Offene Sicherheitslücke

Patch für Flash und Adobe Reader angekündigt

Die Sicherheitslücke im aktuellen Flashplayer und in der hauseigenen PDF-Software, die nach Adobes Angaben bereits ausgenutzt wird, wird geschlossen. Priorität hat der Flashplayer, Adobe Reader und Acrobat kommen später.

Artikel veröffentlicht am ,
Offene Sicherheitslücke: Patch für Flash und Adobe Reader angekündigt

Adobe patcht eine gefährliche Sicherheitslücke im Flashplayer am Donnerstag, dem 10. Juni 2010. Das kündigt Adobe in seinem Sicherheitsblog an. Laut Adobe wird die Sicherheitslücke bereits aktiv ausgenutzt. Wer den nicht verwundbaren Flashplayer 10.1 im Release-Candidate-Status noch nicht installiert hat, muss also nur noch zwei Tage warten.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d) mit Schwerpunkt Atlassian Tools
    Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München
  2. Referent (w/m/d) Kommunikationstechnik
    Deutscher Bundestag, Berlin
Detailsuche

Die PDF-Software Adobe Reader 9.x und Acrobat 9.x wird allerdings nicht so schnell auf einen sicheren Stand gebracht. Erst am 29. Juni 2010 soll die Software aktualisiert werden. Wem das zu lange dauert, der kann weiterhin die Authplay-Komponente entfernen. Details zu der Position der Komponente im jeweiligen Betriebssystem finden sich im Security Advisory. Alternativ ist es auch möglich, zeitweise auf den Adobe Reader 8.x und Adobe Acrobat 8.x umzusteigen oder alternative PDF-Software zu benutzen.

Die Sicherheitslücke war am 4. Juni 2010 von Adobe selbst bekanntgemacht worden. Mit ihr ist es möglich, andere Rechner zu übernehmen. Innerhalb einer Woche steht damit ein Patch für den Flashplayer zur Verfügung, außerhalb des sonst üblichen Patchzyklus. Der nächste Patchday war ursprünglich für den 13. Juli 2010 geplant und wird für Adobes PDF-Software auf den 29. Juni vorgezogen. Adobe wollte ursprünglich Probleme nach dem Vorbild von Microsoft an einem festen Patchday beheben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays
Artikel
  1. Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
    Gesetz tritt in Kraft
    Die Uploadfilter sind da

    Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  3. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.

Lala Satalin... 08. Jun 2010

Sollte 0815 heißen ;)



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /