Sandy Bridge

Intel verzichtet auf USB 3.0 - und manchmal auf PCI (Update)

Auf der zweitgrößten Computermesse der Welt gibt es - wie üblich - zahlreiche neue Mainboards zu sehen. Auffällig ist bei den Produkten mit den Chipsätzen P67 und H67 für Intels nächste CPU-Generation Sandy Bridge, was alles fehlt.

Artikel veröffentlicht am ,
Sandy Bridge: Intel verzichtet auf USB 3.0 - und manchmal auf PCI (Update)

Nach den aktuellen Core-i-Prozessoren, die auf der Nehalem-Architektur basieren, folgt Intels Roadmaps entsprechend das neu entwickelte Design Sandy Bridge. Statt diese Architektur wie bei Intel üblich mindestens ein Jahr im Voraus scheibchenweise zu entblättern, hält sich der Chiphersteller diesmal auffällig bedeckt. Erst auf dem letzten IDF in Peking gab es einige Informationen, vornehmlich zum Grafikkern, der bei Sandy Bridge auf dem Die integriert wird.

  • NEC-Controller für USB 3.0
  • MSI-Mainboard mit LGA 1155 und ohne PCI
  • Sandy Bridge ohne PCI
  • Asrock mit USB 3.0 und PCI
  • Biostar verbaut nur einen PCI-Slot
  • Biostars Board für Sandy Bridge
  • Zwei PCI-Slots nebeneinander gibt es bei Asrock
  • Daten des Asrock-Boards
MSI-Mainboard mit LGA 1155 und ohne PCI
Inhalt:
  1. Sandy Bridge: Intel verzichtet auf USB 3.0 - und manchmal auf PCI (Update)
  2. PCI nur auf teuren Boards?

Zu den Chipsätzen für Sandy Bridge wie "Cougar Point" und dem Sockel gibt es von Intel keinerlei offizielle Informationen. Viel spekuliert wurde bisher vor allem darüber, ob bisherige Prozessoren für den Sockel LGA 1156 in den neuen Mainboards laufen werden - denn der Sockel wird bisher als LGA 1155 geführt. Wie auf der Computex zu hören ist, sollen die älteren CPUs aber weiterhin passen, nur in bisherige LGA-1156-Boards können die Sandy-Bridge-CPUs nicht gesteckt werden.

Intel schweigt beharrlich

Zwei PCI-Slots bei Asrock
Zwei PCI-Slots bei Asrock
Die Chipsätze P67 und H67 für LGA 1155 sind auf der Computex bereits auf zahlreichen Mainboards von allen renommierten Anbietern zu sehen, Informationen von Intel gibt es dazu weiterhin nicht. Folglich müssen die möglichen Funktionen und Ausstattungen nach Augenschein und Quelleninformationen beurteilt werden. Dass USB 3.0 auch bei den Sandy-Bridge-Chipsätzen fehlt, ist eigentlich keine Überraschung: Intel sieht die starke Verbreitung der neuen Schnittstelle erst mit der nächsten Windows-Version voraus, wie das Unternehmen gegenüber Golem.de bereits auf der Cebit äußerte.

Dennoch gibt es Mainboards für die nächste Prozessorgeneration mit USB 3.0, verwendet wird hier bisher vor allem der sattsam bekannte Controller µPD720200 von NEC/Renesas. Er bietet nur zwei Ports, andere Chips von der Asus-Tochter ASMedia und VIA sollen bis zu vier Anschlüsse bereitstellen - sie sind aber noch nicht lieferbar. Die Anbindung von Zusatzchips wird mit P67 und H67 für die Mainboardhersteller einfacher, weil die PCI-Express-Lanes von Chipsatz und CPU die volle Geschwindigkeit nach PCIe 2.0 bieten, bei den Chipsätzen der Serie 5 war das nicht der Fall.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
PCI nur auf teuren Boards? 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Treadmill 08. Jun 2010

ISA-Slots gab es auch lange Zeit noch in den Rechnern, muss ja auch seinen Grund gehabt...

morecomp 07. Jun 2010

21 - darüber hätte ich mir gar keine Gedanken gemacht... aber wo du es sagst, das kann so...

entwickler version 06. Jun 2010

Der Markt für Informationen (Google, Yahoo), Zeitschriften, Onlinebanking, Unterhaltung...

jhgfdsa 05. Jun 2010

Im Golem-Artikel geht es um den Chipsatz, nicht um Mainboards. Es gibt natürlich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

  2. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  3. Discovery+: Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar
    Discovery+
    Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar

    Während etwa Netflix oder Disney werbefinanzierte Varianten ihrer Abos planen, startet Discovery+ gleich mit einem solchen Dienst.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /