Abo
  • Services:
Anzeige

Zensurvorwurf

Rundfunkreferenten prüfen Apples App Store

Einem Bericht des Spiegel zufolge wird Apples rigide Politik, im App Store nur nach US-Maßstäben familienfreundliche Inhalte zuzulassen, nun ein Thema für die deutschen Rundfunkreferenten. Geprüft werden soll, ob man Apple mit deutschem Recht zwingen kann, sonst frei zugängliche Inhalte auch für iPod, iPhone und iPad anzubieten.

Apples Geschäftsmodell für seine mobilen Geräte besteht nicht nur aus dem Verkauf der Hardware: Ohne Hacks landen nur die Anwendungen auf den Gadgets, die Apple selbst abgesegnet hat und als exklusiver Vertrieb auch anbietet - wobei das Unternehmen mitverdient.

Anzeige

Mit der starken Ausrichtung des App Store auf den US-amerikanischen Markt gehen dabei auch Maßstäbe einher, die man in Westeuropa als Zensur empfindet: Nackte Brüste beispielsweise, die in Deutschland an jedem Kiosk zu sehen sind, gelten für Apple als Tabu. In der letzten Zeit war auch politische Satire betroffen, ebenso inhaltlich völlig harmlose Anwendungen, die Apple als Bedrohung für seine Plattform sieht.

Schon seit Anfang des Jahres 2010 räumt der Konzern den App Store auf, in der ersten Welle waren über 5.000 Programme betroffen, die aus dem Angebot genommen wurden. Dagegen regt sich nicht nur Unmut bei Programmierern, die sich teils um ihre Existenz gebracht sehen, sondern auch von Verlagen. Die Frage, ob man Apple vorschreiben kann, auf anderen Wegen frei zugängliche Inhalte auch auf iPhone und Co. anzubieten, soll jetzt geklärt werden.

In Deutschland sind die Anbieter von Zugängen zu Rundfunk- und Fernsehangeboten durch den Rundfunkstaatsvertrag verpflichtet, ohne Ansehen der Inhalte Zugänge herzustellen. Laut einem Bericht des Spiegel prüfen die Rundfunkreferenten der Länder auf Initiative Hamburgs nun, ob auch der App Store als exklusiver Inhaltsvermittler zu einer Gerätekategorie unter diese Regelung fällt. Dazu soll es bereits eine Arbeitsgruppe geben.

Hamburgs Staatsrat für Medien, Nikolas Hill, sagte dem Spiegel: "Die inhaltliche Einflussnahme von Apple ist ein Verstoß gegen die Presse- und Meinungsfreiheit, den wir so nicht hinnehmen können."

Zumindest für einige deutsche Medien scheint Apple seine bisher strikten Regeln aber schon etwas aufgeweicht zu haben. Die barbusigen Damen der Seite 1 der "Bild"-Zeitung müssen seit kurzem nicht mehr retuschiert werden. Die deutsche Ausgabe des Playboy verfügt jedoch noch nicht über eine zugelassene App, wie der Spiegel weiter berichtet. Playboy-Verlagschef Vernon von Klitzing dazu: "Das ist Zensur. Was am Kiosk verkäuflich ist, muss auch im App Store angeboten werden können."


eye home zur Startseite
Netspy 17. Jun 2010

Verboten wird dir ja auch nichts, es wird nur technisch verhindert. Ein (nicht ganz...

W48 07. Jun 2010

Warum nimmt man überhaupt so'n Zeugs? Findet ihr euch ohne GPS App nicht mehr in den 3km...

Zitatkorregierer 07. Jun 2010

Man sollte schon zumindest den ganzen Satz zitieren und nicht nur den Teil der einem...

freeskydiver 07. Jun 2010

quatsch ...niemand wird gezwungen ein iPhone zu nutzen. Nimm doch irgend ein anderen...

no epub no future 06. Jun 2010

Ist ja egal. Ende des Jahres sieht in USA der Pressemarkt deutlich "anders" aus...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Kasseler Verkehrs- und Versorgungs-GmbH, Kassel
  2. Continental AG, Babenhausen
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Continental AG, Frankfurt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 6,99€
  2. ab 799,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Fortnite Battle Royale

    Epic Games verklagt Cheater auf 150.000 US-Dollar

  2. Microsoft

    Das Surface Book 2 kommt in zwei Größen

  3. Tichome Mini im Hands On

    Google-Home-Konkurrenz startet für 82 Euro

  4. Düsseldorf

    Telekom greift Glasfaserausbau von Vodafone an

  5. Microsoft

    Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

  6. Infrastrukturabgabe

    Kleinere deutsche Kabelnetzbetreiber wollen Geld von Netflix

  7. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

    Google fehlt der Mut

  8. Baden-Württemberg

    Unitymedia schließt Sendeplatzumstellung ab

  9. Gesetz gegen Hasskommentare

    Die höchsten Bußgelder drohen nur Facebook

  10. GPD Pocket im Test

    Winziger Laptop für Wenigtipper



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Science-Fiction wird real: Kampf der Robotergiganten
Science-Fiction wird real
Kampf der Robotergiganten
  1. Roboter Megabots kündigt Video vom Roboterkampf an
  2. IFR Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an
  3. Automatisierung Südkorea erwägt eine Robotersteuer

  1. Re: Immer wieder lustig,

    freddypad | 17:10

  2. Klingt bekannt

    mrgenie | 17:10

  3. Re: Meine Gedanken ...

    itza | 17:07

  4. Re: Supertoll!

    crackhawk | 17:06

  5. Re: Provider sollen Daten von a nach b leiten

    SirFartALot | 17:06


  1. 17:30

  2. 17:15

  3. 17:00

  4. 16:37

  5. 15:50

  6. 15:34

  7. 15:00

  8. 14:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel