Abo
  • Services:

Apple

Gizmodo darf nicht zur Keynote von Steve Jobs

Heute Abend eröffnet Steve Jobs Apples Worldwide Developers Conference (WWDC) in San Francisco. Das US-Magazin Gizmodo ist dieses Jahr nicht dabei. Grund könnte Gizmodos Bericht über einen iPhone-Prototyp im April 2010 sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple: Gizmodo darf nicht zur Keynote von Steve Jobs

Es wird erwartet, dass Apple heute Abend auf der Keynote zur WWDC das iPhone der vierten Generation vorstellt. Anfang April 2010 war bereits das iPhone OS 4.0 vorgestellt worden, das allerdings erst im Herbst 2010 erscheinen wird. Ob das auch bedeutet, dass das iPhone der vierten Generation erst im Herbst 2010 erscheint, ist nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. Bundesversicherungsamt, Bonn
  2. Personalwerk Holding GmbH, Wiesbaden

Im April 2010 hatte Gizmodo über einen iPhone-Prototyp berichtet, den ein Apple-Mitarbeiter in einem Lokal liegen gelassen hatte. Der Finder soll den Prototyp dann für 5.000 US-Dollar an Gizmodo verkauft haben, das daraufhin darüber berichtete.

Auf Veranlassung von Apple wurden Ermittlungen rund um den iPhone-Prototyp aufgenommen. Im Zuge dessen wurde die Tür zu den Privat- und Arbeitsräumen eines Gizmodo-Redakteurs aufgebrochen, um vier Computer und zwei Server zu beschlagnahmen. Auch der Finder und Verkäufer des iPhone-Prototyps wurde von der Polizei verhört.

Steve Jobs zeigte sich erst jüngst wieder sehr zerknirscht über das Vorgehen von Gizmodo. Das könnte erklären, warum Gizmodo in diesem Jahr nicht an der WWDC-Keynote von Steve Jobs teilnehmen darf. Entsprechende Anfragen ließ Apple unbeantwortet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. JBL E50BT Over-ear Kopfhörer 49,00€ statt 149,00€)
  2. 159€
  3. (u. a. Samsung U28E590D für 240,19€ mit Gutschein: NBBSAMSUNGMONITOR und Acer KG271 für 205...

windowsverabsch... 09. Jun 2010

Es geht nicht um die Keynote, sondern um die hunderten Seminare, die während der WWDC...

windowsverabsch... 09. Jun 2010

Nö das Problem war, dass 570 (oder 370) Hotspots (!) im Betrieb waren. Wohl viele MyFi...

deffel 08. Jun 2010

Er weis sogar wie man den "fujiyama" richtig schreibt :)

Trolllutscher 07. Jun 2010

Mh, ich lutsche mir Fakten aus den Fingern, die du aber bestätigst. Nämlich dass für das...

Trocadero 07. Jun 2010

...das ist ja mal wirklich ein Killer-Feature. Dazu noch Farmville und die beste Reklame...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
LittleBits Hero Inventor Kit: Die Lizenz zum spaßigen Lernen
LittleBits Hero Inventor Kit
Die Lizenz zum spaßigen Lernen

LittleBits gehört mittlerweile zu den etablierten und erfolgreichen Anbietern für Elektronik-Lehrkästen. Für sein neues Set hat sich der Hersteller eine Lizenz von Marvel Comics gesichert. Versucht LittleBits mit den berühmten Superhelden von Schwächen abzulenken? Wir haben es ausprobiert.
Von Alexander Merz


    Desktops: Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux
    Desktops
    Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux

    Um Vorschaubilder von obskuren Datenformaten anzeigen zu lassen, gehen Entwickler von Linux-Desktops enorme Sicherheitsrisiken ein. Das ist ärgerlich und wäre nicht nötig.
    Ein IMHO von Hanno Böck

    1. Red Hat Stratis 1.0 bringt XFS etwas näher an Btrfs und ZFS
    2. Nettools Systemd-Entwickler zeigen Werkzeuge zur Netzkonfiguration
    3. Panfrost Freier Linux-GPU-Treiber läuft auf modernen Mali-GPUs

    HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
    HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
    Es kann nur eines geben

    Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
    2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
    3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

      •  /