Abo
  • Services:

Oracle

Drastischer Stellenabbau bei Sun in Europa

Oracle sieht bis zu 825 Millionen US-Dollar für ein Stellenabbauprogramm bei Sun Microsystems vor. Die Restrukturierungen finden in Europa und Asien statt. Wie viele Arbeitsplätze reduziert werden, sagt Oracle bislang nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Oracle: Drastischer Stellenabbau bei Sun in Europa

Oracle baut in Europa und Asien weit mehr Stellen ab, als bislang geplant. Das geht aus einer Pflichtmitteilung des Konzerns an die US-Börsenaufsichtsbehörde SEC hervor. Demnach gibt Oracle im Rahmen der Übernahme von Sun bis zu 825 Millionen US-Dollar mehr für Restrukturierungsmaßnahmen aus. Circa 80 Prozent davon sind für Abfindungszahlungen an Sun-Beschäftigte in Europa und Asien vorgesehen. Ursprünglich hatte Oracle 325 Millionen US-Dollar für Restrukturierungsausgaben eingeplant.

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Oracle wollte keine Angaben zur Höhe des Stellenabbaus machen. Sun hatte im Vorfeld der Übernahme bereits 3.000 Mitarbeiter gekündigt und damit die Gesamtbelegschaft um 10 Prozent verkleinert. Dafür wurden Ausgaben in Höhe von 75 Millionen US-Dollar bis 125 Millionen US-Dollar ausgewiesen. Die nun eingeplanten Ausgaben sind fast sieben Mal so hoch.

Im Januar 2010 hatte Oracle-Chef Larry Ellison beim Abschluss der 7,5-Milliarden-US-Dollar-Übernahme noch versichert: "Wir werden Sun nicht profitabel schrumpfen, sondern profitabel wachsen lassen." Zudem sollten bei Sun 2.000 neue Vertriebsmitarbeiter und Ingenieure eingestellt werden, um eine Serie von High-End-Computersystemen zu entwickeln.

Seit der Übernahme Suns haben einige hochrangige Manager das Unternehmen verlassen, so Sun-Chef Jonathan Schwartz und James Gosling, einer der Java-Erfinder. Suns Chief-Open-Source-Officer Simon Phipps ging ebenfalls kurz nach Abschluss der Übernahme durch Oracle. Tim Bray, einer der Autoren der XML-Spezifikation des W3C, verließ Sun, um bei Google anzufangen, wo er an Android arbeitet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-78%) 8,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

MikeCGN 02. Aug 2010

Mann oh mann ... kann es sein, dass du keine Ahnung von Übernahmen hast? 1 Jahr nach der...

MikeCGN 02. Aug 2010

Kann es eventuell sein, dass hier kein betriebswirtschaftliches Grundwissen und...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /