Abo
  • Services:

Holographische Speicher

Die Hyper-CD mit 1 Petabyte - existiert sie oder nicht?

Seit über einem Jahrzehnt gelten holographische Speicher als ein Hoffnungsträger der Massenspeicher, bis zu einem breit eingesetzten Produkt hat es noch keiner geschafft. Nun hat ein rumänisches Startup eine Disc mit 1 Petabyte angekündigt - und gleich wieder einen Rückzieher gemacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Holographische Speicher: Die Hyper-CD mit 1 Petabyte - existiert sie oder nicht?

Bereits 1999 hatte die sogenannte "Tesa-ROM" viel von sich reden gemacht: ein Speicher, der auf billigem Plastikfilm Gigabytes speichern sollte. Neben einigen Anwendungen zur Sicherung von Konsumprodukten gegen Diebstahl wurde daraus aber nicht die erwartete Revolution. Seitdem melden Forscher immer neue Rekorde bei der Datendichte der holographischen Speicher, massenhaft verkauft werden weiterhin beschreibbare Medien wie CDs, DVDs und Blu-rays, die dem WORM-Prinzip oder, seltener, dem MO-Verfahren entsprechen.

Stellenmarkt
  1. Kliniken Schmieder, Allensbach am Bodensee
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg

Vom rumänischen Unternehmen Storex kommt nun die nächste Holo-Ankündigung: Eine Million Gigabyte, und damit 1 Petabyte, soll die "Hyper-CD" speichern können. Ihre Abmessungen entsprechen dabei denen von gebräuchlichen Medien wie der DVD: 12 Zentimeter Durchmesser und 1,2 Millimeter Dicke. Gesehen hat diese Disc aber noch niemand, Bilder oder Details zur Technologie verrät die Storex-Webseite ebenfalls nicht.

Firmengründer Eugen Pavel ist ein renommierter rumänischer Wissenschaftler, der 1992 promovierte, mit dem üblichen Startup-Hype scheint sein Unternehmen nichts am Hut zu haben. Seit dem Jahr 2000 sammelt Pavel zahlreiche internationale Patente zu holographischen Speichern, drei in den USA bereits erteilte - das letzte von 2005 - listet Storex bisher auf.

Ende Mai 2010 wollte das Unternehmen jedoch auf der Konferenz "Optical Data Storage" der "Society of Photographic Instrumentation Engineers" (SPIE) seine Petabyte-Disc erstmals einem Fachpublikum vorstellen. Kurz vor Beginn der Konferenz wurde der Vortrag gestrichen, der Vermerk findet sich ohne Angaben von Gründen noch im Konferenzprogramm der SPIE.

Auch Storex führt den Vortrag immer noch auf seiner Webseite, eine Woche nach dem Ende der Veranstaltung - ob die holographischen Speicher für den Massenmarkt also endlich fit sind, darf bezweifelt werden. Mit General Electric hatte vor gut einem Jahr zwar auch ein großer Konzern Holo-Discs mit bis zu 500 GByte versprochen. Auch GE nannte aber keinen Termin dafür - seit über zehn Jahren sind die Holo-Speicher also im Forschungsstadium.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,95€
  2. (-8%) 54,99€
  3. 2,49€
  4. (-82%) 5,50€

Die Redaktion 08. Jun 2010

Nimm doch einfach 'ne HDD. Hat euch ein Gehäuse. Drinnen rotiert 'ne glänzende Scheibe...

Die Redaktion 08. Jun 2010

Wenn schon Glas, dann sollte man die Daten einfach gleich in Flaschen abfüllen. Das gibts...

Rulf 08. Jun 2010

das würde bedeuten, daß der staat eine gigantische menge an steuereinnahmen verlieren und...

DerBergmann 08. Jun 2010

Bei 'ner Langzeitarchivierung ist Verschleißfreiheit egal. Wer im Bereich von hunderten...

DexterF 08. Jun 2010

Oder was?


Folgen Sie uns
       


Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht

Wir haben uns beim DFKI in Saarbrücken angesehen, wie das Training von Bewerbungsgesprächen mit einer Künstlichen Intelligenz funktioniert.

Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

    •  /