Abo
  • Services:

Spätere Rennen sind für Spezialisten

Für Abwechslung sorgen unterschiedliche Modi - neben (halbwegs) klassischen Rennen etwa Zeitfahrten, Zerstörungsrunden oder auch Geschicklichkeitsaufgaben, in denen es darum geht, Lkws und ihren herunterfallenden explosiven Fässern oder den von einem Hubschrauber abgefeuerten Raketen auszuweichen. Vor allem bei hoher Geschwindigkeit verlangt das ein gutes Auge und extrem schnelle Reaktionen - im späteren Spielverlauf zieht der Schwierigkeitsgrad massiv an, Fahrfehler haben dann verheerende Konsequenzen. Das liegt allerdings auch daran, dass die KI leider vorhersehbar ist - wer einen Fehler macht, wird meist gleich vom gesamten zusammenklebenden Fahrerfeld überholt.

Stellenmarkt
  1. ABB AG, Lüdenscheid
  2. Lotum GmbH, Bad Nauheim

Spieler rasen ebenso in der Großstadt wie auf abgesperrten Baustellen oder einem Flugplatz. Das Geschwindigkeitsgefühl ist trotz zahlloser und kontinuierlicher Explosionen sowie detailreichem Streckendesign meist überzeugend - auch im Splitscreen- und Onlinemodus. Die Fahrzeuge sind zwar keine lizenzierten Wagen, oftmals realen Vorbildern aber sehr ähnlich und fahrerisch auf Grund variabler Beschleunigungs- und Geschwindigkeitswerte abwechslungsreich zu bedienen. Insgesamt hätten ein paar zusätzliche Vehikel und Strecken dem Titel aber gutgetan.

  • Split Second: Velocity
  • Split Second: Velocity
  • Split Second: Velocity
  • Split Second: Velocity
  • Split Second: Velocity
  • Split Second: Velocity
  • Split Second: Velocity
  • Split Second: Velocity
Split Second: Velocity

Split Second: Velocity ist für Xbox 360, Playstation 3 und Windows-PC erhältlich und kostet etwa 50 Euro. Die PC-Fassung setzt mindestens eine CPU mit 2,6 GHz voraus, 1,0 GByte an RAM unter Windows XP und 1,5 GByte RAM unter Vista und 7. Außerdem muss eine Grafikkarte vorhanden sein, die über 256 MByte RAM verfügt und Shader Model 3.0 unterstützt. Das Spiel hat eine USK-Freigabe ab zwölf Jahren erhalten.

Fazit

Umfang und KI bieten noch Raum für Verbesserungen, insgesamt garantiert Split Second: Velocity aber beste Unterhaltung - tolle Kurse, beeindruckende Explosionen und riskante Fahrmanöver sorgen für einen kontinuierlich hohen Adrenalinspiegel. Wer etwas mehr Wert auf fahrerisches Können und das aktive Abfeuern von Waffen legt, ist beim fast zeitgleich erschienenen Blur zwar besser aufgehoben, eine Empfehlung hat sich das neue Spiel der Black Rock Studios trotzdem redlich verdient.

 Spieletest Split Second: Einstürzende Brückenbauten
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 75,90€ + Versand
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

Verzweifelter 20. Aug 2010

Hey Leute, ist es bei Euch auch so, dass Ihr keine Online-Lobbys mehr findet? Ich finde...

DerKlaus 09. Jun 2010

Leider nur halb richtig. Du hast durchaus Recht: momentan ist das eine gute Lösung. Ich...

flaep 08. Jun 2010

boxen hat nicht wirklich dampf, wir wollen richtig messerkampf

Schicka 08. Jun 2010

Aber schick. ^^

Kosake 07. Jun 2010

Hey, das habe ich mich auch gefragt.^^


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /