Abo
  • IT-Karriere:

Quickdic

Kostenloser Offline-Übersetzer

Quickdic ist ein kleines Wörterbuch für Windows. Das Programm ist schnell und erlaubt sogar das Beobachten der Zwischenablage zur automatischen Übersetzung einzelner Wörter.

Artikel veröffentlicht am ,
Quickdic: Kostenloser Offline-Übersetzer

Eine Alternative zu den vielen Online-Übersetzern ist Quickdic von Stefan Büdenbender. Zumindest wenn nur Englisch und Deutsch gefragt sind. Mehr als 300.000 Begriffe soll Quickdic je Sprache abdecken. Das ist genug, um selbst selten gebrauchte Wörter, Slang und ein paar Redewendungen abzudecken.

Stellenmarkt
  1. Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
  2. CYBEROBICS, Berlin

Quickdic kann auch in Situationen helfen, in denen das gesuchte Wort nicht genau bekannt ist. Mit Hilfe der verschiebbaren Wortgrenze reicht es manchmal, ein paar Buchstaben aus der Mitte eines Wortes zu schreiben, um das gesuchte Wort in seiner vollen Schreibweise auszumachen. Hilft das nicht, versucht Quickdic ähnliche Wörter zu finden. Ein schönes Beispiel ist der US-Bundesstaat Arkansas. Wer Arkansaw eintippt, wird tatsächlich fündig und wundert sich vermutlich über die seltsame Aussprache.

  • Unauffällig: QuickDic versteckt sich in der Tray Notification Area.
  • Praktischerweise lässt sich Quickdic aber auch auf dem Desktop festtackern. Mit dem Pin (Schaltfläche ganz rechts oben) bleibt die Anwendung immer im Vordergrund.
  • Lautschrift gibt es auch für deutsche Wörter.
  • Nicht für jedes Wort ist die Lautschrift hinterlegt.
  • Wie schreibt sich eigentlich dieser US-Bundesstaat? Quickdic hilft.
  • Wörter mit vielen Bedeutungen...
  • ... lassen sich auch einfach zusammenklappen.
  • Optionen für die Zwischenablage. Wer will, lässt Quickdic diese beobachten.
  • Weitere Optionen
  • Kleine Spiele für zwischendurch  - wenn der Schwierigkeitsgrad nur nicht so heftig wäre...
  • Wheel-of-Fortune-Klon, in Deutschland als Glücksrad (Sat.1) bekannt.
  • Eines der leichteren Rätsel.
  • Kreuzworträtsel...
  • ... und Buchstabensortierer.
Unauffällig: QuickDic versteckt sich in der Tray Notification Area.

Bei der Aussprache kann Quickdic auch helfen, denn für viele gebräuchliche Wörter gibt es eine Lautschrift. So erfährt der Nutzer etwa, dass "Nature" (Natur) und "Mature" (reif) unterschiedlich ausgesprochen werden, der "Butcher" (Metzger) fast schon deutsch ausgesprochen wird und das P bei "Psychology" im Englischen gefälligst nicht zu hören ist.

Redewendungen sind naturgemäß schwer zu übersetzen, wortwörtlich kommt dabei häufig Kauderwelsch heraus. Wenn ein Mensch beispielsweise behauptet, eine Aufgabe sei "a piece of cake", heißt das noch lange nicht, dass damit ein Kuchenstück gemeint ist. Quickdic übersetzt das als "Kinderspiel", also als eine besonders einfach zu lösende Aufgabe. Viele Redewendungen kennt Quickdic allerdings nicht.

Genauso schwächelt Quickdic bei Slang wie etwa "Shotgun". Wenn Shotgun gebrüllt wird, heißt das eventuell nur, dass sich jemand den Beifahrersitz reservieren will, allgemein auch "dibs" genannt. Konsequenterweise kennt Quickdic auch dibs nicht.

Übersetzen mit der Zwischenablage

Alles in allem ist Quickdic ein sehr nützliches Werkzeug. Sowohl unterwegs, wenn gerade keine Internetverbindung vorhanden ist, als auch zu Hause, wenn nicht ständig eine Webseite bemüht werden soll. Quickdic ist komfortabler und für die meisten Anwendungsgebiete sehr gut. Beispielsweise überwacht Quickdic auf Wunsch die Zwischenablage und zeigt automatisch die Übersetzung an. Wer will, kann in dem Programm sogar einstellen, dass die Zwischenablage durch die Übersetzung des jeweils kopierten Wortes ausgetauscht wird.

Für die Unterhaltung zwischendurch oder als Englischtrainer sind kleine Spiele in das Programm eingebaut worden. Der Schwierigkeitsgrad ist zum Teil sehr hoch. Wer sich IT-Texte im Internet in englischer Sprache durchlesen kann, der ist mit diesem Wissen nicht unbedingt auf diese Spiele vorbereitet.

Quickdic ist seit über zehn Jahren in der Entwicklung und funktioniert selbst auf langsamen Rechnern noch gut. Updates gibt es hin und wieder, das letzte ist schon fast ein Jahr her.

Quickdic gibt es nur für Windows. Die Software ist kostenlos und kann bei Quickdic.org heruntergeladen werden.

Der Werkzeugkasten von Golem.de ist eine Sammlung kleiner Hilfsprogramme, die die Redaktion einsetzt. Vielleicht gibt es Alternativen, die ein Problem besser lösen? Wir freuen uns über Rückmeldungen und Tipps zu vergleichbaren Werkzeugen - auch für andere Betriebssysteme - im Forum.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€

Der Kaiser! 15. Jun 2010

Ich wollt das auch vorschlagen. Es ist mein Favorit. *http://www.ego4u.de/de/lingopad

Drachen_ 08. Jun 2010

"Dic" steht schon seit Jahren für Dictionary und damit Wörterbücher, was also soll daran...

Anonymer Nutzer 07. Jun 2010

"Zu Risiken und Nebenwirkung bei übermäßiger Masturbation fragen Sie ihren Arzt und nicht...

Zaphod 07. Jun 2010

Ich meinte den hier: http://en.wikipedia.org/wiki/Marvin_the_Paranoid_Android


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal angespielt

Slayer im Kampf gegen die Höllendämonen: Doom Eternal soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Doom Eternal angespielt Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /