Abo
  • Services:
Anzeige
Spieletest Split Second: Einstürzende Brückenbauten

Spätere Rennen sind für Spezialisten

Für Abwechslung sorgen unterschiedliche Modi - neben (halbwegs) klassischen Rennen etwa Zeitfahrten, Zerstörungsrunden oder auch Geschicklichkeitsaufgaben, in denen es darum geht, Lkws und ihren herunterfallenden explosiven Fässern oder den von einem Hubschrauber abgefeuerten Raketen auszuweichen. Vor allem bei hoher Geschwindigkeit verlangt das ein gutes Auge und extrem schnelle Reaktionen - im späteren Spielverlauf zieht der Schwierigkeitsgrad massiv an, Fahrfehler haben dann verheerende Konsequenzen. Das liegt allerdings auch daran, dass die KI leider vorhersehbar ist - wer einen Fehler macht, wird meist gleich vom gesamten zusammenklebenden Fahrerfeld überholt.

Anzeige

Spieler rasen ebenso in der Großstadt wie auf abgesperrten Baustellen oder einem Flugplatz. Das Geschwindigkeitsgefühl ist trotz zahlloser und kontinuierlicher Explosionen sowie detailreichem Streckendesign meist überzeugend - auch im Splitscreen- und Onlinemodus. Die Fahrzeuge sind zwar keine lizenzierten Wagen, oftmals realen Vorbildern aber sehr ähnlich und fahrerisch auf Grund variabler Beschleunigungs- und Geschwindigkeitswerte abwechslungsreich zu bedienen. Insgesamt hätten ein paar zusätzliche Vehikel und Strecken dem Titel aber gutgetan.

  • Split Second: Velocity
  • Split Second: Velocity
  • Split Second: Velocity
  • Split Second: Velocity
  • Split Second: Velocity
  • Split Second: Velocity
  • Split Second: Velocity
  • Split Second: Velocity
Split Second: Velocity

Split Second: Velocity ist für Xbox 360, Playstation 3 und Windows-PC erhältlich und kostet etwa 50 Euro. Die PC-Fassung setzt mindestens eine CPU mit 2,6 GHz voraus, 1,0 GByte an RAM unter Windows XP und 1,5 GByte RAM unter Vista und 7. Außerdem muss eine Grafikkarte vorhanden sein, die über 256 MByte RAM verfügt und Shader Model 3.0 unterstützt. Das Spiel hat eine USK-Freigabe ab zwölf Jahren erhalten.

Fazit

Umfang und KI bieten noch Raum für Verbesserungen, insgesamt garantiert Split Second: Velocity aber beste Unterhaltung - tolle Kurse, beeindruckende Explosionen und riskante Fahrmanöver sorgen für einen kontinuierlich hohen Adrenalinspiegel. Wer etwas mehr Wert auf fahrerisches Können und das aktive Abfeuern von Waffen legt, ist beim fast zeitgleich erschienenen Blur zwar besser aufgehoben, eine Empfehlung hat sich das neue Spiel der Black Rock Studios trotzdem redlich verdient.

 Spieletest Split Second: Einstürzende Brückenbauten

eye home zur Startseite
Verzweifelter 20. Aug 2010

Hey Leute, ist es bei Euch auch so, dass Ihr keine Online-Lobbys mehr findet? Ich finde...

DerKlaus 09. Jun 2010

Leider nur halb richtig. Du hast durchaus Recht: momentan ist das eine gute Lösung. Ich...

flaep 08. Jun 2010

boxen hat nicht wirklich dampf, wir wollen richtig messerkampf

Schicka 08. Jun 2010

Aber schick. ^^

Kosake 07. Jun 2010

Hey, das habe ich mich auch gefragt.^^



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, München, Hamburg, Darmstadt, Bonn
  2. T-Systems International GmbH, Netphen
  3. SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim-Glessen
  4. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,99€ (Einführungsedition nur für begrenzte Zeit verfügbar!)
  2. 19,97€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  3. 99€ für Prime-Mitglieder

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Starcraft Remastered: "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
Starcraft Remastered
"Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Blizzard Overwatch bekommt Deathmatches
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

  1. Re: Standard-Nutzername lautet pi

    Teebecher | 00:42

  2. Re: Danke Electronic Arts...

    Gokux | 00:05

  3. Re: 10-50MW

    ChMu | 20.08. 23:54

  4. Re: MegaWatt

    ChMu | 20.08. 23:44

  5. Re: Die Präposition "in" vor einer Jahreszahl ist...

    shertz | 20.08. 23:32


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel