Abo
  • Services:

Offene Sicherheitslücke

Patch für Flash und Adobe Reader angekündigt

Die Sicherheitslücke im aktuellen Flashplayer und in der hauseigenen PDF-Software, die nach Adobes Angaben bereits ausgenutzt wird, wird geschlossen. Priorität hat der Flashplayer, Adobe Reader und Acrobat kommen später.

Artikel veröffentlicht am ,
Offene Sicherheitslücke: Patch für Flash und Adobe Reader angekündigt

Adobe patcht eine gefährliche Sicherheitslücke im Flashplayer am Donnerstag, dem 10. Juni 2010. Das kündigt Adobe in seinem Sicherheitsblog an. Laut Adobe wird die Sicherheitslücke bereits aktiv ausgenutzt. Wer den nicht verwundbaren Flashplayer 10.1 im Release-Candidate-Status noch nicht installiert hat, muss also nur noch zwei Tage warten.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt
  2. Wentronic GmbH, Braunschweig

Die PDF-Software Adobe Reader 9.x und Acrobat 9.x wird allerdings nicht so schnell auf einen sicheren Stand gebracht. Erst am 29. Juni 2010 soll die Software aktualisiert werden. Wem das zu lange dauert, der kann weiterhin die Authplay-Komponente entfernen. Details zu der Position der Komponente im jeweiligen Betriebssystem finden sich im Security Advisory. Alternativ ist es auch möglich, zeitweise auf den Adobe Reader 8.x und Adobe Acrobat 8.x umzusteigen oder alternative PDF-Software zu benutzen.

Die Sicherheitslücke war am 4. Juni 2010 von Adobe selbst bekanntgemacht worden. Mit ihr ist es möglich, andere Rechner zu übernehmen. Innerhalb einer Woche steht damit ein Patch für den Flashplayer zur Verfügung, außerhalb des sonst üblichen Patchzyklus. Der nächste Patchday war ursprünglich für den 13. Juli 2010 geplant und wird für Adobes PDF-Software auf den 29. Juni vorgezogen. Adobe wollte ursprünglich Probleme nach dem Vorbild von Microsoft an einem festen Patchday beheben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking kaufen
  2. ab 349€
  3. 449€ + Versand

Lala Satalin... 08. Jun 2010

Sollte 0815 heißen ;)


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
    Highend-PC-Streaming
    Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

    Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
    Von Peter Steinlechner

    1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
    2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
    3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

      •  /