• IT-Karriere:
  • Services:

Oracle

Drastischer Stellenabbau bei Sun in Europa

Oracle sieht bis zu 825 Millionen US-Dollar für ein Stellenabbauprogramm bei Sun Microsystems vor. Die Restrukturierungen finden in Europa und Asien statt. Wie viele Arbeitsplätze reduziert werden, sagt Oracle bislang nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Oracle: Drastischer Stellenabbau bei Sun in Europa

Oracle baut in Europa und Asien weit mehr Stellen ab, als bislang geplant. Das geht aus einer Pflichtmitteilung des Konzerns an die US-Börsenaufsichtsbehörde SEC hervor. Demnach gibt Oracle im Rahmen der Übernahme von Sun bis zu 825 Millionen US-Dollar mehr für Restrukturierungsmaßnahmen aus. Circa 80 Prozent davon sind für Abfindungszahlungen an Sun-Beschäftigte in Europa und Asien vorgesehen. Ursprünglich hatte Oracle 325 Millionen US-Dollar für Restrukturierungsausgaben eingeplant.

Stellenmarkt
  1. ARRI Media GmbH, München
  2. Interhyp Gruppe, München

Oracle wollte keine Angaben zur Höhe des Stellenabbaus machen. Sun hatte im Vorfeld der Übernahme bereits 3.000 Mitarbeiter gekündigt und damit die Gesamtbelegschaft um 10 Prozent verkleinert. Dafür wurden Ausgaben in Höhe von 75 Millionen US-Dollar bis 125 Millionen US-Dollar ausgewiesen. Die nun eingeplanten Ausgaben sind fast sieben Mal so hoch.

Im Januar 2010 hatte Oracle-Chef Larry Ellison beim Abschluss der 7,5-Milliarden-US-Dollar-Übernahme noch versichert: "Wir werden Sun nicht profitabel schrumpfen, sondern profitabel wachsen lassen." Zudem sollten bei Sun 2.000 neue Vertriebsmitarbeiter und Ingenieure eingestellt werden, um eine Serie von High-End-Computersystemen zu entwickeln.

Seit der Übernahme Suns haben einige hochrangige Manager das Unternehmen verlassen, so Sun-Chef Jonathan Schwartz und James Gosling, einer der Java-Erfinder. Suns Chief-Open-Source-Officer Simon Phipps ging ebenfalls kurz nach Abschluss der Übernahme durch Oracle. Tim Bray, einer der Autoren der XML-Spezifikation des W3C, verließ Sun, um bei Google anzufangen, wo er an Android arbeitet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 21,00€
  2. (aktuell u. a. Toshiba-Festplatte mit 10 TB für 279,00€ (Bestpreis!), Be quiet Silent Base 801...
  3. ab 30,00€ bei ubi.com
  4. (alle Countdown-Angebote im Überblick - die besten Angebote starten aber am Freitag um...

MikeCGN 02. Aug 2010

Mann oh mann ... kann es sein, dass du keine Ahnung von Übernahmen hast? 1 Jahr nach der...

MikeCGN 02. Aug 2010

Kann es eventuell sein, dass hier kein betriebswirtschaftliches Grundwissen und...


Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
Google Stadia im Test
Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.
Von Peter Steinlechner

  1. Google Stadia Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
  2. Nest Wifi Googles Mesh-Router priorisiert Stadia
  3. Spielestreaming Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia

    •  /