Abo
  • Services:

Kingston

Schnelle SDXC-Karte mit 64 GByte für 488 Euro

Nach Panasonic, Pretec und Sandisk bietet nun auch Kingston eine erste Speicherkarte nach SDXC-Standard an. Zwar gibt es dafür inzwischen etliche Kameras für die von Kingston versprochenen Transfergeschwindigkeiten, aber noch keine Lesegeräte.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue Speicherkarte von Kingston soll Ende Juni weltweit ausgeliefert werden, in Deutschland liegt die Preisempfehlung bei 488 Euro. 32-GByte-Karten nach SDHC-Standard - was dafür die höchste mögliche Kapazität darstellt - sind derzeit von Markenherstellern zu Preisen ab rund 80 Euro erhältlich. Kingstons erste SDXC-Karte ist, gemessen an der Kapazität, also dreimal so teuer.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Schaeffler AG, Herzogenaurach

Dafür soll der Steckling aber besonders viel bieten. Dank Unterstützung des Busses UHS-1 (ultra high-speed bus) nach der SDA-Spezifikation 3.01 für SDXC erreicht die Karte laut Kingston Schreibraten von bis zu 35 MByte/s und Leseraten bis 60 MByte/s. Insbesondere beim Lesen ist das das Doppelte dessen, was sehr schnelle SDHC-Karten per USB 2.0 erreichen.

  • Kingstons erste SDXC-Karte
Kingstons erste SDXC-Karte

Mit welchen Lesegeräten dieses Tempo erreichbar ist, werden die Anwender wohl selbst herausfinden müssen. Der Redaktion von Golem.de ist noch kein verfügbarer Cardreader für SDXC bekannt, der mit USB 3.0 oder etwa SATA arbeitet, um so schnell lesen zu können. Kingston selbst empfiehlt für die neue Karte seinen "19-in1 Media-Reader", der aber auch per USB 2.0 Anschluss zum PC findet. Ein USB-3.0-Reader von Pretec ist bisher nur angekündigt und soll im August 2010 auf den Markt kommen.

Zwar laufen SDXC-Karten nicht in Kameras, die für SDHC ausgelegt sind, im Falle der Cardreader hat das SDA-Konsortium aber vorgesorgt: In vielen dieser Geräte lassen sich die neuen Karten lesen und beschreiben. Eine Rückfrage beim Hersteller ist dabei ratsam. Auf Seiten des Betriebssystems muss ein Treiber für Exfat vorhanden sein, Windows 7 und Vista bringen ihn bereits mit, auch für Linux und Android gibt es inzwischen einen Treiber von Tuxera. Er ist allerdings nur Geräteherstellern gegen Lizenz zugänglich, weil Microsoft Patente an Exfat hält.

Die Kamerahersteller unterstützen SDXC bei immer mehr neuen Modellen, vor allem, weil damit längere Aufnahmen im zunehmend gebotenen Full-HD auch bei günstigeren Kameras möglich werden. Auch die Beschränkung auf eine maximale Dateigröße von 4 GByte fällt mit SDXC. Entsprechende Geräte gibt es unter anderem mit den Camcordern von Panasonic und neueren DSLRs von Canon.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: SUPERDEALS (u. a. HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn für 295,20€ statt...
  2. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)
  3. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  4. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)

Linux User 08. Jun 2010

Du hast es erfaßt. Würde ganz problemlos funktionieren, dazu müsste nur Microsoft Ihrem...

der preis ist kalt 07. Jun 2010

Dass die billiger werden mag wohl sein, aber die Karten haben ja noch Exotenstatus, wird...

FatFire 07. Jun 2010

Denk Dir das "dafür" weg, dann ist der Satz ganz erträglich.

nie (Golem.de) 07. Jun 2010

Logisch, ist korrigiert.


Folgen Sie uns
       


Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live

Fallout 76 wird Multiplayer bieten, Starfield und Elder Scrolls 6 werden angekündigt und Bethesda bringt mit Rage 2 und Doom Eternal jede Menge Action: Konnte uns das im nächtlichen Stream begeistern?

Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /