• IT-Karriere:
  • Services:

Google Chrome

Entwicklerversion mit VP8-Unterstützung veröffentlicht

Google hat eine Entwicklerversion seines Chrome-Browsers veröffentlicht, der HTML5 mitsamt VP8-Codec unterstützt. Den VP8-Codec hatte Google mit der Übernahme von On2 erworben und vor wenigen Tagen als Open Source freigegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Chrome: Entwicklerversion mit VP8-Unterstützung veröffentlicht

Unter der Versionsnummer 6.0.422.0 hat Google eine Entwicklerversion seines Webbrowsers Chrome freigegeben. In der noch nicht für den regulären Einsatz gedachten neuen Browserversion können mit VP8 codierte Videos dank HTML5 ohne Plugin abgespielt werden. Der Codec wurde von Google vor wenigen Tagen auf der Google I/O unter eine BSD-Lizenz gestellt und der Quellcode veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. Gemeinschaftswerk Wohnen und Pflege GmbH, Nauen
  2. Mecklenburgische VERSICHERUNGSGRUPPE, Süd-/Ostdeutschland (Home-Office)

Google, Mozilla und Opera wollen nach ihrem Zusammenschluss zu dem WebM-Projekt eine Alternative zu dem bislang weit verbreiteten H.264-Codec bieten. Dateien im WebM-Format folgen in ihrer Struktur dem Matroska-Container und verwenden VP8 für Video sowie Ogg Vorbis für Audio.

  • Google Chrome mit VP8-Unterstützung kann auf Youtube getestet werden.
Google Chrome mit VP8-Unterstützung kann auf Youtube getestet werden.

Sowohl die Entwicklerversionen des Browsers Firefox als auch Operas Browser können bereits VP8-codierte Videos abspielen, ebenso wie eine Vorabversion der quelloffenen Variante Chromium des Google-Browsers.

Google selbst setzt VP8 auf Youtube ein, um HTML5-Videos in Auflösungen ab 720p abzuspielen. Um dies zu testen, muss die HTML5-Beta von Youtube aktiviert werden. Bei den Videos muss dann der Parameter "&webm=1" in der URL eingefügt werden. So lassen sich dann beispielsweise Trailer in WebM anschauen.

Microsoft plant ebenfalls, den Codec im Internet Explorer in der Version 9 zu unterstützen, allerdings muss der Anwender den Codec selbst installieren. Der Redmonder Konzern will sich damit gegen mögliche Lizenzprobleme wappnen, denn Google zieht das Recht auf die freie Nutzung des Codecs zurück, sollte jemand eine Patentklage einreichen.

Das US-Unternehmen MPEG LA ist bereits mit der Gründung eines Patentpools beauftragt worden, um bei möglichen Patentverletzungen durch den VP8-Codec Lizenzgebühren zu erheben.

Die MPEG LA, die auch den Patentpool rund um H.264 verwaltet, hatte angekündigt, zumindest für die Lizenzperiode vom 1. Januar 2011 bis zum 31. Dezember 2016 keine Lizenzgebühren für kostenlose Internetvideos zu verlangen.

Googles Browser steht für Windows, Mac OS X und Linux auf den Entwicklerseiten des Chromium-Projekts zum Download zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 326,74€
  2. 499,90€
  3. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)

dfmkvkfdg 23. Jun 2010

Gibt's von den marktführenden Grafikkarten Herstellern schon Treiber, die...

-.- 06. Jun 2010

Der ist doch schon lange in der Releaseversion enthalten!?

Ariakan 06. Jun 2010

Man sollte ja auch keine Apple-Produkte als Maßstab für Softwarestandards zu Rate ziehen...

absolutkorrekt 05. Jun 2010

Japp! Absolut korrekt! Die ach so freie cancer-like-GPL und die Jünger dahinter sollen...

Schnarchnase 05. Jun 2010

Toll, ich habe gar keine und vermisse auch nichts. ;)


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Valhalla - Fazit

Im Video stellt Golem.de das Action-Rollenspiel Assassins's Creed Valhalla vor, das Spieler als Wikinger nach England schickt.

Assassin's Creed Valhalla - Fazit Video aufrufen
Gemanagte Netzwerke: Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt
Gemanagte Netzwerke
Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt

Cloud Managed LAN, Managed WAN Optimization, SD-WAN oder SD-LAN versprechen mehr Durchsatz, mehr Ausfallsicherheit oder weniger Datenstau.
Von Boris Mayer


    Smarte Lautsprecher im Vergleichstest: Amazon hat den Besten
    Smarte Lautsprecher im Vergleichstest
    Amazon hat den Besten

    Echo 4, Nest Audio, Echo Dot 4 oder Homepod Mini? Bei smarten Lautsprechern für maximal 100 Euro ist die Größe entscheidend.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Smarter Lautsprecher Google zeigt Nest Audio für 100 Euro
    2. Harman Kardon Portabler Lautsprecher mit Google Assistant und Airplay 2
    3. Smarter Lautsprecher Google bestätigt offiziell neuen Nest-Lautsprecher

    iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
    iPhone 12 Mini im Test
    Leistungsstark, hochwertig, winzig

    Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Apple Nutzer beklagen Netzabbrüche beim iPhone 12
    2. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
    3. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler

      •  /