Abo
  • Services:

Dreamlinux

Linux-Distribution mit Mac-OS-X-Dock aus Brasilien

Das Team Dreamlinux hat eine fünfte Beta der Version 4.0 seiner Linux-Distribution veröffentlicht. Dreamlinux basiert auf Debian "Squeeze", verwendet den XFCE-Desktop und bietet als Besonderheit ein Mac-OS-X-ähnliches Dock.

Artikel veröffentlicht am ,
Dreamlinux: Linux-Distribution mit Mac-OS-X-Dock aus Brasilien

Mit der fünften Beta nähert sich die Linux-Distribution Dreamlinux 4.0 ihrer Vollendung. In der aktuellen Version haben die Entwickler Wbar eingepflegt, ein Dock, das dem von Mac OS X ähnelt. Das Dock läuft auf dem XFCE-Desktop in der Version 4.6.1. Es dient neben einem Applikationsmenü zum Starten von Anwendungen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Das aus Brasilien stammende Linux bringt den speziellen Linux-Kernel 2.6.32.10-dream-2 mit, der aktueller ist als der aus der Vorlage Debian.

  • Dreamlinux - der XFCE-Desktop
  • Dreamlinux - der Browser Firefox
  • Dreamlinux - die Textverarbeitung Abiword
  • Dreamlinux - die Tabellenkalkulation Gnumeric
  • Dreamlinux - die Bildbearbeitung Gimp
  • Dreamlinux - das Vektorgrafikprogramm Inkscape
  • Dreamlinux - das grafische Frontend für Apt, Synaptic
  • Dreamlinux - der Verbindungsmanager Wicd
  • Dreamlinux - die Inter-Telefonie Skype
  • Dreamlinux - der Videoplayer SMPlayer
  • Dreamlinux - der Dateimanager Thunar
  • Dreamlinux - der XFCE-Desktop
  • Dreamlinux - das Brennprogramm Brasero
  • Dreamlinux - das Dock
  • Dreamlinux - das Applikationsmenü
  • Dreamlinux - die Systemeinstellungen
  • Dreamlinux - Zusatzprogramme
  • Dreamlinux - Applikationen
  • Dreamlinux - Desktopeinstellungen
  • Dreamlinux - die Dock-Konfiguration
Dreamlinux - der XFCE-Desktop

Die Textverarbeitung Abiword 2.8.2 und die Tabellenkalkulation Gnumeric 1.10.2 aus der Gnome-Schmiede liegen Dreamlinux ebenfalls bei. Darüber hinaus haben die Entwickler den Browser Firefox 3.6.3 sowie die Bildbearbeitung Gimp 2.6.8 und das Vektorgrafikprogramm Inkscape in Version 0.47 integriert.

Dreamlinux basiert auf Debian und bringt das gesamte Framework für die Erstellung von Debian-Paketen mit. Für Entwickler stehen die Programmiersprachen C/C++/Objective-C, Ruby, Python, Perl, Vala und Lua bereit. Die Entwickler verwenden Ruby für ihre eigenen Skripts, etwa den textbasierten Installer, der später noch eine grafische Oberfläche erhalten soll. Zusätzlich bringt Dreamlinux die Laufzeitumgebungen für Java und Mono mit.

Dreamlinux setzt auf eine Vorabversion des Bootloaders Grub2. Als Paketmanager dienen Apt und sein grafisches Frontend Synaptic. Die Debian-Software-Pakete stammen aus dem aktuellen Squeeze-Zweig, das Team Dreamlinux steuert ebenfalls eigene Pakete bei.

Für die Netzwerkkonfiguration haben sich die Entwickler für Wicd entschieden, das auch drahtlose Netzwerke verwaltet und das Anlegen von Profilen unterstützt. Das Internet-Telefonie-Programm Skype haben die Entwickler ebenfalls integriert.

Die 32-Bit-Version von Dreamlinux 4.0 Beta 5 steht als ISO-Image auf den Webseiten des Projekts zum Download zur Verfügung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. TV-Angebote von Sony, LG und Philips)
  2. 129€ (Bestpreis!)
  3. 259,90€ + Versand (Bestpreis!)
  4. 299€ + Versand (Bestpreis!)

steve44 17. Jun 2010

Bei Mint wurde sich wenigstens die ühe gemacht ein eigenes "Start"-Menü zu erstellen und...

steve44 17. Jun 2010

Was?? - Na selbst kreiert.. !!?? Was soll die Frage. Das Dock sollte wo die kleinste...

steve44 17. Jun 2010

OMG!!!

Trollversteher 07. Jun 2010

Jobs war nie ein Nerd, der war der smarte Verkäufer, der den Nerd (Wozniak) vermarktet...

csd (golem.de) 07. Jun 2010

Der Musiktitel heißt Sanskrit, der Interpret ist leider nicht angegeben.


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6T - Test

Das Oneplus 6T ist der Nachfolger des Oneplus 6 - und als T-Modell ein Hardware Refresh. Neu sind unter anderem ein größeres Display mit kleinerer Notch sowie der Fingerabdrucksensor unter dem Displayglas. Im Test hat das neue Modell einen guten Eindruck hinterlassen.

Oneplus 6T - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    •  /