Open-Source-Spiel

Aquaria im Quellcode veröffentlicht

Wolfire hat den Source-Code des Fantasyspiels Aquaria veröffentlicht. Damit löst der Spielepublisher sein Versprechen ein, vier Spiele der zuvor veröffentlichten Independent-Spiele-Sammlung Humble Indie Bundle mit Genehmingung der Entwickler unter eine freie Lizenz zu stellen, wenn der Verkaufserlös über eine Million US-Dollar beträgt.

Artikel veröffentlicht am ,
Open-Source-Spiel: Aquaria im Quellcode veröffentlicht

Mit der Veröffentlichung des Quellcodes des Unterwasser-Fantasy-Spiels Aquaria ist das letzte der vier Spiele aus der Sammlung Humble Indie Bundle unter einer freien Lizenz veröffentlicht worden. Zuvor hatte Wolfire die Spiele Gish, Lugaru und Penumbra Overture unter die GPL v2 gestellt und deren Source-Code freigegeben.

Stellenmarkt
  1. Consultant Controlling / Berichtswesen Lidl Onlineshop (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Applikationsentwicklung
    WITRON Gruppe, Parkstein (Raum Weiden / Oberpfalz), Rimpar (Raum Würzburg)
Detailsuche

Mitte Mai 2010 hatte der Publisher Wolfire eine Aktion gestartet, bei der diese Spiele und World of Goo als sogenanntes "Humble Indie Bundle" für einen vom Nutzer bestimmten Betrag angeboten wurden. Sollten mehr als eine Million US-Dollar dabei zusammenkommen, so Wolfire, werde man die vier Spiele unter die GPL stellen und den Sourcecode veröffentlichen.

  • Aquaria
  • Aquaria
  • Aquaria
  • Aquaria
  • Aquaria
  • Aquaria
  • Aquaria
  • Aquaria
  • Aquaria
  • Aquaria
  • Aquaria
  • Aquaria
Aquaria

Innerhalb von sieben Tagen überwiesen mehr als 120.000 Käufer zusammen mehr als 1,1 Millionen US-Dollar, die komplett gespendet wurden. Die Käufer durften ebenfalls bestimmen, in welchen Teilen ihr Obolus an die gemeinnützige Organisation Childsplay, an die Electronic Frontier Foundation oder die Entwickler der jeweiligen Software gehen sollte.

Der veröffentlichte Aquaria-Quellcode enthält wie bei den anderen Spielen lediglich die Sourcen der Spiele-Engine. Wer das Spiel selbst kompilieren und in der Original-Version danach spielen will, benötigt nach wie vor die Grafiken oder Sounddateien der kostenpflichtigen Variante des Spiels. Mit der Freigabe des Quellcodes können interessierte Entwickler das Spiel aber mit eigenen Levels oder Modifikationen versehen und weitergeben.

Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    30.06./01.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zu Aquaria gibt es bereits eine Vorabversion eines Level-Editors, mit dem das Spiel erweitert werden kann. Das Blog auf der Wolfire-Webseite bietet auch zahlreiche Tipps, wie mit dem Quellcode umgegangen werden kann. Der Source-Code liegt in einem Mecurial-Repository zum Download bereit. In einer Mailingliste können sich Entwickler über die Weiterentwicklung des Spiels austauschen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


www.de 08. Jun 2010

Richtig, schon lustig, wie hier manche meinen, die Programmierqualitäten von anderen...

meh. 07. Jun 2010

Gibt auch Leute, die eine 64-Bit-Version haben wollen.

Sonic77 07. Jun 2010

Wobei der Unternehmer nicht wegen der Abzocker pleite ging, sondern selbst der Abzocker...

Debian User 07. Jun 2010

Cross-Compilen ist das Kompilieren auf eine Zielarchitektur, die sich von der laufenden...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klima-Ticket
Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket

Das Neun-Euro-Ticket könnte als Klimaticket weiterlaufen. Das geht aus einem Vorschlag für ein neues Klimaschutzsofortprogramm hervor.

Klima-Ticket: Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket
Artikel
  1. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  2. Feuerwehr: E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen
    Feuerwehr
    E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen

    Feuerwehrleute in Hessen hatten Probleme, einen Elektroauto-Brand, der auf ein Wohngebäude übergriff, zu löschen. Auf dem Dach befand sich Photovoltaik.

  3. Studie VW ID.Aero vorgestellt: Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen
    Studie VW ID.Aero vorgestellt
    Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen

    Nach der elektrischen Kompaktklasse und SUVs legt VW nun mit einer Limousine nach. Die Studie ID.Aero erinnert sehr stark an ein Verbrennermodell.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /