Abo
  • IT-Karriere:

Street View

Google will WLAN-Daten aushändigen

Google-Chef Eric Schmidt hat in einem Interview angekündigt, dass sein Unternehmen die WLAN-Daten, die im Zuge des Street-View-Projekts aufgezeichnet wurden, Datenschützern zur Verfügung stellen wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Street View: Google will WLAN-Daten aushändigen

Google will den Datenschützern in Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien die Daten, die das Unternehmen im Rahmen des Street-View-Projekts aus offenen WLANs aufgezeichnet hat, zur Verfügung stellen. Das sagte Unternehmenschef Eric Schmidt der britischen Wirtschaftszeitung Financial Times. Bisher hat Google die Daten mit Hinweis auf den Datenschutz zurückgehalten.

Google will aufklären

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. Hays AG, Stuttgart

Schmidt sagte zu, das Unternehmen wolle die Angelegenheit aufklären. So soll die WLAN-Datenaufzeichnung durch eine externe Stelle geprüft werden. Die Ergebnisse sollen dann der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Außerdem will das Unternehmen selbst seine Maßnahmen zum Datenschutz prüfen. Auch diese Ergebnisse sollen veröffentlicht werden. Dem Programmierer, der die Software entwickelt hat, die die Daten mitgeschnitten hat, drohen disziplinarische Maßnahmen. Eine solche Software zu schreiben, sei "ein klarer Verstoß" gegen die Unternehmensregeln.

Der Google-Chef betonte, dass es sich bei der Aufzeichnung der Daten um ein Versehen gehandelt habe. Er gab zu, dass darunter auch vertrauliche Daten wie Bankdaten gewesen sein könnten. "Wir haben Mist gebaut. Daran gibt es überhaupt keinen Zweifel", sagte Schmidt. Jetzt müsse das Unternehmen alles offenlegen, denn Transparenz sei das beste Mittel, um das Vertrauen der Nutzer zurückzugewinnen.

WLANs aufgespürt

Kürzlich war bekannt geworden, dass Googles Fotofahrzeuge auf ihren Fahrten WLANs erfasst und dabei Daten aus offenen WLANs mitgeschnitten hatten. Das Unternehmen stellte anschließend nach eigenen Angaben die Fotofahrten ein.

  • Was steckt drin? Googles Fotofahrzeuge werden auf der Cebit 2010 von Künstlern verziert. (Foto: wp)
  • Nicht nur Fotos gemacht: Datenerfassungseinrichtung auf dem Dach (Foto: wp)
  • Google-Street-View-Logo auf einem der Autos (Foto: wp)
Was steckt drin? Googles Fotofahrzeuge werden auf der Cebit 2010 von Künstlern verziert. (Foto: wp)

Vor einigen Tagen hat Google dem Datenschutzbeauftragten Hamburgs, Johannes Caspar, ein Fotofahrzeug zur Überprüfung zur Verfügung gestellt. In Hamburg ermittelt zudem die Staatsanwaltschaft in dem Fall. Inzwischen ist ein Streit entbrannt, was mit den WLAN-Daten passieren soll. In einigen Ländern, darunter in Irland, löscht Google die Daten. Hamburgs oberster Datenschützer hingegen fordert, sie nicht zu löschen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39€ + Versand (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. Intel Core i5-9600K boxed für 229€ + Versand statt 247,90€ + Versand im...
  3. (u. a. 4K-Filme im Steelbook und Amiibo-Figuren)
  4. ab 99,00€

robinx 05. Jun 2010

naja die SSID mag evtl. wirklich der reale name oder auch email adresse sein und könnte...

guester34 05. Jun 2010

War das nicht nur in den Niederlanden wo die Daten gelöscht wurden?!?

lT 05. Jun 2010

Die gescannte Version ins Netz und auf dem Foto im retuschieren ;)

notan 05. Jun 2010

Na klar will die Regierung die Daten, es könnten ja Bankdaten dabei sein. Die CD aus der...

Quix0r 05. Jun 2010

Ich habe die Waagen bei mir noch nie vorbeifahren sehen, aber ich hatte und werde auch...


Folgen Sie uns
       


Anno 1800 - Fazit

Die wunderbare Welt von Anno 1800 schickt Spieler auf Inseln, auf denen sie nach und nach ein riesiges Imperium aufbauen können.

Anno 1800 - Fazit Video aufrufen
Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
    Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

    Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

      •  /