Abo
  • Services:
Anzeige
Rundumschlag: Angriffe auf Adobes Flash Player und PDF-Software

Rundumschlag

Angriffe auf Adobes Flash Player und PDF-Software

Adobe meldet derzeit Angriffe auf Nutzer, die den Flash Player und die PDF-Software des Herstellers einsetzen. Einen Patch gibt es nicht, nur zwei Workarounds, die das Problem auf verschiedenen Betriebssystemen abschwächen sollen.

Eine gefährliche Sicherheitslücke (CVE-2010-1297) in verschiedenen Adobe-Produkten setzt derzeit die Anwender einem großen Risiko aus. Angreifer, die die Lücke ausnutzen, haben das Potenzial, ein System zu übernehmen.

Anzeige

Laut Adobe, das den Fehler in einem Advisory dokumentiert, gibt es auch schon entsprechende Angriffe. Aufgrund der Aktualität muss davon ausgegangen werden, dass Anti-Virus-Software nur bedingt hilft. Betroffen sind fast alle Betriebssysteme, bei denen folgende Software eingesetzt wird: Flash Player 10.0.45.2 und ältere 10er-Versionen, Flash Player 9.0.262 und vorherige 9er-Versionen sowie Adobe Reader und Adobe Acrobat 9.3.2 und frühere 9.x-Versionen.

Nicht betroffen sind offenbar der Release Candidate des Flash Players 10.1 sowie Adobe Reader und Adobe Acrobat 8.x. Diese Versionen stellen eine Möglichkeit dar, das Sicherheitsproblem zu umgehen. Eine weitere Option gibt es für die PDF-Software. Das Löschen der authplay.dll soll Angriffe so weit abschwächen, dass die PDF-Software nur noch abstürzt. Eine Übernahme soll nicht mehr möglich sein.

Ebenfalls möglich ist der Wechsel vom Adobe Reader zu alternativer PDF-Software, sofern nicht alle Funktionen des aktuellen Readers gebraucht werden. Ein besonders schlanker Vertreter ist Sumatra PDF. Etwas mehr Möglichkeiten bieten beispielsweise der PDF X-Change Reader und der Foxit Reader.

Die Empfehlung des Löschens der authplay.dll der PDF-Software gab es bereits zuvor. Mitte 2009 gab es bereits einen Zero-Day-Exploit, der die Komponente authplay.dll betraf, verschiedene Betriebssysteme angreifbar machte und drei Adobe-Produkte zu Zielen machte. Adobe brauchte damals etwa eine Woche, um die plötzlich aufgetauchte Lücke zu schließen.

Adobe will das aktuelle Security Advisory regelmäßig auf den aktuellen Stand bringen, sobald neue Informationen verfügbar sind oder ein Zeitplan für Patches feststeht.


eye home zur Startseite
fun2read 21. Jun 2010

Nein, wie seid ihr alle geil! Und alles wegen einem Sicherheitspatch von den Adobis...

Schlaumeier 07. Jun 2010

Ihr habt alle keine Ahnung. So ein Virenscanner schützt mal so gar nicht vor Viren die...

BitCounter 07. Jun 2010

Denn deregistriere alle DLLs einfach, dann ist es wurst ob sie da ist oder nicht, er...

BitZähler 07. Jun 2010

Das ist falsch, versuchs mal unter %programfiles% statt C:\Program Files dann merkst Du...

Lala Satalin... 07. Jun 2010

...und Opera, Chrome und Safari...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Comline AG, Dortmund
  2. Stuttgarter Lebensversicherung a.G., Stuttgart
  3. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,99€ (Einführungsedition nur für begrenzte Zeit verfügbar!) - Immer wieder bestellbar...
  2. 319,99€ für Prime-Kunden

Folgen Sie uns
       


  1. Umweltbundesamt

    Software-Updates für Diesel reichen nicht

  2. Acer Nitro 5 Spin

    Auf dem Gaming-Convertible spielen und zeichnen

  3. Galaxy Note 8 im Hands on

    Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  4. Microsoft

    Git-Umzug von Windows-Team abgeschlossen

  5. Play Store

    Google entfernt 500 Android-Apps mit 100 Millionen Downloads

  6. DreamHost

    US-Regierung will nun doch keine Daten von Trump-Gegnern

  7. Project Brainwave

    Microsoft beschleunigt KI-Technik mit Cloud-FPGAs

  8. Microsoft

    Im Windows Store gibt es viele illegale Streaming-Apps

  9. Alpha-One

    Lamborghini-Smartphone für über 2.000 Euro vorgestellt

  10. Wireless-AC 9560

    Intel packt WLAN in den Prozessor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Vega 64 Strix ausprobiert Asus' Radeon macht fast alles besser
  2. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  3. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte

Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

  1. Re: Stickoxide....

    Reitgeist | 21:36

  2. Re: Oh the irony....

    dschu | 21:34

  3. Re: Keine Sorge liebe Rechteinhaber...

    blaub4r | 21:33

  4. Re: Warum 45 km/h mit Führerschein

    Event Horizon | 21:33

  5. Ähhh Kindergarten oder...

    phinotv | 21:33


  1. 17:51

  2. 17:08

  3. 17:00

  4. 16:55

  5. 16:38

  6. 16:08

  7. 15:54

  8. 14:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel