Abo
  • Services:
Anzeige
Microsoft: Steve Ballmer bezeichnet Google als Ungeheuer

Microsoft

Steve Ballmer bezeichnet Google als Ungeheuer

Microsoft-Chef Ballmer hat sich launisch über Google geäußert. Der Internetkonzern sei ein "Behemoth" - ein sehr großes Ungeheuer. Man müsse aber selbst ein Ungeheuer sein, um ein anderes als solches zu erkennen.

Microsoft-Chef Steve Ballmer hat den Konkurrenten Google als Behemoth, ein riesiges Ungeheuer bezeichnet. Ballmer sprach auf der D8 Konferenz von "D: All Things Digital" mit dem IT-Journalisten Walt Mossberg über die Situation auf dem Suchmaschinenmarkt: "Vor uns liegt verdammt viel Arbeit, und das in einem wettbewerbsintensiven Umfeld und gegen einen sehr großen Behemoth."

Anzeige

Auf Nachfrage von Mossberg, ob Ballmer ein anderes Unternehmen wirklich als sehr großes Ungeheuer bezeichnen wolle, sagte Ballmer lachend: "Sicher. Man muss selbst eines sein, um ein anderes zu erkennen."

Bing war vor einem Jahr auf der D8 Konferenz des Wall Street Journal angekündigt worden. Microsofts Suchmaschine sei es in einem Jahr gelungen, Marktanteile zu gewinnen. "Wir sind die einzige Suchmaschine, die Marktanteile dazugewonnen hat. Und das in einer sehr langen Zeit", führte Ballmer aus. "Wir haben gute Arbeit geleistet." Ihm sei bewusst, dass noch ein langer Weg vor Microsoft liege. Doch der Konzern sei langfristig auf dem Suchmaschinenmarkt engagiert.

Nach Angaben von ComScore hat Microsoft seinen Anteil am Suchmaschinenmarkt in den USA von 8 Prozent im Jahr 2009 auf 11,8 Prozent im April 2010 gesteigert. Im April 2010 verzeichnete Google in den USA gegenüber dem Vormonat März einen Rückgang von 65,1 Prozent auf 64,4 Prozent. Yahoo fiel von 17,7 Prozent auf 16,9 Prozent. Bing kletterte von 11,7 Prozent auf 11,8 Prozent.

Ballmer nannte in dem Gespräch als wichtigste Konkurrenten Microsofts Oracle, Apple, Google und VMware. Auf der Fernsehplattform seien es Nintendo und Sony. Dazu komme das seit langem existierende Konkurrenzverhältnis zur Open-Source-Community mit Firefox und Linux.


eye home zur Startseite
Trulala 07. Jun 2010

Und das soll bitte wie funktionieren? Trulala

xxxxxxxxxxxxxxx... 06. Jun 2010

k.T. SCNR

nc 05. Jun 2010

Wolframalpha ist keine Suchmaschine sondern --- ein auf der Software Mathematica...

blämblämblub 05. Jun 2010

mein gott, nur weil ms suchmaschinentechnisch von google geschlagen wird, macht das bing...

Mac Jack 05. Jun 2010

Seit wann können Nilpferde singen? Achso ich hab vergessen, Black/Death Metal...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Duerenhoff GmbH, Stuttgart
  2. Media Carrier GmbH, München
  3. Jetter AG, Ludwigsburg
  4. AKDB, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Augmented Reality

    Google stellt Project Tango ein

  2. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus

  3. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

  4. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

  5. Antec P110 Silent

    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

  6. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

  7. Spielebranche

    WW 2 und Battlefront 2 gewinnen im November-Kaufrausch

  8. Bauern

    Deutlich über 80 Prozent wollen FTTH

  9. Linux

    Bolt bringt Thunderbolt-3-Security für Linux

  10. Streit mit Bundesnetzagentur

    Telekom droht mit Ende von kostenlosem Stream On



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Ticket Deutschland bei der BVG: Bewegungspunkt am Straßenstrich
E-Ticket Deutschland bei der BVG
Bewegungspunkt am Straßenstrich
  1. Handy-Ticket in Berlin BVG will Check-in/Be-out-System in Bussen testen
  2. VBB Schwarzfahrer trotz Handy-Ticket

LG 32UD99-W im Test: Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
LG 32UD99-W im Test
Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
  1. Android-Updates Krack-Patches für Android, aber nicht für Pixel-Telefone
  2. Check Point LGs smarter Staubsauger lässt sich heimlich fernsteuern

Vorratsdatenspeicherung: Die Groko funktioniert schon wieder
Vorratsdatenspeicherung
Die Groko funktioniert schon wieder
  1. Dieselgipfel Regierung fördert Elektrobusse mit 80 Prozent
  2. Gutachten Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert
  3. Sackgasse EU-Industriekommissarin sieht Diesel am Ende

  1. Re: Die Angst der Deutschen vor ihrem Staat

    Schnarchnase | 16:08

  2. Re: Bandbreite statt Datenvolumen

    sofries | 16:06

  3. Re: Hass und Angst ausnutzen

    Schnarchnase | 16:06

  4. Re: Das Netz ist nicht neutral..

    pizuzz | 16:05

  5. Re: gut erkannt, aber die Gefahr nicht verbannt

    ThomasEnzinger | 16:02


  1. 12:47

  2. 11:39

  3. 09:03

  4. 17:47

  5. 17:38

  6. 16:17

  7. 15:50

  8. 15:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel