Abo
  • Services:

Onlinerollenspiel

The Lord of the Rings Online wird kostenlos

Der "Ring, sie zu knechten und ewig zu binden" sitzt künftig lockerer: Bislang müssen Mitglieder bei The Lord of the Rings Online jeden Monat Gebühren zahlen. Damit ist ab Herbst 2010 Schluss: Dann wird mit einem großen Update weltweit das Geschäftsmodell umgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Onlinerollenspiel: The Lord of the Rings Online wird kostenlos

Das Entwicklerstudio Turbine kündigt an, dass mit einem großen Update für The Lord of the Rings Online auch das Geschäftsmodell umgestellt wird. Spieler können dann grundsätzlich ohne zu bezahlen durch das virtuelle Mittelerde streifen. Besondere Gegenstände oder zusätzliche Quests sollen im Micropayment-Verfahren gegen echtes Geld zu kaufen sein. Wer vollen Zugriff auf alle Inhalte will, kann im Rahmen eines "VIP-Programms" weiterhin ein Abo erwerben; Details zu den Preisen liegen noch nicht vor. Ab 16. Juni 2010 sollen Spieler die Neuerungen im Rahmen eines Betaprogramms testen können.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Mannheim
  2. Universität Konstanz, Konstanz

Eine ähnliche Umstellung hat Turbine - das seit April 2010 zum Medienkonzern Time Warner gehört - bereits mit Dungeons & Dragons Online vollzogen, allerdings nur in den USA. Mit Erfolg: Die Umsätze sind nach Unternehmensangaben um rund 500 Prozent in die Höhe geschossen. Bei The Lord of the Rings Online soll das Kostenlos-Geschäftsmodell ausdrücklich auch in Europa eingeführt werden; für den Betrieb ist weiterhin Codemasters zuständig.

The Lord of the Rings Online war Mitte 2007 an den Start gegangen, seitdem sind mehrere Erweiterungen erschienen. Spieler treten in der von J.R.R. Tolkien erschaffenen Fantasywelt Mittelerde an - allerdings grundsätzlich nur auf Seiten der Guten, zu denen in Buch und Film auch Gandalf und die Gefährten gehören.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Nidda 04. Nov 2010

Nur eine kurze Einmischung zu den AddOns etc. Ich denke, die Ansichten meiner Vorredner...

yuni 12. Aug 2010

zudem gibts auch interface mods unter www.lotrointerface.com

yuni 12. Aug 2010

sorry wollt eigentlich antworten und nicht neu posten *schäm

Echt mal 08. Jun 2010

Ich spielte es am Anfang und einige Klassen brachte ich bis kurz vor die 80. Allerdings...

Tantalus 07. Jun 2010

Das kommt ganz aufs Spiel an. Ich hab auch schon einige F2P-Spiele gespielt, und was da...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /