Abo
  • Services:

PCI nur auf teuren Boards?

Dafür hat Intel nach dem bisherigen Anschein den klassischen PCI-Bus wegrationalisiert. Die Serie 5 der Intel-Chipsätze bietet noch einen nativen PCI-Bus, auf den meisten Mainboards werden höchstens zwei der Slots damit realisiert. Nach unbestätigten Angaben besitzt die Serie 6 diese Fähigkeiten nicht mehr. Viele der in Taipeh ausgestellten Boards haben folglich auch keine PCI-Slots mehr und dafür mehr PCIe-Steckplätze. Ist der betagte Bus dennoch vorhanden, wird er über Bridge-Chips bereitgestellt.

  • NEC-Controller für USB 3.0
  • MSI-Mainboard mit LGA 1155 und ohne PCI
  • Sandy Bridge ohne PCI
  • Asrock mit USB 3.0 und PCI
  • Biostar verbaut nur einen PCI-Slot
  • Biostars Board für Sandy Bridge
  • Zwei PCI-Slots nebeneinander gibt es bei Asrock
  • Daten des Asrock-Boards
Biostar verbaut nur einen PCI-Slot
Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. M-net Telekommunikations GmbH, München

Das hat gleich mehrere Nachteile - vor allem werden die Mainboards für die Hersteller und vermutlich auch die Kunden wieder teurer. Zudem verkompliziert die Anbindung von gleich zwei Zusatzbausteinen für USB 3.0 und PCI das Design, und die bei Intel - im Gegensatz zu AMD - immer noch raren PCIe-Lanes bleiben bei vollständiger Nutzung der Geschwindigkeiten der Schnittstellen genauso knapp wie bisher. Leistungseinbußen sind für PCI-Karten aber kaum zu befürchten, da Bridge-Chips für PCI via PCIe schon seit Jahren verbreitet sind.

Probleme bekommen mit Intels neuen Plattformen aber vor allem professionelle Anwender, die etwa für Audio- und Videoworkstations häufig auf PCI-Karten angewiesen sind. Ein funktionierendes Studio reißt man nicht kurzfristig auseinander, weil eine neue Prozessorgeneration mit mehr Leistung lockt. Ebenso sind viele Karten der Mess- und Regeltechnik noch nicht im PCI-Express-Zeitalter angekommen. Auch zahlreiche private Nutzer hängen beispielsweise an Soundkarten oder TV-Tuner-Boards für PCI, die schon seit Jahren im Einsatz sind - warum wechseln, wenn es die alte Karte noch tut?

Doch noch ist das letzte Wort nicht gesprochen. Bisher nicht zu finden ist auf der Computex der Chipsatz Q67, der ebenfalls durch inoffizielle Roadmaps geistert. Er soll wieder einen PCI-Bus enthalten. Die Q-Chipsätze, die Intel für Business-PCs empfiehlt und für die es auch Unterstützung für die Fernwartungsfunktionen nach vPro gibt, sind aber stets deutlich teurer als andere Varianten. Klärung gibt es nach letztem Stand schon Ende 2010: Dann sollen die ersten Sandy-Bridge-CPUs samt ihrer Chipsätze auf den Markt kommen.

Nachtrag vom 7. Juni 2010, 11:25:
Wir haben diesen Artikel um weitere Bilder von LGA-1155-Boards von Asrock, Biostar und Elitegroup ergänzt. Diese drei Hersteller bieten neben vielen anderen Unternehmen bei den gezeigten Vorserienprodukten PCI-Slots an.

 Sandy Bridge: Intel verzichtet auf USB 3.0 - und manchmal auf PCI (Update)
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  2. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)
  4. 77€ (Vergleichspreis 97€)

Treadmill 08. Jun 2010

ISA-Slots gab es auch lange Zeit noch in den Rechnern, muss ja auch seinen Grund gehabt...

morecomp 07. Jun 2010

21 - darüber hätte ich mir gar keine Gedanken gemacht... aber wo du es sagst, das kann so...

entwickler version 06. Jun 2010

Der Markt für Informationen (Google, Yahoo), Zeitschriften, Onlinebanking, Unterhaltung...

jhgfdsa 05. Jun 2010

Im Golem-Artikel geht es um den Chipsatz, nicht um Mainboards. Es gibt natürlich...

mass customization 04. Jun 2010

Er würde den Preis nicht bezahlen wollen. Aber mass-customization ginge. Im keller ist...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /