Abo
  • Services:

Dreamlinux

Linux-Distribution mit Mac-OS-X-Dock aus Brasilien

Das Team Dreamlinux hat eine fünfte Beta der Version 4.0 seiner Linux-Distribution veröffentlicht. Dreamlinux basiert auf Debian "Squeeze", verwendet den XFCE-Desktop und bietet als Besonderheit ein Mac-OS-X-ähnliches Dock.

Artikel veröffentlicht am ,
Dreamlinux: Linux-Distribution mit Mac-OS-X-Dock aus Brasilien

Mit der fünften Beta nähert sich die Linux-Distribution Dreamlinux 4.0 ihrer Vollendung. In der aktuellen Version haben die Entwickler Wbar eingepflegt, ein Dock, das dem von Mac OS X ähnelt. Das Dock läuft auf dem XFCE-Desktop in der Version 4.6.1. Es dient neben einem Applikationsmenü zum Starten von Anwendungen.

Stellenmarkt
  1. SCISYS Deutschland GmbH, Bochum
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Das aus Brasilien stammende Linux bringt den speziellen Linux-Kernel 2.6.32.10-dream-2 mit, der aktueller ist als der aus der Vorlage Debian.

  • Dreamlinux - der XFCE-Desktop
  • Dreamlinux - der Browser Firefox
  • Dreamlinux - die Textverarbeitung Abiword
  • Dreamlinux - die Tabellenkalkulation Gnumeric
  • Dreamlinux - die Bildbearbeitung Gimp
  • Dreamlinux - das Vektorgrafikprogramm Inkscape
  • Dreamlinux - das grafische Frontend für Apt, Synaptic
  • Dreamlinux - der Verbindungsmanager Wicd
  • Dreamlinux - die Inter-Telefonie Skype
  • Dreamlinux - der Videoplayer SMPlayer
  • Dreamlinux - der Dateimanager Thunar
  • Dreamlinux - der XFCE-Desktop
  • Dreamlinux - das Brennprogramm Brasero
  • Dreamlinux - das Dock
  • Dreamlinux - das Applikationsmenü
  • Dreamlinux - die Systemeinstellungen
  • Dreamlinux - Zusatzprogramme
  • Dreamlinux - Applikationen
  • Dreamlinux - Desktopeinstellungen
  • Dreamlinux - die Dock-Konfiguration
Dreamlinux - der XFCE-Desktop

Die Textverarbeitung Abiword 2.8.2 und die Tabellenkalkulation Gnumeric 1.10.2 aus der Gnome-Schmiede liegen Dreamlinux ebenfalls bei. Darüber hinaus haben die Entwickler den Browser Firefox 3.6.3 sowie die Bildbearbeitung Gimp 2.6.8 und das Vektorgrafikprogramm Inkscape in Version 0.47 integriert.

Dreamlinux basiert auf Debian und bringt das gesamte Framework für die Erstellung von Debian-Paketen mit. Für Entwickler stehen die Programmiersprachen C/C++/Objective-C, Ruby, Python, Perl, Vala und Lua bereit. Die Entwickler verwenden Ruby für ihre eigenen Skripts, etwa den textbasierten Installer, der später noch eine grafische Oberfläche erhalten soll. Zusätzlich bringt Dreamlinux die Laufzeitumgebungen für Java und Mono mit.

Dreamlinux setzt auf eine Vorabversion des Bootloaders Grub2. Als Paketmanager dienen Apt und sein grafisches Frontend Synaptic. Die Debian-Software-Pakete stammen aus dem aktuellen Squeeze-Zweig, das Team Dreamlinux steuert ebenfalls eigene Pakete bei.

Für die Netzwerkkonfiguration haben sich die Entwickler für Wicd entschieden, das auch drahtlose Netzwerke verwaltet und das Anlegen von Profilen unterstützt. Das Internet-Telefonie-Programm Skype haben die Entwickler ebenfalls integriert.

Die 32-Bit-Version von Dreamlinux 4.0 Beta 5 steht als ISO-Image auf den Webseiten des Projekts zum Download zur Verfügung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 99,98€
  2. 915€ + Versand

steve44 17. Jun 2010

Bei Mint wurde sich wenigstens die ühe gemacht ein eigenes "Start"-Menü zu erstellen und...

steve44 17. Jun 2010

Was?? - Na selbst kreiert.. !!?? Was soll die Frage. Das Dock sollte wo die kleinste...

steve44 17. Jun 2010

OMG!!!

Trollversteher 07. Jun 2010

Jobs war nie ein Nerd, der war der smarte Verkäufer, der den Nerd (Wozniak) vermarktet...

csd (golem.de) 07. Jun 2010

Der Musiktitel heißt Sanskrit, der Interpret ist leider nicht angegeben.


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /