Wearables

Intelligente Kleider sorgen für gute Stimmung

Musik aus der Kapuze, Zuspruch aus den Schulterpolstern: Das Projekt Wearable Absence hat intelligente Kleidung entworfen, die ihren Träger aufheitern soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Wearables: Intelligente Kleider sorgen für gute Stimmung

Wearables, Kleidungsstücke mit integrierter Technik, werden für verschiedene Zwecke eingesetzt, etwa um die Lebensfunktionen des Trägers zu überwachen oder um seine aktuelle Position festzustellen. Forscher aus Kanada und Großbritannien haben ein Konzept entwickelt, bei dem die Träger in ihre Wearables Informationen eingespielt bekommen, die sie aufheitern sollen.

Kleidung misst Stimmung

Stellenmarkt
  1. Digital Product Owner (m/w/d)
    ASCon Systems GmbH, Stuttgart, Mainz, München
  2. Principal Expert (m/w/d) Digital Work Security
    Atruvia AG, Karlsruhe
Detailsuche

Wearable Absence heißt das Gemeinschaftsprojekt der Concordia Universität in Montreal und der Universität von London. Die Leiterinnen Barbara Layne und Janis Jefferies haben ihre intelligenten Kleidungsstücke im Rahmen der Jahrestagung der kanadischen Gesellschaft für Geistes- und Sozialwissenschaften (Canadian Federation for the Humanities and Social Sciences, CFHSS) vorgestellt.

Layne und Jefferies haben die Kleidungsstücke mit Sensoren, Funktechnik und Ausgabegeräten ausgestattet: Die Sensoren messen die Körpertemperatur, den Herzschlag, die elektrodermale Aktivität und die Atemfrequenz des Trägers. Die Messdaten werden dann drahtlos über ein Smartphone an eine Datenbank übertragen, die daraus den Gemütszustand des Trägers errechnet. In der Datenbank befinden sich zudem Dokumente, die der Nutzer zuvor dort gespeichert hat. Das System spielt diese Daten dann entsprechend dem Gemütszustand in die Kleidung zurück.

Die Inhalte können Bilder, Musikstücke, Text- oder Sprachnachrichten sein. Bilder und Texte werden auf kleine Anordnungen aus Leuchtdioden (LED) ausgegeben. Sprache und Musik kommen aus Lautsprechern in der Kapuze oder auf den Schultern.

Botschaften von Verwandten oder Freunden

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    15.–19. November 2021, virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    8.–12. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Ziel ist, den Träger positiv zu beeinflussen, wenn er trüber Stimmung ist. Das System könne beispielsweise eine zuvor aufgenommene Nachricht eines ihm nahestehenden Menschen einspielen. So erinnere sich der Träger an diesen Menschen, den er gerne um sich hätte, der aber gerade nicht da sei, erklärt Layne in einem Interview mit dem kanadischen Fernsehsender CTV.

Dem persönlichen Wohlbefinden werde zu wenig Beachtung geschenkt, ergänzt Jefferies.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mojo 06. Jun 2010

das sieht aber panne aus

ergre 06. Jun 2010

bei den meisten leuten ist es nicht von vorteil wenn sich diese ihrer kleidung...

sfsfsd 05. Jun 2010

lautsprecher in der kaputze wären bestimmt ganz cool, aber gut zureden? lol

Lala Satalin... 04. Jun 2010

...sollte korrigiert werden.

er heitern 04. Jun 2010

"Jemanden erheitern" hat also jetzt auch die neue Zusatz-Bedeutung, jemanden lächerlich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
S9U fürs Homeoffice
Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor

Der S9A ist Samsungs neuer 32:9-Bildschirm. Er integriert USB-C mit 90 Watt Power Delivery und einen KVM-Switch. Das Panel schafft 120 Hz.

S9U fürs Homeoffice: Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor
Artikel
  1. Rechtsextremismus: Anklage wegen NSU-2.0-Drohschreiben erhoben
    Rechtsextremismus
    Anklage wegen NSU-2.0-Drohschreiben erhoben

    Teils stammten Daten der Drohschreiben aus Polizeicomputern. An diese soll der Angeklagte durch Social Engineering gelangt sein.

  2. XTurismo: Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro
    XTurismo
    Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro

    Wo auch immer man sie fliegen dürfen wird, Multikopter für den Personentransport sind im Kommen. Dieses Flugobjekt stammt aus Japan.

  3. Linux: Erste stabile X-Server-Veröffentlichung seit drei Jahren
    Linux
    Erste stabile X-Server-Veröffentlichung seit drei Jahren

    Schon lange wird darüber diskutiert, dass der X.org X-Server kaum noch weiterentwickelt und gepflegt wird. Nun gib es eine neue Version.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • WD Black SN750 1TB 89,90€ • PS5 Digital Edition + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Switch OLED + Metroid Dread 399€ • Kingston 1TB PCIe-SSD 69,90€ • GTA Trilogy Definitive 59,99€ • Alternate (u. a. Apacer 960GB SATA-SSD 82,90€) [Werbung]
    •  /