Abo
  • Services:

Calibre

Freie E-Book-Verwaltung in Version 0.7.1

Die freie Software zur Verwaltung von E-Books Calibre ist in der Version 0.7.1 freigegeben worden. Die Entwickler wollen das Programm deutlich beschleunigt haben, außerdem kommt die aktuelle Version mit neuen Formaten und Readern zurecht.

Artikel veröffentlicht am ,
Calibre: Freie E-Book-Verwaltung in Version 0.7.1

Die aktuelle Version 0.7.1 von Calibre kommt mit den Geräten Nook von Barnes & Noble, PRS 900 von Sony und dem Airis dBook klar. Zusätzlich können mit dem Programm die Metadaten von E-Books im Topaz-Format ausgelesen werden, wie sie Amazons Kindle verwendet. Auch die Metadaten von DRM-geschützten MOBI-Dateien können in der E-Book-Verwaltung geändert werden. Die experimentelle Synchronisierung von Daten mit Apples iPad soll ebenfalls möglich sein.

  • Calibre
  • Calibre
  • Calibre
  • Calibre
  • Calibre
  • Calibre
Calibre
Stellenmarkt
  1. TKR Spezialwerkzeuge GmbH, Gevelsberg
  2. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden

Anmerkungen in Kindle-Dateien werden in der aktuellen Version von Calibre übernommen und im Kommentarfeld angezeigt. Ab sofort können die Metadaten von CHM-Dateien ausgelesen und E-Books auch in das Format konvertiert werden. Die Entwickler bezeichnen diese Funktion allerdings noch als experimentell. Zusätzlich zeigt Calibre Bilder im SVG-Format an. Calibre generiert auf Wunsch aus allen gespeicherten E-Books einen Katalog im XML-, CSV-, EPUB- oder MOBI-Format, der auf das entsprechende Gerät übertragen werden kann.

Die Definition unbekannter englischer Wörter kann direkt über dict.org nachgeschlagen werden. Zusätzlich können Anwender Besprechungen und Bewertungen von Amazon direkt in Calibre anzeigen lassen, andere Internetquellen sollen in Zukunft ebenfalls angezeigt werden können.

Eine komplette Liste aller Änderungen und Reparaturen haben die Entwickler in einer Changelog zusammengefasst. Das Python-basierte Calibre ist unter der GPL v3 veröffentlicht worden. Installer für Windows Mac OS X stehen zum Download auf der Webseite des Projekts bereit. Der Installer mit den Binärdateien für Linux kann per Python-Befehl installiert werden, sofern die Repositories der jeweiligen Distribution nicht schon ein Paket anbieten. Alternativ kann die Software auch direkt aus den Sourcen installiert werden. Anleitungen finden sich auch auf der Linux-Download-Seite.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 53,99€
  3. 26,99€

Ftee 08. Jun 2010

Das brauchbarste war da Umweg über den Mobipocket-Reader für Windows. Das PDF da rein...


Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

    •  /