• IT-Karriere:
  • Services:

Rundumschlag

Angriffe auf Adobes Flash Player und PDF-Software

Adobe meldet derzeit Angriffe auf Nutzer, die den Flash Player und die PDF-Software des Herstellers einsetzen. Einen Patch gibt es nicht, nur zwei Workarounds, die das Problem auf verschiedenen Betriebssystemen abschwächen sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Rundumschlag: Angriffe auf Adobes Flash Player und PDF-Software

Eine gefährliche Sicherheitslücke (CVE-2010-1297) in verschiedenen Adobe-Produkten setzt derzeit die Anwender einem großen Risiko aus. Angreifer, die die Lücke ausnutzen, haben das Potenzial, ein System zu übernehmen.

Stellenmarkt
  1. Stadt Norderstedt, Norderstedt
  2. SySS GmbH, Tübingen

Laut Adobe, das den Fehler in einem Advisory dokumentiert, gibt es auch schon entsprechende Angriffe. Aufgrund der Aktualität muss davon ausgegangen werden, dass Anti-Virus-Software nur bedingt hilft. Betroffen sind fast alle Betriebssysteme, bei denen folgende Software eingesetzt wird: Flash Player 10.0.45.2 und ältere 10er-Versionen, Flash Player 9.0.262 und vorherige 9er-Versionen sowie Adobe Reader und Adobe Acrobat 9.3.2 und frühere 9.x-Versionen.

Nicht betroffen sind offenbar der Release Candidate des Flash Players 10.1 sowie Adobe Reader und Adobe Acrobat 8.x. Diese Versionen stellen eine Möglichkeit dar, das Sicherheitsproblem zu umgehen. Eine weitere Option gibt es für die PDF-Software. Das Löschen der authplay.dll soll Angriffe so weit abschwächen, dass die PDF-Software nur noch abstürzt. Eine Übernahme soll nicht mehr möglich sein.

Ebenfalls möglich ist der Wechsel vom Adobe Reader zu alternativer PDF-Software, sofern nicht alle Funktionen des aktuellen Readers gebraucht werden. Ein besonders schlanker Vertreter ist Sumatra PDF. Etwas mehr Möglichkeiten bieten beispielsweise der PDF X-Change Reader und der Foxit Reader.

Die Empfehlung des Löschens der authplay.dll der PDF-Software gab es bereits zuvor. Mitte 2009 gab es bereits einen Zero-Day-Exploit, der die Komponente authplay.dll betraf, verschiedene Betriebssysteme angreifbar machte und drei Adobe-Produkte zu Zielen machte. Adobe brauchte damals etwa eine Woche, um die plötzlich aufgetauchte Lücke zu schließen.

Adobe will das aktuelle Security Advisory regelmäßig auf den aktuellen Stand bringen, sobald neue Informationen verfügbar sind oder ein Zeitplan für Patches feststeht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-35%) 25,99€
  2. 4,32€
  3. 26,99€

fun2read 21. Jun 2010

Nein, wie seid ihr alle geil! Und alles wegen einem Sicherheitspatch von den Adobis...

Schlaumeier 07. Jun 2010

Ihr habt alle keine Ahnung. So ein Virenscanner schützt mal so gar nicht vor Viren die...

BitCounter 07. Jun 2010

Denn deregistriere alle DLLs einfach, dann ist es wurst ob sie da ist oder nicht, er...

BitZähler 07. Jun 2010

Das ist falsch, versuchs mal unter %programfiles% statt C:\Program Files dann merkst Du...

Lala Satalin... 07. Jun 2010

...und Opera, Chrome und Safari...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Concept One ausprobiert Oneplus lässt die Kameras verschwinden
  3. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

    •  /