• IT-Karriere:
  • Services:

Kingston

Schnelle SDXC-Karte mit 64 GByte für 488 Euro

Nach Panasonic, Pretec und Sandisk bietet nun auch Kingston eine erste Speicherkarte nach SDXC-Standard an. Zwar gibt es dafür inzwischen etliche Kameras für die von Kingston versprochenen Transfergeschwindigkeiten, aber noch keine Lesegeräte.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue Speicherkarte von Kingston soll Ende Juni weltweit ausgeliefert werden, in Deutschland liegt die Preisempfehlung bei 488 Euro. 32-GByte-Karten nach SDHC-Standard - was dafür die höchste mögliche Kapazität darstellt - sind derzeit von Markenherstellern zu Preisen ab rund 80 Euro erhältlich. Kingstons erste SDXC-Karte ist, gemessen an der Kapazität, also dreimal so teuer.

Stellenmarkt
  1. BIPSO GmbH, Singen
  2. DMK E-BUSINESS GmbH über Personalwerk Holding GmbH, Chemnitz, Berlin-Potsdam, Köln

Dafür soll der Steckling aber besonders viel bieten. Dank Unterstützung des Busses UHS-1 (ultra high-speed bus) nach der SDA-Spezifikation 3.01 für SDXC erreicht die Karte laut Kingston Schreibraten von bis zu 35 MByte/s und Leseraten bis 60 MByte/s. Insbesondere beim Lesen ist das das Doppelte dessen, was sehr schnelle SDHC-Karten per USB 2.0 erreichen.

  • Kingstons erste SDXC-Karte
Kingstons erste SDXC-Karte

Mit welchen Lesegeräten dieses Tempo erreichbar ist, werden die Anwender wohl selbst herausfinden müssen. Der Redaktion von Golem.de ist noch kein verfügbarer Cardreader für SDXC bekannt, der mit USB 3.0 oder etwa SATA arbeitet, um so schnell lesen zu können. Kingston selbst empfiehlt für die neue Karte seinen "19-in1 Media-Reader", der aber auch per USB 2.0 Anschluss zum PC findet. Ein USB-3.0-Reader von Pretec ist bisher nur angekündigt und soll im August 2010 auf den Markt kommen.

Zwar laufen SDXC-Karten nicht in Kameras, die für SDHC ausgelegt sind, im Falle der Cardreader hat das SDA-Konsortium aber vorgesorgt: In vielen dieser Geräte lassen sich die neuen Karten lesen und beschreiben. Eine Rückfrage beim Hersteller ist dabei ratsam. Auf Seiten des Betriebssystems muss ein Treiber für Exfat vorhanden sein, Windows 7 und Vista bringen ihn bereits mit, auch für Linux und Android gibt es inzwischen einen Treiber von Tuxera. Er ist allerdings nur Geräteherstellern gegen Lizenz zugänglich, weil Microsoft Patente an Exfat hält.

Die Kamerahersteller unterstützen SDXC bei immer mehr neuen Modellen, vor allem, weil damit längere Aufnahmen im zunehmend gebotenen Full-HD auch bei günstigeren Kameras möglich werden. Auch die Beschränkung auf eine maximale Dateigröße von 4 GByte fällt mit SDXC. Entsprechende Geräte gibt es unter anderem mit den Camcordern von Panasonic und neueren DSLRs von Canon.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 8,50€
  3. 15,49€

Linux User 08. Jun 2010

Du hast es erfaßt. Würde ganz problemlos funktionieren, dazu müsste nur Microsoft Ihrem...

der preis ist kalt 07. Jun 2010

Dass die billiger werden mag wohl sein, aber die Karten haben ja noch Exotenstatus, wird...

FatFire 07. Jun 2010

Denk Dir das "dafür" weg, dann ist der Satz ganz erträglich.

nie (Golem.de) 07. Jun 2010

Logisch, ist korrigiert.


Folgen Sie uns
       


Zenbook Flip UX371E im Test: Asus steht sich selbst im Weg
Zenbook Flip UX371E im Test
Asus steht sich selbst im Weg

Das Asus Zenbook Flip UX371E verbindet eines der besten OLED-Displays mit exzellenter Tastatur-Trackpad-Kombination. Wäre da nicht ein Aber.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook S14 S433 und S15 S513 Asus bringt Tiger-Lake-Notebooks ab 700 Euro
  2. Asus Expertbook P1 350-Euro-Notebook tauscht gutes Display gegen gesteckten RAM
  3. Asus Zenfone 7 kommt mit Dreifach-Klappkamera

PC-Hardware: Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind
PC-Hardware
Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind

Eine RTX 3000 oder eine RX 6000 zu bekommen, ist schwierig: Eine hohe Nachfrage trifft auf Engpässe - ohne Entspannung in Sicht.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Instinct MI100 AMDs erster CDNA-Beschleuniger ist extrem schnell
  2. Hardware-accelerated GPU Scheduling Besseres VRAM-Management unter Windows 10

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht
  2. Entsperren erschwert iPhone 12 Mini macht Probleme mit dem Touchscreen
  3. Kabelloses Laden Magsafe entfaltet beim iPhone 12 Mini sein Potenzial nicht

    •  /