Offene Sicherheitslücke

Patch für Flash und Adobe Reader angekündigt

Die Sicherheitslücke im aktuellen Flashplayer und in der hauseigenen PDF-Software, die nach Adobes Angaben bereits ausgenutzt wird, wird geschlossen. Priorität hat der Flashplayer, Adobe Reader und Acrobat kommen später.

Artikel veröffentlicht am ,
Offene Sicherheitslücke: Patch für Flash und Adobe Reader angekündigt

Adobe patcht eine gefährliche Sicherheitslücke im Flashplayer am Donnerstag, dem 10. Juni 2010. Das kündigt Adobe in seinem Sicherheitsblog an. Laut Adobe wird die Sicherheitslücke bereits aktiv ausgenutzt. Wer den nicht verwundbaren Flashplayer 10.1 im Release-Candidate-Status noch nicht installiert hat, muss also nur noch zwei Tage warten.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager (m/w/d)
    DAVASO GmbH, Leipzig
  2. Fachinformatiker als Mitarbeiter IT User Helpdesk (m/w/d)
    Salo Holding AG, Hamburg
Detailsuche

Die PDF-Software Adobe Reader 9.x und Acrobat 9.x wird allerdings nicht so schnell auf einen sicheren Stand gebracht. Erst am 29. Juni 2010 soll die Software aktualisiert werden. Wem das zu lange dauert, der kann weiterhin die Authplay-Komponente entfernen. Details zu der Position der Komponente im jeweiligen Betriebssystem finden sich im Security Advisory. Alternativ ist es auch möglich, zeitweise auf den Adobe Reader 8.x und Adobe Acrobat 8.x umzusteigen oder alternative PDF-Software zu benutzen.

Die Sicherheitslücke war am 4. Juni 2010 von Adobe selbst bekanntgemacht worden. Mit ihr ist es möglich, andere Rechner zu übernehmen. Innerhalb einer Woche steht damit ein Patch für den Flashplayer zur Verfügung, außerhalb des sonst üblichen Patchzyklus. Der nächste Patchday war ursprünglich für den 13. Juli 2010 geplant und wird für Adobes PDF-Software auf den 29. Juni vorgezogen. Adobe wollte ursprünglich Probleme nach dem Vorbild von Microsoft an einem festen Patchday beheben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Chrome OS Flex
Das Apple Chromebook

Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
Artikel
  1. Ransomware: Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn
    Ransomware
    Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn

    Die Universität Maastricht wurde nach einem Ransomware-Angriff erpresst und zahlte. Krypto-Kursschwankungen führten nun zu einem finanziellen Gewinn.

  2. CPU: RISC-V-Laptop soll native Entwicklung ermöglichen
    CPU
    RISC-V-Laptop soll native Entwicklung ermöglichen

    Der erste Laptop mit RISC-V soll noch in diesem Jahr verfügbar sein und eine Quadcore-CPU samt 16 GByte RAM bieten.

  3. Nvidia Ada: Geforce RTX 4090 soll Performance verdoppeln
    Nvidia Ada
    Geforce RTX 4090 soll Performance verdoppeln

    Über ein Drittel mehr Takt als eine Geforce RTX 3090 Ti: Bei der Ada-Generation soll Nvidia viele Shader bei mehr als 2,5 GHz nutzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 959€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /