Fujitsu

Neue CAD-Engine soll 200-mal schneller sein

Fujitsu hat eine CAD-Engine entwickelt, die als Teil eines 3d-CAD-Systems die Entwicklung von Maschinen beschleunigen soll. Das System verarbeitet eine Million Bauteile in 0,2 Sekunden.

Artikel veröffentlicht am ,

Rund 200-mal schneller als herkömmliche CAD-Systeme soll die neue Engine sein und so die Entwicklung mechanischer und elektrischer Bestandteile sowie von Kontrollsystemen in einem System ermöglichen, verspricht Fujitsu. Zudem lassen sich die 3D-Daten zwischen verschiedenen Abteilungen, von Design bis Herstellung, austauschen.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Mobile Developer (m/w/d) Android und iOS
    AUSY Technologies Germany AG, verschiedene Standorte
  2. Backend-Entwickler*in|m/w/d
    snabble GmbH, Bonn
Detailsuche

Dazu setzt Fujitsu auf eine neue Darstellungsform der einzelnen Teile: Statt in Form schematischer Darstellung werden die Teile in Form präziser mathematischer Ausdrücke dargestellt, was den Speicherbedarf im Vergleich mit herkömmlichen Systemen deutlich reduzieren soll. Das soll dann rund 200-mal schneller sein, so dass auch Maschinen mit Millionen von Einzelteilen effizient dargestellt werden können. Mussten solche Maschinen bislang zerlegt und konnten nur in Teilen designt werden, so soll das neue System die Entwicklung auch sehr komplexer Maschinen aus einem Guss ermöglichen.

Die neue CAD-Engine soll Bestandteil von iCAD V7 werden, dessen Veröffentlichung Fujitsu für Ende 2010 plant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

  2. Hauptuntersuchung: Tesla Model S beim TÜV nur knapp vor Verbrennern von Dacia
    Hauptuntersuchung
    Tesla Model S beim TÜV nur knapp vor Verbrennern von Dacia

    Bei den TÜV-Prüfungen schneidet das Model S nicht viel besser ab als sehr günstige Verbrenner. Andere E-Autos sind da besser.

  3. Raumfahrt: China schleppt defekten Satelliten ab
    Raumfahrt
    China schleppt defekten Satelliten ab

    Ein nicht funktionsfähiger Satellit wurde mit Hilfe eines weiteren Satelliten dorthin verbracht, wo er keine Gefahr darstellt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /