Abo
  • Services:

OCR

Textexport aus PDFs auf dem Mac

Weblite hat mit PDF OCR eine Mac-Software im Programm, die Texte aus PDFs in Textdateien exportieren kann. Das Programm verwendet eine optische Zeichenerkennung und kann dadurch auch aus eingescannten Vorlagen Texte extrahieren.

Artikel veröffentlicht am ,
OCR: Textexport aus PDFs auf dem Mac

Der Anwender nutzt PDF OCR per Drag and Drop. Die gewünschte PDF-Datei wird auf die spartanische Programmoberfläche gezogen. Daraufhin fragt ein Einstellungsdialog nur noch ab, in welcher Sprache der Text gehalten ist und ob er ein- oder mehrspaltig angelegt ist. Die Ausgabemöglichkeiten erschöpfen sich in weiche und harte Umbrüche.

Stellenmarkt
  1. Wanzl Metallwarenfabrik GmbH, Leipheim
  2. Robert Bosch GmbH, Eisenach

Die Erkennungsgenauigkeit schwankt stark und hängt von der Qualität der Vorlage ab, wie bei allen optischen Zeichenerkennungen. Geschützte PDFs kann auch PDF OCR nicht bearbeiten. Die Texterkennung der Software basiert auf Tesseract von Google.

  • PDF OCR
PDF OCR

Neben der vorinstallierten englischsprachigen Textkorrekturdatei lassen sich noch weitere Sprachen herunterladen und installieren, darunter Deutsch. Die neue Version 1.8 von PDF OCR beansprucht im Betrieb weniger Festplattenspeicherplatz, selbst wenn die PDFs sehr umfangreich sind.

PDF OCR von Weblite kann in der kostenlosen Communityfunktion pro Durchlauf nur die erste Seite aus dem PDF extrahieren. Mit Programmen wie PDF Split and Merge lassen sich PDF-Seiten zwar problemlos in einzelne Dateien aufteilen, aber mühsam ist das Prozedere dennoch.

Die kostenpflichtige Variante kostet rund 30 US-Dollar und besitzt keine Beschränkungen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

hmmmmmmmm 07. Jun 2010

nur echt mit 32 zähnen :-)

Himmerlarschund... 07. Jun 2010

Ist auch nicht für Optik-Onanisten gedacht, sondern für Leute, die Word-Dateien aus PDFs...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /