• IT-Karriere:
  • Services:

Lightroom 3

Adobe sorgt für bessere Fotos

Adobe hat seine Fotoverwaltungs- und Bearbeitungssoftware Photoshop Lightroom in der Version 3 für Windows und Mac OS X veröffentlicht. Die neue Version wurde von Grund auf überarbeitet. Sie soll auch mit großen Fotosammlungen effizient umgehen und wartet mit einer verbesserten RAW-Engine auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Lightroom 3: Adobe sorgt für bessere Fotos

Die neue RAW-Engine von Photoshop Lightroom 3 bietet neue Werkzeuge zur Rauschreduktion und zum Schärfen von Fotos. Davon sollen vor allem Fotos, die mit hohen ISO-Werten aufgenommen wurden, profitieren.

Lightroom korrigiert Objektivverzerrungen

Stellenmarkt
  1. ITEOS, Stuttgart
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Zudem wartet Lightroom 3 mit einer automatisierten Korrektur von Objektivverzerrungen auf. Dazu hat Adobe Objektive vermessen und Profile angelegt, in denen die charakteristische Verzerrung, chromatische Aberration und Vignettierung der jeweiligen Linse gespeichert sind. Der Nutzer klickt das Profil an und anhand dieser Daten korrigiert das Programm das Bild. Allerdings können Nutzer auch selbst in die Bildbearbeitung eingreifen.

  • Filmkörnung
  • Aufnahme mit direkter Kameraanbindung
  • Perspektivenkorrektur
  • Printlayouts
  • Objektivkorrektur
Objektivkorrektur

Mitgeliefert werden Profile für Canon-, Nikon- und Sigma-Linsen. Damit die Funktion auch für andere Objektive genutzt werden kann, stellt Adobe einen Lens Profile Creator bereit, mit dessen Hilfe Nutzer weitere Profile anfertigen können. Dazu druckt der Nutzer ein Schachbrettmuster aus und fotografiert es aus mehreren Perspektiven. Die Bilder lädt er in das Programm. Das erkennt Verzerrung, chromatische Aberration und Vignettierung und legt ein Profil an. Mit diesem kann der Nutzer dann in Lightroom arbeiten.

Auch eine Perspektivenkorrektur hat Adobe integriert. Mit ihr lassen sich beispielsweise stürzende Linien korrigieren, die oft beim Fotografieren von Gebäuden auftreten.

Wer seine Bilder wie Analogfotos wirken lassen will, kann dazu Stärke, Größe und Kantenunschärfe der Körnung festlegen.

Vereinfachter Import

Den Import von Bildern will Adobe mit einer neu gestalteten Oberfläche übersichtlicher machen. Nutzer sollen sofort erkennen, wo ihre Fotos nach dem Download gespeichert und nach welchen Kriterien sie sortiert werden.

Einige Kameras lassen sich auch direkt an Lightroom 3 anbinden: Beim kabelgebundenen Fotografieren werden die Bilder unmittelbar importiert und auf dem Monitor angezeigt.

Neu ist zudem die Unterstützung von Videodateien der meisten digitalen Spiegelreflexkameras. So können Fotos und Videos mit einer Software verwaltet werden. Viel mehr Möglichkeiten in Sachen Videos bietet Lightroom aber nicht.

Anbindung an Flickr & Co

Neue Möglichkeiten bietet Lightroom auch, was die Veröffentlichung von Bildern angeht: So können Inhalte aus der Lightroom-Bibliothek direkt zu verschiedenen Fotodiensten wie Flickr hochgeladen werden. Zudem können mit der Software Diashows mit Hintergrundmusik zusammengestellt und als MP4-Video in HD-Auflösung ausgegeben werden.

Darüber hinaus können Printlayouts definiert werden, so dass mehrere Fotos per Drag-and-Drop auf einer Seite zum Ausdruck platziert werden können.

Auch lassen sich Bilder mit einem Copyrighthinweis oder Firmenlogo versehen. Dazu steht ein neues Wasserzeichenwerkzeug zur Verfügung.

Adobe Photoshop Lightroom 3 steht ab sofort für Windows und Mac OS X bereit. Die Software kostet 299 US-Dollar, ein Update für Lightroom-Nutzer gibt es für 99 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...

Trolllllllll 09. Jun 2010

An vielen Aussagen merkt man, dass hier Vermutungen über die Arbeit von Profis...

GistA 08. Jun 2010

Bei der 2er Version von Lightroom hat der Nikon RAW Import zu weitaus weniger guten...

Ich2010 08. Jun 2010

Vielleicht kann man - wie bei anderen Programmen auch - unterschiedliche Parameter für...


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /