Zensurvorwurf

Rundfunkreferenten prüfen Apples App Store

Einem Bericht des Spiegel zufolge wird Apples rigide Politik, im App Store nur nach US-Maßstäben familienfreundliche Inhalte zuzulassen, nun ein Thema für die deutschen Rundfunkreferenten. Geprüft werden soll, ob man Apple mit deutschem Recht zwingen kann, sonst frei zugängliche Inhalte auch für iPod, iPhone und iPad anzubieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Apples Geschäftsmodell für seine mobilen Geräte besteht nicht nur aus dem Verkauf der Hardware: Ohne Hacks landen nur die Anwendungen auf den Gadgets, die Apple selbst abgesegnet hat und als exklusiver Vertrieb auch anbietet - wobei das Unternehmen mitverdient.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/x)
    über grinnberg GmbH, Raum Neumünster
  2. IT-Administratorin (d/m/w)
    DAS Environmental Expert GmbH, Dresden
Detailsuche

Mit der starken Ausrichtung des App Store auf den US-amerikanischen Markt gehen dabei auch Maßstäbe einher, die man in Westeuropa als Zensur empfindet: Nackte Brüste beispielsweise, die in Deutschland an jedem Kiosk zu sehen sind, gelten für Apple als Tabu. In der letzten Zeit war auch politische Satire betroffen, ebenso inhaltlich völlig harmlose Anwendungen, die Apple als Bedrohung für seine Plattform sieht.

Schon seit Anfang des Jahres 2010 räumt der Konzern den App Store auf, in der ersten Welle waren über 5.000 Programme betroffen, die aus dem Angebot genommen wurden. Dagegen regt sich nicht nur Unmut bei Programmierern, die sich teils um ihre Existenz gebracht sehen, sondern auch von Verlagen. Die Frage, ob man Apple vorschreiben kann, auf anderen Wegen frei zugängliche Inhalte auch auf iPhone und Co. anzubieten, soll jetzt geklärt werden.

In Deutschland sind die Anbieter von Zugängen zu Rundfunk- und Fernsehangeboten durch den Rundfunkstaatsvertrag verpflichtet, ohne Ansehen der Inhalte Zugänge herzustellen. Laut einem Bericht des Spiegel prüfen die Rundfunkreferenten der Länder auf Initiative Hamburgs nun, ob auch der App Store als exklusiver Inhaltsvermittler zu einer Gerätekategorie unter diese Regelung fällt. Dazu soll es bereits eine Arbeitsgruppe geben.

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
  2. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    10.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Hamburgs Staatsrat für Medien, Nikolas Hill, sagte dem Spiegel: "Die inhaltliche Einflussnahme von Apple ist ein Verstoß gegen die Presse- und Meinungsfreiheit, den wir so nicht hinnehmen können."

Zumindest für einige deutsche Medien scheint Apple seine bisher strikten Regeln aber schon etwas aufgeweicht zu haben. Die barbusigen Damen der Seite 1 der "Bild"-Zeitung müssen seit kurzem nicht mehr retuschiert werden. Die deutsche Ausgabe des Playboy verfügt jedoch noch nicht über eine zugelassene App, wie der Spiegel weiter berichtet. Playboy-Verlagschef Vernon von Klitzing dazu: "Das ist Zensur. Was am Kiosk verkäuflich ist, muss auch im App Store angeboten werden können."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Netspy 17. Jun 2010

Verboten wird dir ja auch nichts, es wird nur technisch verhindert. Ein (nicht ganz...

W48 07. Jun 2010

Warum nimmt man überhaupt so'n Zeugs? Findet ihr euch ohne GPS App nicht mehr in den 3km...

Zitatkorregierer 07. Jun 2010

Man sollte schon zumindest den ganzen Satz zitieren und nicht nur den Teil der einem...

freeskydiver 07. Jun 2010

quatsch ...niemand wird gezwungen ein iPhone zu nutzen. Nimm doch irgend ein anderen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über in ihr ebenfalls enthaltene Smartphone geortet und gefunden.

  2. Hollywood und das Internet: Sind wir schon drin?
    Hollywood und das Internet
    Sind wir schon drin?

    Die neue Dokuserie Web of Make Believe taucht auf Netflix in die Untiefen des Internets ein. So realistisch hat Hollywood das Netz jahrzehntelang nicht thematisiert.
    Von Peter Osteried

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /