Linux-Spielehandheld

Open Pandora wird ausgeliefert

Die Fertigstellung hat sich immer wieder verzögert - aber nun landen die ersten fertigen Versionen der Spielkonsole Open Pandora bei den Vorbestellern. Im Blog schildern die Entwickler, wie der Produktionsprozess abläuft.

Artikel veröffentlicht am ,
Linux-Spielehandheld: Open Pandora wird ausgeliefert

"Mindestens 60 Geräte sollten nun bereits bei den Kunden sein, und nur einige wenige hatten Probleme", schreibt das Team hinter dem auf Linux basierenden Handheld Open Pandora im Blog. Die Menge mag im Vergleich zum Ausstoß von Nintendo oder Sony wenig sein, für die Entwickler sind die ersten ausgelieferten Geräte ein Erfolg - schließlich haben sie ihr Projekt ohne finanzstarken Konzern, sondern in erster Linie mit Unterstützung der Community bewältigt. Die ersten 4.000 Geräte sind bereits an Vorbesteller ausverkauft, bei der zweiten geplanten Charge von rund 8.000 Pandoras scheint das Interesse noch größer.

Stellenmarkt
  1. SAP Senior Inhouse Consultant MM/LE (m/w/d)
    OMIRA GmbH, Ravensburg
  2. Informatiker / Anwendungsentwickler / Programmierer als Softwareentwickler Desktop (m/w/d)
    easySoft. GmbH, Metzingen
Detailsuche

Open Pandora ist ein offenes Handheld, auf dem eine angepasste Version von Angström-Linux läuft und das sich ohne Einschränkungen programmieren lässt. Es wird durch eine 600-MHz-CPU vom Typ ARM Cortex-A8 angetrieben, unterstützt durch einen 430-MHz-DSP (TMS320C64x+) für Audio- und Videoberechnungen. Um die OpenGL-2.0-ES-kompatible 3D-Hardwarebeschleunigung kümmert sich ein PowerVR-SGX530-Kern mit 110 MHz. Die Bildschirmausgabe erfolgt über ein Touchscreen-LCD mit 800 x 480 Pixeln. Dazu kommen 256 MByte RAM, 512 MByte NAND-Flashspeicher und zwei SDHC-Speicherkartenslots.

Zur Steuerung gibt es eine QWERTY-Tastatur mit 43 Tasten, Nummerntasten, zwei analogen Controllern, einem digitalen Joypad (Directional Pad, DPad) und Feuerknöpfen. Zu den Schnittstellen zählen WLAN nach IEEE 802.11b/g, Bluetooth, USB 2.0, ein S-Videoausgang, ein Kopfhörerausgang sowie Stereo-Ein- und -Ausgänge. Auch ein Mikrofon haben die Entwickler integriert. Das Gerät ist 140 mm breit, 82 mm tief, zugeklappt 27,5 mm dick und wiegt inklusive 4.000-mAh-Akku 335 Gramm. Die Akkuleistung soll über 10 Stunden betragen.

Noch im Juni 2010 soll es wieder möglich sein, Bestellungen für die zweite Charge von Open Pandoras aufzugeben; derzeit gibt das Entwicklerteam einen Preis von rund 300 Euro an. Die Links für Bestellungen sind auf der offiziellen Webseite zu finden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


deserr... 13. Jul 2010

Ganz meine Meinung, ich hab echt Respekt vor Leuten die sowas auf die Beine stellen!

deserr... 13. Jul 2010

1. Er nennt sich kkaracho! 2. Er hat PSPgo (Betonung liegt auf "go") geschrieben und die...

das lachende... 10. Jun 2010

die kann man bestimmt stauchen oder so.. ;)

Ritter von NI 07. Jun 2010

Ich weiß nicht was ihr wollt. Ich hab hier Chromium und auch keine Werbung. Gewusst wie



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Mond: US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils
    Mond
    US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils

    Die Nasa hat die Stelle auf dem Mond gefunden, wo im März ein noch unidentifiziertes Raketenteil abgestürzt ist. Der Krater ist überraschend groß.

  2. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /