• IT-Karriere:
  • Services:

Holographische Speicher

Die Hyper-CD mit 1 Petabyte - existiert sie oder nicht?

Seit über einem Jahrzehnt gelten holographische Speicher als ein Hoffnungsträger der Massenspeicher, bis zu einem breit eingesetzten Produkt hat es noch keiner geschafft. Nun hat ein rumänisches Startup eine Disc mit 1 Petabyte angekündigt - und gleich wieder einen Rückzieher gemacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Holographische Speicher: Die Hyper-CD mit 1 Petabyte - existiert sie oder nicht?

Bereits 1999 hatte die sogenannte "Tesa-ROM" viel von sich reden gemacht: ein Speicher, der auf billigem Plastikfilm Gigabytes speichern sollte. Neben einigen Anwendungen zur Sicherung von Konsumprodukten gegen Diebstahl wurde daraus aber nicht die erwartete Revolution. Seitdem melden Forscher immer neue Rekorde bei der Datendichte der holographischen Speicher, massenhaft verkauft werden weiterhin beschreibbare Medien wie CDs, DVDs und Blu-rays, die dem WORM-Prinzip oder, seltener, dem MO-Verfahren entsprechen.

Stellenmarkt
  1. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin
  2. Hays AG, Rosenheim

Vom rumänischen Unternehmen Storex kommt nun die nächste Holo-Ankündigung: Eine Million Gigabyte, und damit 1 Petabyte, soll die "Hyper-CD" speichern können. Ihre Abmessungen entsprechen dabei denen von gebräuchlichen Medien wie der DVD: 12 Zentimeter Durchmesser und 1,2 Millimeter Dicke. Gesehen hat diese Disc aber noch niemand, Bilder oder Details zur Technologie verrät die Storex-Webseite ebenfalls nicht.

Firmengründer Eugen Pavel ist ein renommierter rumänischer Wissenschaftler, der 1992 promovierte, mit dem üblichen Startup-Hype scheint sein Unternehmen nichts am Hut zu haben. Seit dem Jahr 2000 sammelt Pavel zahlreiche internationale Patente zu holographischen Speichern, drei in den USA bereits erteilte - das letzte von 2005 - listet Storex bisher auf.

Ende Mai 2010 wollte das Unternehmen jedoch auf der Konferenz "Optical Data Storage" der "Society of Photographic Instrumentation Engineers" (SPIE) seine Petabyte-Disc erstmals einem Fachpublikum vorstellen. Kurz vor Beginn der Konferenz wurde der Vortrag gestrichen, der Vermerk findet sich ohne Angaben von Gründen noch im Konferenzprogramm der SPIE.

Auch Storex führt den Vortrag immer noch auf seiner Webseite, eine Woche nach dem Ende der Veranstaltung - ob die holographischen Speicher für den Massenmarkt also endlich fit sind, darf bezweifelt werden. Mit General Electric hatte vor gut einem Jahr zwar auch ein großer Konzern Holo-Discs mit bis zu 500 GByte versprochen. Auch GE nannte aber keinen Termin dafür - seit über zehn Jahren sind die Holo-Speicher also im Forschungsstadium.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 224,71€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  2. 634,90€ (Bestpreis!)
  3. 369,99€ (Bestpreis!)
  4. 789€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)

Die Redaktion 08. Jun 2010

Nimm doch einfach 'ne HDD. Hat euch ein Gehäuse. Drinnen rotiert 'ne glänzende Scheibe...

Die Redaktion 08. Jun 2010

Wenn schon Glas, dann sollte man die Daten einfach gleich in Flaschen abfüllen. Das gibts...

Rulf 08. Jun 2010

das würde bedeuten, daß der staat eine gigantische menge an steuereinnahmen verlieren und...

DerBergmann 08. Jun 2010

Bei 'ner Langzeitarchivierung ist Verschleißfreiheit egal. Wer im Bereich von hunderten...

DexterF 08. Jun 2010

Oder was?


Folgen Sie uns
       


Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  2. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar
  3. Smartwatch Apple Watch 3 hat Probleme mit Watch OS 7

    •  /