Abo
  • IT-Karriere:

Golem.de guckt

Mercano, Erich und John Williams

Das Programm von Kabel wird langsam unkreativ. Die Star-Trek-Filme sind für den Samstag zwar durch, aber schließlich kann man den kompletten Abend und die Nacht auch mit Star Trek Enterprise bestreiten. Damit schafft es diese Serie noch in kürzester Zeit, in der Anzahl der Wiederholungen mit den übrigen Star-Trek-Serien aufzuschließen. Abgesehen davon bietet die TV-Woche vom 7. bis zum 13. Juni 2010 diesmal sogar eine Konzertempfehlung.

Artikel veröffentlicht am ,
Golem.de guckt: Mercano, Erich und John Williams

Ein kleines Special außerhalb der üblichen Kategorien. In den USA sind Filmmusikstücke häufig Bestandteil konzertanter Aufführungen, gleichberechtigt mit Werken der ernsten Musik. Im hochkulturellen deutschsprachigen Raum ist das hingegen ein Tabu. Umso bemerkenswerter ist die Übertragung des Sommernachtskonzerts Schönbrunn, das neben Strauss und Liszt auch mit John Williams und seinen Star-Wars-Kompositionen aufwartet.
(3Sat, 08.06.2010, 21:05 - 22:50 Uhr)

Dokumentationen

Stellenmarkt
  1. Stadt Soltau, Soltau
  2. VPV Versicherungen, Stuttgart

Erich und die Frauen ist nicht der Start einer neuen Dokuserie über die DDR von Guido Knopp, sondern eine etwas schrullig-liebevolle Dokumentation über einen Schweizer. Er sucht seit Jahren über das Internet seine Traumfrau, doch bei keiner Bekanntschaft klappte es richtig. Eine Studie über die Irrungen und Wirrungen der Liebe quer über den Globus.
(3Sat, 08.06.2010, 04:05 - 04:50 Uhr)

Das erste Telefonkabel durch den Atlantik war ein Misserfolg, 150 Jahre später wird über unterseeische Glasfaserkabel ein wesentlicher Teil des Internetverkehrs zwischen den Kontinenten abgewickelt. Die Dokumentation 20.000 Kabel unter dem Meer beschäftigt sich mit der Herstellung, Wartung und Erforschung von Glasfaserkabeln für den unterseeischen Einsatz.
(Arte, 11.06.2010, 16:55 - 17:40 Uhr)

Magazine

X:enius beschäftigt sich am Donnerstag mit Elektroautos und am Freitag geht es um Atomkraftwerke versus regenerative Energien.
(Arte, 10.06. und 11.06.2010, 08:45 - 09:10 Uhr)

C't-TV beschäftigt sich mit supergünstigen Handyverträgen der Marke "Motorroller und zwei Handys dazu", und rechnet mal nach. Weiterhin geht es um Navigationsgeräte und der Frage, ob TMC und kostenpflichtige Dienste wirklich etwas bringen. Und zum Schluss geht es um die zukünftige Hightec-Kleidung von Feuerwehrleuten.
(HR, 12.06.2010, 12:30 - 13:00 Uhr)

Neues bringt eine Afrika-Sondersendung. Im Mittelpunkt steht die Entwicklung der digitalen Infrastruktur. In Afrika fehlt es an klassischen Telekommunikationsstrukturen, trotzdem wollen die Menschen an der modernen Kommunikation teilhaben. Die Reportage zeigt, wie Computer und das Internet in die Savanne, die Wüste und den Regenwald kommen.
(3Sat, 13.06.2010, 16:30 - 17:00 Uhr)

Filme

Screamers ist typisches B-Movie-Sci-Fi, wenig Tiefgang und ordentliche Action mit manch unnötiger Ruhepause. Die Story ist simpel: Eine Gruppe muss von Punkt A nach Punkt B kommen, um zu überleben. Die Gefahr geht von Killermaschinen aus, die sich selbstständig weiterentwickelt haben und schließlich wie Menschen wirken. Das klingt insgesamt stereotyper und langweiliger als der Film tatsächlich ist, er nimmt immer wieder Fahrt auf und die Spannung steigt zum Ende hin.
(Kabel 1, 07.06.2010, 22:05 - 00:20 Uhr)

Eines muss Kabel zugutegehalten werden: Es hält sich halbwegs an die Produktionsabfolge, Mad Max letzte Woche war die unrühmliche Ausnahme. Am Mittwoch kommt Final Fantasy und dessen Nachfolger Final Fantasy VII: Advent Children. Während der erste Film häufiger läuft, ist der zweite bislang kaum im TV zu sehen gewesen. Er setzt lose an den ersten an und dürfte ohne Zweifel jedem gefallen, der auch diesen mochte. Diese Aussage mag jeder für sich interpretieren.
(Kabel 1, 09.06.2010, 20:15 - 22:15 und 22:15 - 00:15 Uhr)

Argentinisches Science-Fiction gibt es selten im deutschen Fernsehen. Umso mehr sei Mercano, der Marsmensch empfohlen. Ein Marsmensch stürzt auf der Erde ab, kann nicht zurück, errichtet deshalb im Internet einen virtuellen Mars, um dem Heimweh zu entfliehen, wird von einem Kapitalisten benutzt und beim Versuch, ihm zu helfen und die Erde zu retten, geht die Welt doch unter. Das klingt nicht nur schräg, sondern ist es auch.
(Arte, 12.06.2010, 00:25 - 01:35 Uhr)

Alle Termine sind als ics-Datei verfügbar: https://www.golem.de/guckt/GoGu_20100607.ics
Dauerlink: https://www.golem.de/guckt/GoGu.ics



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,24€
  2. 2,99€
  3. (-78%) 12,99€
  4. 3,99€

The Howler 07. Jun 2010

Golem ist ja auch net zum denken da, sondern zum recherchieren. Man kann nicht alles...

IT-Sportler 07. Jun 2010

Doch mein wef-nerf, doch: am 11. ist die Eröffnung, und am 13. spielt Deutschland das...

nume rierung 05. Jun 2010

Die Aufzeichungen klingen mangels Nachbearbeitung aber halt "raw" oder "unplugged". Und...

Ziegenbart 05. Jun 2010

Hallo, bin noch für folgende drei Beiträge von Golem.de: Golem.de kocht! Golem.de deckt...


Folgen Sie uns
       


Escape Room in VR ausprobiert

Wir haben uns das Spiel Huxley von Exit VR näher angesehen.

Escape Room in VR ausprobiert Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
      Projektmanagement
      An der falschen Stelle automatisiert

      Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
      Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


          •  /