Abo
  • Services:

Apple

Gizmodo darf nicht zur Keynote von Steve Jobs

Heute Abend eröffnet Steve Jobs Apples Worldwide Developers Conference (WWDC) in San Francisco. Das US-Magazin Gizmodo ist dieses Jahr nicht dabei. Grund könnte Gizmodos Bericht über einen iPhone-Prototyp im April 2010 sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple: Gizmodo darf nicht zur Keynote von Steve Jobs

Es wird erwartet, dass Apple heute Abend auf der Keynote zur WWDC das iPhone der vierten Generation vorstellt. Anfang April 2010 war bereits das iPhone OS 4.0 vorgestellt worden, das allerdings erst im Herbst 2010 erscheinen wird. Ob das auch bedeutet, dass das iPhone der vierten Generation erst im Herbst 2010 erscheint, ist nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Im April 2010 hatte Gizmodo über einen iPhone-Prototyp berichtet, den ein Apple-Mitarbeiter in einem Lokal liegen gelassen hatte. Der Finder soll den Prototyp dann für 5.000 US-Dollar an Gizmodo verkauft haben, das daraufhin darüber berichtete.

Auf Veranlassung von Apple wurden Ermittlungen rund um den iPhone-Prototyp aufgenommen. Im Zuge dessen wurde die Tür zu den Privat- und Arbeitsräumen eines Gizmodo-Redakteurs aufgebrochen, um vier Computer und zwei Server zu beschlagnahmen. Auch der Finder und Verkäufer des iPhone-Prototyps wurde von der Polizei verhört.

Steve Jobs zeigte sich erst jüngst wieder sehr zerknirscht über das Vorgehen von Gizmodo. Das könnte erklären, warum Gizmodo in diesem Jahr nicht an der WWDC-Keynote von Steve Jobs teilnehmen darf. Entsprechende Anfragen ließ Apple unbeantwortet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 185€ (Bestpreis!)
  2. 131,99€ (Vergleichspreis 159,90€)
  3. (u. a. Box-Sets im Angebot, z. B. Die Tribute von Panem - Complete Collection für 19,97€ und...
  4. für 180€ mit Gutschein: GSP600 (Vergleichspreis 235,99€)

windowsverabsch... 09. Jun 2010

Es geht nicht um die Keynote, sondern um die hunderten Seminare, die während der WWDC...

windowsverabsch... 09. Jun 2010

Nö das Problem war, dass 570 (oder 370) Hotspots (!) im Betrieb waren. Wohl viele MyFi...

deffel 08. Jun 2010

Er weis sogar wie man den "fujiyama" richtig schreibt :)

Trolllutscher 07. Jun 2010

Mh, ich lutsche mir Fakten aus den Fingern, die du aber bestätigst. Nämlich dass für das...

Trocadero 07. Jun 2010

...das ist ja mal wirklich ein Killer-Feature. Dazu noch Farmville und die beste Reklame...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /