Abo
  • Services:

Kingston

Schnelle SDXC-Karte mit 64 GByte für 488 Euro

Nach Panasonic, Pretec und Sandisk bietet nun auch Kingston eine erste Speicherkarte nach SDXC-Standard an. Zwar gibt es dafür inzwischen etliche Kameras für die von Kingston versprochenen Transfergeschwindigkeiten, aber noch keine Lesegeräte.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue Speicherkarte von Kingston soll Ende Juni weltweit ausgeliefert werden, in Deutschland liegt die Preisempfehlung bei 488 Euro. 32-GByte-Karten nach SDHC-Standard - was dafür die höchste mögliche Kapazität darstellt - sind derzeit von Markenherstellern zu Preisen ab rund 80 Euro erhältlich. Kingstons erste SDXC-Karte ist, gemessen an der Kapazität, also dreimal so teuer.

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen bei Stuttgart
  2. BWI GmbH, Bonn

Dafür soll der Steckling aber besonders viel bieten. Dank Unterstützung des Busses UHS-1 (ultra high-speed bus) nach der SDA-Spezifikation 3.01 für SDXC erreicht die Karte laut Kingston Schreibraten von bis zu 35 MByte/s und Leseraten bis 60 MByte/s. Insbesondere beim Lesen ist das das Doppelte dessen, was sehr schnelle SDHC-Karten per USB 2.0 erreichen.

  • Kingstons erste SDXC-Karte
Kingstons erste SDXC-Karte

Mit welchen Lesegeräten dieses Tempo erreichbar ist, werden die Anwender wohl selbst herausfinden müssen. Der Redaktion von Golem.de ist noch kein verfügbarer Cardreader für SDXC bekannt, der mit USB 3.0 oder etwa SATA arbeitet, um so schnell lesen zu können. Kingston selbst empfiehlt für die neue Karte seinen "19-in1 Media-Reader", der aber auch per USB 2.0 Anschluss zum PC findet. Ein USB-3.0-Reader von Pretec ist bisher nur angekündigt und soll im August 2010 auf den Markt kommen.

Zwar laufen SDXC-Karten nicht in Kameras, die für SDHC ausgelegt sind, im Falle der Cardreader hat das SDA-Konsortium aber vorgesorgt: In vielen dieser Geräte lassen sich die neuen Karten lesen und beschreiben. Eine Rückfrage beim Hersteller ist dabei ratsam. Auf Seiten des Betriebssystems muss ein Treiber für Exfat vorhanden sein, Windows 7 und Vista bringen ihn bereits mit, auch für Linux und Android gibt es inzwischen einen Treiber von Tuxera. Er ist allerdings nur Geräteherstellern gegen Lizenz zugänglich, weil Microsoft Patente an Exfat hält.

Die Kamerahersteller unterstützen SDXC bei immer mehr neuen Modellen, vor allem, weil damit längere Aufnahmen im zunehmend gebotenen Full-HD auch bei günstigeren Kameras möglich werden. Auch die Beschränkung auf eine maximale Dateigröße von 4 GByte fällt mit SDXC. Entsprechende Geräte gibt es unter anderem mit den Camcordern von Panasonic und neueren DSLRs von Canon.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 519€ bei Alternate lieferbar
  2. (heute Samsung HT-J4500 5.1-Heimkino-System für 149€ statt 168,94€ im Vergleich)
  3. (heute u. a. Be quiet Silent Base 601 104,90€, Zyxel-Switch 44,99€)
  4. (Zugang für die ganze Familie!)

Linux User 08. Jun 2010

Du hast es erfaßt. Würde ganz problemlos funktionieren, dazu müsste nur Microsoft Ihrem...

der preis ist kalt 07. Jun 2010

Dass die billiger werden mag wohl sein, aber die Karten haben ja noch Exotenstatus, wird...

FatFire 07. Jun 2010

Denk Dir das "dafür" weg, dann ist der Satz ganz erträglich.

nie (Golem.de) 07. Jun 2010

Logisch, ist korrigiert.


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /