Ziff Davis

Ehemaliger Time-Manager kauft renommierten US-Verlag

Ende 2008 hatte der Ziff Davis Verlag seine letzte gedruckte Zeitschrift eingestellt und seither nur noch online publiziert. Das hat den Verlag für Vivek Shah, einen ehemaligen Manager des Medienkonzerns Time, attraktiv gemacht: Er hat Ziff Davis gekauft und will ihn als digitales Medienunternehmen weiterführen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der renommierte Verlag Ziff Davis (ZD) ist verkauft worden: Vivek Shah, ein ehemaliger leitender Mitarbeiter aus der Zeitschriftensparte des Medienkonzerns Time, hat ZD zusammen mit der Bostoner Kapitalbeteiligungsgesellschaft Great Hill Partners übernommen, berichtet die New York Times. Shah wird auch Chef des Medienunternehmens.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter Service und Support (w/m/d)
    Siedlungswerk GmbH, Stuttgart
  2. Support Engineer (m/w/d) Kundensupport für die technische Konfiguration einer Software-Lösung
    easySoft. GmbH, Metzingen, Bretten (Home-Office möglich)
Detailsuche

Einzelheiten des Verkaufs wurde nicht bekanntgegeben. Der Verkaufspreis soll jedoch weniger als 150 Millionen US-Dollar betragen haben, erfuhr das Wall Street Journal aus eingeweihten Quellen. Es ist der sechste Verkauf des Verlages seit 1994.

ZD hat früher bekannte Zeitschriften wie das PC Magazine herausgegeben, inzwischen aber alle Printprodukte eingestellt und sich auf Onlinemedien spezialisiert. Die letzte gedruckte Zeitschrift war das PC Magazine, das seit Anfang 2009 nur noch digital erscheint. Die Tatsache, dass ZD nur noch digitale Medien herausgebe, sei einer der Aspekte, die den Verlag für ihn attraktiv gemacht haben, begründete Shah den Kauf. Er plant, ZD als digitales Medienunternehmen weiterzuführen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


und so wieder 07. Jun 2010

Vieles davon ist oft auch kreditfinanziert. Eigenes Geld sind dann vielleicht "nur" 10...

an der backe 06. Jun 2010

Durch das Ipad ist das vielleicht eine gute Idee. Allerdings ist es eher für Bonzos und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Mond: US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils
    Mond
    US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils

    Die Nasa hat die Stelle auf dem Mond gefunden, wo im März ein noch unidentifiziertes Raketenteil abgestürzt ist. Der Krater ist überraschend groß.

  2. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /