Abo
  • Services:

Cyberwar

USA befürworten Gespräche über Krieg im Cyberspace

Erstmals hat ein hochrangiger Vertreter der US-Regierung signalisiert, dass sich die USA an Gesprächen über die Kontrolle von Cyberwaffen beteiligen könnten. Bislang hat das Land Verhandlungen zum Thema Cyberwar abgelehnt.

Artikel veröffentlicht am ,
Cyberwar: USA befürworten Gespräche über Krieg im Cyberspace

General Keith Alexander, oberster US-Cyberkrieger, hat signalisiert, dass sich die USA an Gesprächen zur Begrenzung des Kriegs im Internet beteiligen, berichtet das Wall Street Journal. Bislang hatte das Land einen Kontrollvertrag für Cyberwaffen, wie Russland ihn fordert, abgelehnt.

Russischen Vorschlag bedenken

Inhalt:
  1. Cyberwar: USA befürworten Gespräche über Krieg im Cyberspace
  2. Bedrohung aus dem Internet

"Was Russland vorschlägt, könnte eine internationale Debatte anregen", sagte Alexander auf einer Veranstaltung des Center for Strategic and International Studies, einem Thinktank in der US-Hauptstadt Washington. "Wir sollten gründlich darüber nachdenken." Es war die erste öffentliche Äußerung eines hohen Funktionärs der US-Regierung zu diesem Thema. Gespräche auf unteren Ebenen habe es in den vergangenen Monaten bereits gegeben, sagten eingeweihte Quellen der Zeitung. So hatten beispielsweise russische Beamte Ende 2009 die USA besucht und sich mit Vertretern des Außenministeriums, des Heimatschutzministeriums und von Strafverfolgungsbehörden über Cyberthemen ausgetauscht.

Russland möchte gern einen UN-Vertrag über Cyberwaffen durchsetzen, der beispielsweise die Nutzung von Software begrenzt, die die Computersysteme des Gegners zerstört. Dafür sucht das Land internationale Unterstützung. Die USA hingegen wollen zunächst eine internationale Zusammenarbeit im Kampf gegen Cyberkriminalität.

Schwächen bei der Kontrolle

Ein solcher Vertrag hätte einige Tücken, etwa bei der Kontrolle: Zunehmend führt nämlich nicht das Militär selbst Cyberangriffe durch, sondern zivile Hacker, die auf irgendeine Art und Weise mit der Armee in Kontakt oder in deren Dienst stehen. Nach Ansicht der auf Cyberwar spezialisierten US-Forschungseinrichtung US Cyber Consequences Unit (US-CCU) sind von Zivilisten durchgeführte Cyberattacken, die Aktionen des Militärs flankieren, in Zukunft der Normalfall.

Bedrohung aus dem Internet 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: SUPERDEALS (u. a. HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn für 295,20€ statt...
  2. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)
  3. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  4. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)

d3wd 05. Jun 2010

Sa,O5.Jun13:37----------------------------------------------------------0~d3wd

d3wd 05. Jun 2010

Work Factory. Auch nicht selten "geused". ;-D ~d3wd PS: Warum soll sich das Militär...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /