlaubt Apple die Nutzung seiner Marke IOS. So konnte Apple sein mobiles Betriebssystem iPhone OS in iOS umbenennen.

Artikel veröffentlicht am ,
iOS: Cisco lizenziert IOS an Apple

Apple darf sein Betriebssystem für iPhone, iPod und iPad künftig iOS nennen und hat dazu die entsprechende Marke von Cisco lizenziert, verkündet Cisco. Die Lizenz bezieht sich nur auf den reinen Markennamen und nicht auf die Technik, die Cisco unter diesem Namen anbietet.

Stellenmarkt
  1. CompuGroup Medical Deutschland AG, Oberessendorf
  2. Robert Bosch GmbH, Waiblingen

Cisco bietet sein Betriebssystem IOS seit etwa 20 Jahren an. Es kommt auf diversen Routern des Unternehmens zum Einsatz und findet sich somit auf Millionen von Systemen.

Außer dem Namen haben die Betriebssysteme von Cisco und Apple aber praktisch nichts miteinander gemein.

Dabei ist IOS nicht die erste Marke, die sich Cisco und Apple teilen. Bereits die Marke iPhone hat Cisco an Apple lizenziert, nachdem Cisco Apple im Januar 2006 wegen der Verletzung der Marke verklagt hatte. Kurz vor Apples Vorstellung des ersten iPhones hatte die Cisco-Tochter VoIP-Telefone unter dem Namen vorgestellt. Die Rechte an dem Namen hält Cisco aber schon länger. Ende Februar 2006 legten die beiden Unternehmen ihren Streit um die Marke iPhone bei.

Bei IOS und iOS konnten sich die Unternehmen nun offenbar schon vor der Ankündigung auf einen Lizenzvertrag verständigen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. (-78%) 1,11€
  3. (-15%) 23,79€

Angetrollerter 09. Jun 2010

99,99 aller "Experten" und "Profis" im Internet wissen nicht was das ist ... und unter...

Anonymous Coward 08. Jun 2010

https://www.golem.de/1003/74133.html

esr 08. Jun 2010

...war jahrelang von IBM lizenziert. Dabei fände ich ein solches IBM "Intellibook POWER...

IPhone User 08. Jun 2010

Und wie unterscheidest Du das beim Sprechen? Ausserdem wird das vermutlich noch viele...

fof 08. Jun 2010

war ~wohl~ ... ? oder bist Du Dir sicher ? Quelle ? Ach nee, die Info ist gar nicht...


Folgen Sie uns
       


Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut

Im Supercut zur WWDC 2018 zeigen wir in zehn Minuten, was Apple Entwicklern und Nutzern von iOS 12, MacOS Mojave und WatchOS 5 und TvOS präsentiert hat.

Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /