• IT-Karriere:
  • Services:

Hubschraubervideo

US-Armee nimmt mutmaßlichen Wikileaks-Informanten fest

Geheime Dokumente des US-Außenministeriums und seine große Klappe sind einem 22-jährigen Angehörigen der US-Armee zum Verhängnis geworden: Er hatte sich gegenüber einem Computerexperten gerühmt, geheimes Material auf Wikileaks eingestellt zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Hubschraubervideo: US-Armee nimmt mutmaßlichen Wikileaks-Informanten fest

US-Bundesbeamte haben einen Mitarbeiter des US-Armeegeheimdienstes unter dem Verdacht festgenommen, geheime Dokumente auf das Portal Wikileaks hochgeladen zu haben, berichtet das US-Technikmagazin Wired. Die Ermittler waren ihm auf die Spur gekommen, weil er sich gegenüber einem Computerexperten damit gebrüstet hatte, die Dokumente bei Wikileaks eingestellt zu haben.

Geheimes Armeevideo bei Wikileaks

Stellenmarkt
  1. Henry Schein Dental Deutschland GmbH, Hamburg, Kiel
  2. MEIERHOFER AG, München, Berlin, Leipzig

Der 22-jährige Armeeangehörige soll unter anderem das aufsehenerregende Video einer Hubschrauberattacke im Irak, bei der 2007 mehrere Zivilisten getötet wurden, sowie ein Dossier, in dem der Armeegeheimdienst National Ground Intelligence Center (NGIC) auf die Gefahren durch Wikileaks hinweist, auf Wikileaks eingestellt haben.

Zudem sagte er, er habe 260.000 geheime Dokumente des US-Außenministeriums auf das Portal geladen. Bisher ist nur eines dieser Dokumente, das Protokoll eines Treffens eines US-Diplomaten mit Mitgliedern der isländischen Regierung, auf Wikileaks aufgetaucht. Diese Sicherheitslücke war bisher unbekannt. Da er befürchtete, dass diese Dokumente die nationale Sicherheit und Leben von US-Bürgern gefährden könnten, verständigte der Computerexperte die Armee.

Noch keine Anklage

Der Mann soll nach den Informationen von Wired bereits in den letzten Maitagen an seinem Standort, einer Militärbasis gut 65 km östlich von Bagdad, festgenommen worden sein. Inzwischen werde er in Kuwait festgehalten. Formal Anklage sei jedoch noch nicht erhoben worden.

Von Angehörigen des Beschuldigten erfuhr Wired, dass dieser tatsächlich Zugang zu geheimen Dokumenten hatte. Eine Bestätigung der Festnahme seitens der Behörden gibt es bislang nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (1TB für 41,65€, 5TB für 92,65€)
  2. (u. a. Hitman 3 - Epic Games Store Key für 34,49€, Medieval Dynasty für 8,99€)
  3. 2.449,00€
  4. gratis (bis 22.04.)

nissl 03. Aug 2010

Recht so? ich finde das verhalten von Wikileaks vorbildlich. und irgendwoher müssen die...

Nameless 09. Jun 2010

Kennt man auch den Namen des Denunzianten mit falsch verstandenem Patriotismus? Bei...

Denunziant 08. Jun 2010

und übrigens, da darf man nicht parken.....

IceRa 08. Jun 2010

Ein Affentheater der Amis um Wikileaks zu diskreditieren. Das Traurige ist nur dass viele...

Hassashin 08. Jun 2010

Nur schade, dass er das nicht mehr erlebt hat. Ich übrigens auch noch nicht, wäre aber...


Folgen Sie uns
       


Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte)

Intel leistete in den 70ern Pionierarbeit und wäre dennoch fast gescheitert. Denn ihren bahnbrechenden 4-Bit-Mikroprozessor wurden sie erst gar nicht los.

Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte) Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /