• IT-Karriere:
  • Services:

Elektromobilität

US-Regierung fördert Bau von Ladestationen für Elektroautos

Die US-Regierung stellt 15 Millionen US-Dollar für den Bau von Ladestationen für Elektroautos bereit. Die Ladestationen sind zum Teil für Unternehmen, zum Teil für Privathaushalte gedacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektromobilität: US-Regierung fördert Bau von Ladestationen für Elektroautos

Die Bundesregierung ziert sich noch, Kaufanreize für Elektroautos zu geben. Anders die USA: Dort erhalten Käufer eines Elektroautos Steuererleichterungen, die das Fahrzeug günstiger machen. Jetzt unterstützt die Regierung auch den Aufbau von Ladestationen in neun Metropolregionen des Landes.

2.000 Ladestationen für Privathaushalte

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company(TM), Bensheim bei Darmstadt

Chargepoint America heißt das Programm, in dessen Rahmen 4.600 Ladestationen aufgebaut werden sollen. 2.000 davon werden an Privathaushalte vergeben. Der Rest geht an Unternehmen, die diese kommerziell betreiben können. Das Gerät selbst ist dabei kostenlos, der künftige Besitzer bezahlt aber die Installation. Interessenten können sich über die Website von Chargepoint America bewerben.

15 Millionen US-Dollar gibt die Regierung dafür aus. Das ganze Projekt soll jedoch 37 Millionen US-Dollar kosten. Die Organisatoren hoffen, die fehlenden 22 Millionen US-Dollar durch Spenden von Kommunen oder Bundesstaaten aufzubringen. Ziel des Projekts ist, die Verbreitung von Elektroautos zu fördern.

Drei Fahrzeughersteller liefern Autos

Damit in den Regionen Austin, Detroit, Los Angeles, New York, Orlando, Sacramento, der Bay Area, Redmond und Washington auch genug Autos zum Laden vorhanden sind, wurden die Autohersteller Chevrolet, Ford und Smart als Partner gewonnen. Sie haben zugesagt, bis zum Projektstart Fahrzeuge bereitzustellen.

Die Ladestationen stammen vom US-Hersteller Coulomb, der auch Stationen nach Europa, etwa Bochum oder Amsterdam, liefert. Bis Ende des Jahres will Coulomb etwa 1.000 Stationen installieren. Im September 2011 sollen dann alle Ladestationen angebracht sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

x2k 17. Jun 2010

das hast du zwar recht aber massentauglich ist das so nicht stell dir mal einen großen...

Lade stationen 04. Jun 2010

Wer sich in dieselbe Schlange mit anderen Subventionisten stellt, und feist Geld fordert...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4a - Test

Das Pixel 4a ist Googles neues Mittelklasse-Smartphone: Es kostet 350 Euro und hat unter anderem die gleiche Hauptkamera wie das Pixel 4.

Google Pixel 4a - Test Video aufrufen
Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    •  /