Abo
  • Services:

Oracle

Drastischer Stellenabbau bei Sun in Europa

Oracle sieht bis zu 825 Millionen US-Dollar für ein Stellenabbauprogramm bei Sun Microsystems vor. Die Restrukturierungen finden in Europa und Asien statt. Wie viele Arbeitsplätze reduziert werden, sagt Oracle bislang nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Oracle: Drastischer Stellenabbau bei Sun in Europa

Oracle baut in Europa und Asien weit mehr Stellen ab, als bislang geplant. Das geht aus einer Pflichtmitteilung des Konzerns an die US-Börsenaufsichtsbehörde SEC hervor. Demnach gibt Oracle im Rahmen der Übernahme von Sun bis zu 825 Millionen US-Dollar mehr für Restrukturierungsmaßnahmen aus. Circa 80 Prozent davon sind für Abfindungszahlungen an Sun-Beschäftigte in Europa und Asien vorgesehen. Ursprünglich hatte Oracle 325 Millionen US-Dollar für Restrukturierungsausgaben eingeplant.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg

Oracle wollte keine Angaben zur Höhe des Stellenabbaus machen. Sun hatte im Vorfeld der Übernahme bereits 3.000 Mitarbeiter gekündigt und damit die Gesamtbelegschaft um 10 Prozent verkleinert. Dafür wurden Ausgaben in Höhe von 75 Millionen US-Dollar bis 125 Millionen US-Dollar ausgewiesen. Die nun eingeplanten Ausgaben sind fast sieben Mal so hoch.

Im Januar 2010 hatte Oracle-Chef Larry Ellison beim Abschluss der 7,5-Milliarden-US-Dollar-Übernahme noch versichert: "Wir werden Sun nicht profitabel schrumpfen, sondern profitabel wachsen lassen." Zudem sollten bei Sun 2.000 neue Vertriebsmitarbeiter und Ingenieure eingestellt werden, um eine Serie von High-End-Computersystemen zu entwickeln.

Seit der Übernahme Suns haben einige hochrangige Manager das Unternehmen verlassen, so Sun-Chef Jonathan Schwartz und James Gosling, einer der Java-Erfinder. Suns Chief-Open-Source-Officer Simon Phipps ging ebenfalls kurz nach Abschluss der Übernahme durch Oracle. Tim Bray, einer der Autoren der XML-Spezifikation des W3C, verließ Sun, um bei Google anzufangen, wo er an Android arbeitet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 519€
  2. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)
  3. ab 119,99€
  4. (heute u. a. JBL BAR Studio für 99€ statt 137,90€ im Vergleich)

MikeCGN 02. Aug 2010

Mann oh mann ... kann es sein, dass du keine Ahnung von Übernahmen hast? 1 Jahr nach der...

MikeCGN 02. Aug 2010

Kann es eventuell sein, dass hier kein betriebswirtschaftliches Grundwissen und...


Folgen Sie uns
       


Apple Watch 4 - Fazit

Die neue Apple Watch bleibt für uns das Maß aller Smartwatch-Dinge.

Apple Watch 4 - Fazit Video aufrufen
Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Lichtverschmutzung: Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht
Lichtverschmutzung
Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht

LEDs für den Garten sind energiesparend und praktisch - für Menschen und manche Fledermäuse. Für viele Tiere haben sie jedoch fatale Auswirkungen. Aber mit einigen Änderungen lässt sich die Gartenbeleuchtung so gestalten, dass sich auch Tiere wohlfühlen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Play und Signe Neue farbige Philips-Hue-Leuchten für indirektes Licht
  2. Smart Home Weitere Hue-Leuchten fürs Badezimmer vorgestellt
  3. Badezimmerspiegel Philips Hue kommt ins Bad

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

    •  /