Holographische Speicher

Die Hyper-CD mit 1 Petabyte - existiert sie oder nicht?

Seit über einem Jahrzehnt gelten holographische Speicher als ein Hoffnungsträger der Massenspeicher, bis zu einem breit eingesetzten Produkt hat es noch keiner geschafft. Nun hat ein rumänisches Startup eine Disc mit 1 Petabyte angekündigt - und gleich wieder einen Rückzieher gemacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Holographische Speicher: Die Hyper-CD mit 1 Petabyte - existiert sie oder nicht?

Bereits 1999 hatte die sogenannte "Tesa-ROM" viel von sich reden gemacht: ein Speicher, der auf billigem Plastikfilm Gigabytes speichern sollte. Neben einigen Anwendungen zur Sicherung von Konsumprodukten gegen Diebstahl wurde daraus aber nicht die erwartete Revolution. Seitdem melden Forscher immer neue Rekorde bei der Datendichte der holographischen Speicher, massenhaft verkauft werden weiterhin beschreibbare Medien wie CDs, DVDs und Blu-rays, die dem WORM-Prinzip oder, seltener, dem MO-Verfahren entsprechen.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator*in (m/w/d) Netzwerk- und Internetdienste
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Hays AG, Dresden
Detailsuche

Vom rumänischen Unternehmen Storex kommt nun die nächste Holo-Ankündigung: Eine Million Gigabyte, und damit 1 Petabyte, soll die "Hyper-CD" speichern können. Ihre Abmessungen entsprechen dabei denen von gebräuchlichen Medien wie der DVD: 12 Zentimeter Durchmesser und 1,2 Millimeter Dicke. Gesehen hat diese Disc aber noch niemand, Bilder oder Details zur Technologie verrät die Storex-Webseite ebenfalls nicht.

Firmengründer Eugen Pavel ist ein renommierter rumänischer Wissenschaftler, der 1992 promovierte, mit dem üblichen Startup-Hype scheint sein Unternehmen nichts am Hut zu haben. Seit dem Jahr 2000 sammelt Pavel zahlreiche internationale Patente zu holographischen Speichern, drei in den USA bereits erteilte - das letzte von 2005 - listet Storex bisher auf.

Ende Mai 2010 wollte das Unternehmen jedoch auf der Konferenz "Optical Data Storage" der "Society of Photographic Instrumentation Engineers" (SPIE) seine Petabyte-Disc erstmals einem Fachpublikum vorstellen. Kurz vor Beginn der Konferenz wurde der Vortrag gestrichen, der Vermerk findet sich ohne Angaben von Gründen noch im Konferenzprogramm der SPIE.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch Storex führt den Vortrag immer noch auf seiner Webseite, eine Woche nach dem Ende der Veranstaltung - ob die holographischen Speicher für den Massenmarkt also endlich fit sind, darf bezweifelt werden. Mit General Electric hatte vor gut einem Jahr zwar auch ein großer Konzern Holo-Discs mit bis zu 500 GByte versprochen. Auch GE nannte aber keinen Termin dafür - seit über zehn Jahren sind die Holo-Speicher also im Forschungsstadium.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Die Redaktion 08. Jun 2010

Nimm doch einfach 'ne HDD. Hat euch ein Gehäuse. Drinnen rotiert 'ne glänzende Scheibe...

Die Redaktion 08. Jun 2010

Wenn schon Glas, dann sollte man die Daten einfach gleich in Flaschen abfüllen. Das gibts...

Rulf 08. Jun 2010

das würde bedeuten, daß der staat eine gigantische menge an steuereinnahmen verlieren und...

DerBergmann 08. Jun 2010

Bei 'ner Langzeitarchivierung ist Verschleißfreiheit egal. Wer im Bereich von hunderten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Native ARM-Version ausprobiert
Microsoft Teams für Apple Silicon endlich benutzbar

Die native ARM-Version von Teams für Macs mit Apple Silicon hat es in sich: Neben deutlichen Performance-Gewinnen überrascht die Akkulaufzeit.
Ein Bericht von Martin Böckmann und Marc Sauter

Native ARM-Version ausprobiert: Microsoft Teams für Apple Silicon endlich benutzbar
Artikel
  1. Microsoft: Bug in Windows 11 und Server 2022 führt zu Datenschäden
    Microsoft
    Bug in Windows 11 und Server 2022 führt zu Datenschäden

    Fast alle Maschinen mit modernen CPUs von AMD und Intel sind von dem Fehler betroffen, wenn sie Daten verschlüsseln - etwa per Bitlocker.

  2. Wegen Twitter-Deal: Elon Musk verkauft Tesla-Aktien im Milliardenwert
    Wegen Twitter-Deal
    Elon Musk verkauft Tesla-Aktien im Milliardenwert

    Der Tesla-CEO bereitet sich auf den "hoffentlich unwahrscheinlichen" Fall vor, dass er Twitter tatsächlich kaufen muss.

  3. Antivirensoftware: Wie das BSI Kaspersky zur Bedrohung erklärte
    Antivirensoftware
    Wie das BSI Kaspersky zur Bedrohung erklärte

    Interne Dokumente des BSI zeigen, wie es zu der Warnung vor Kaspersky kam - inklusive eines Gefallens für GData.
    Von Moritz Tremmel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Gigabyte RTX 3080 Ti 1.089€, Gigabyte RTX 3080 12GB 859€) • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs bis -30% • Sharkoon PC-Gehäuse -53% • Philips Hue -46% • Günstig wie nie: Samsung SSD 2TB Heatsink (PS5) 219,99€ • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /