Abo
  • IT-Karriere:

PCI nur auf teuren Boards?

Dafür hat Intel nach dem bisherigen Anschein den klassischen PCI-Bus wegrationalisiert. Die Serie 5 der Intel-Chipsätze bietet noch einen nativen PCI-Bus, auf den meisten Mainboards werden höchstens zwei der Slots damit realisiert. Nach unbestätigten Angaben besitzt die Serie 6 diese Fähigkeiten nicht mehr. Viele der in Taipeh ausgestellten Boards haben folglich auch keine PCI-Slots mehr und dafür mehr PCIe-Steckplätze. Ist der betagte Bus dennoch vorhanden, wird er über Bridge-Chips bereitgestellt.

  • NEC-Controller für USB 3.0
  • MSI-Mainboard mit LGA 1155 und ohne PCI
  • Sandy Bridge ohne PCI
  • Asrock mit USB 3.0 und PCI
  • Biostar verbaut nur einen PCI-Slot
  • Biostars Board für Sandy Bridge
  • Zwei PCI-Slots nebeneinander gibt es bei Asrock
  • Daten des Asrock-Boards
Biostar verbaut nur einen PCI-Slot
Stellenmarkt
  1. DEKRA SE, Stuttgart
  2. DIS AG, Raum Wolfsburg

Das hat gleich mehrere Nachteile - vor allem werden die Mainboards für die Hersteller und vermutlich auch die Kunden wieder teurer. Zudem verkompliziert die Anbindung von gleich zwei Zusatzbausteinen für USB 3.0 und PCI das Design, und die bei Intel - im Gegensatz zu AMD - immer noch raren PCIe-Lanes bleiben bei vollständiger Nutzung der Geschwindigkeiten der Schnittstellen genauso knapp wie bisher. Leistungseinbußen sind für PCI-Karten aber kaum zu befürchten, da Bridge-Chips für PCI via PCIe schon seit Jahren verbreitet sind.

Probleme bekommen mit Intels neuen Plattformen aber vor allem professionelle Anwender, die etwa für Audio- und Videoworkstations häufig auf PCI-Karten angewiesen sind. Ein funktionierendes Studio reißt man nicht kurzfristig auseinander, weil eine neue Prozessorgeneration mit mehr Leistung lockt. Ebenso sind viele Karten der Mess- und Regeltechnik noch nicht im PCI-Express-Zeitalter angekommen. Auch zahlreiche private Nutzer hängen beispielsweise an Soundkarten oder TV-Tuner-Boards für PCI, die schon seit Jahren im Einsatz sind - warum wechseln, wenn es die alte Karte noch tut?

Doch noch ist das letzte Wort nicht gesprochen. Bisher nicht zu finden ist auf der Computex der Chipsatz Q67, der ebenfalls durch inoffizielle Roadmaps geistert. Er soll wieder einen PCI-Bus enthalten. Die Q-Chipsätze, die Intel für Business-PCs empfiehlt und für die es auch Unterstützung für die Fernwartungsfunktionen nach vPro gibt, sind aber stets deutlich teurer als andere Varianten. Klärung gibt es nach letztem Stand schon Ende 2010: Dann sollen die ersten Sandy-Bridge-CPUs samt ihrer Chipsätze auf den Markt kommen.

Nachtrag vom 7. Juni 2010, 11:25:
Wir haben diesen Artikel um weitere Bilder von LGA-1155-Boards von Asrock, Biostar und Elitegroup ergänzt. Diese drei Hersteller bieten neben vielen anderen Unternehmen bei den gezeigten Vorserienprodukten PCI-Slots an.

 Sandy Bridge: Intel verzichtet auf USB 3.0 - und manchmal auf PCI (Update)
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 107,90€
  2. (u. a. Bohrhammer für 114,99€, Schraubendreher-Set für 27,99€, Ortungsgerät für 193,99€)
  3. (u. a. Multi Schleifmaschine für 62,99€, Schlagbohrmaschine für 59,99€, Akku Staubsauger für...
  4. (aktuell u. a. SilentiumPC Stella HP Gehäuselüfter für 10,99€, SilentiumPC Regnum RG4 Frosty...

Treadmill 08. Jun 2010

ISA-Slots gab es auch lange Zeit noch in den Rechnern, muss ja auch seinen Grund gehabt...

morecomp 07. Jun 2010

21 - darüber hätte ich mir gar keine Gedanken gemacht... aber wo du es sagst, das kann so...

entwickler version 06. Jun 2010

Der Markt für Informationen (Google, Yahoo), Zeitschriften, Onlinebanking, Unterhaltung...

jhgfdsa 05. Jun 2010

Im Golem-Artikel geht es um den Chipsatz, nicht um Mainboards. Es gibt natürlich...

mass customization 04. Jun 2010

Er würde den Preis nicht bezahlen wollen. Aber mass-customization ginge. Im keller ist...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Kona Elektro - Test

Das Elektro-SUV ist ein echter Langläufer.

Hyundai Kona Elektro - Test Video aufrufen
Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
Galaxy Fold im Hands on
Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
  2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
  3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

    •  /