Abo
  • Services:
Anzeige
Linux-Spielehandheld: Open Pandora wird ausgeliefert

Linux-Spielehandheld

Open Pandora wird ausgeliefert

Die Fertigstellung hat sich immer wieder verzögert - aber nun landen die ersten fertigen Versionen der Spielkonsole Open Pandora bei den Vorbestellern. Im Blog schildern die Entwickler, wie der Produktionsprozess abläuft.

"Mindestens 60 Geräte sollten nun bereits bei den Kunden sein, und nur einige wenige hatten Probleme", schreibt das Team hinter dem auf Linux basierenden Handheld Open Pandora im Blog. Die Menge mag im Vergleich zum Ausstoß von Nintendo oder Sony wenig sein, für die Entwickler sind die ersten ausgelieferten Geräte ein Erfolg - schließlich haben sie ihr Projekt ohne finanzstarken Konzern, sondern in erster Linie mit Unterstützung der Community bewältigt. Die ersten 4.000 Geräte sind bereits an Vorbesteller ausverkauft, bei der zweiten geplanten Charge von rund 8.000 Pandoras scheint das Interesse noch größer.

Anzeige

Open Pandora ist ein offenes Handheld, auf dem eine angepasste Version von Angström-Linux läuft und das sich ohne Einschränkungen programmieren lässt. Es wird durch eine 600-MHz-CPU vom Typ ARM Cortex-A8 angetrieben, unterstützt durch einen 430-MHz-DSP (TMS320C64x+) für Audio- und Videoberechnungen. Um die OpenGL-2.0-ES-kompatible 3D-Hardwarebeschleunigung kümmert sich ein PowerVR-SGX530-Kern mit 110 MHz. Die Bildschirmausgabe erfolgt über ein Touchscreen-LCD mit 800 x 480 Pixeln. Dazu kommen 256 MByte RAM, 512 MByte NAND-Flashspeicher und zwei SDHC-Speicherkartenslots.

Zur Steuerung gibt es eine QWERTY-Tastatur mit 43 Tasten, Nummerntasten, zwei analogen Controllern, einem digitalen Joypad (Directional Pad, DPad) und Feuerknöpfen. Zu den Schnittstellen zählen WLAN nach IEEE 802.11b/g, Bluetooth, USB 2.0, ein S-Videoausgang, ein Kopfhörerausgang sowie Stereo-Ein- und -Ausgänge. Auch ein Mikrofon haben die Entwickler integriert. Das Gerät ist 140 mm breit, 82 mm tief, zugeklappt 27,5 mm dick und wiegt inklusive 4.000-mAh-Akku 335 Gramm. Die Akkuleistung soll über 10 Stunden betragen.

Noch im Juni 2010 soll es wieder möglich sein, Bestellungen für die zweite Charge von Open Pandoras aufzugeben; derzeit gibt das Entwicklerteam einen Preis von rund 300 Euro an. Die Links für Bestellungen sind auf der offiziellen Webseite zu finden.


eye home zur Startseite
deserr... 13. Jul 2010

Ganz meine Meinung, ich hab echt Respekt vor Leuten die sowas auf die Beine stellen!

deserr... 13. Jul 2010

1. Er nennt sich kkaracho! 2. Er hat PSPgo (Betonung liegt auf "go") geschrieben und die...

das lachende... 10. Jun 2010

die kann man bestimmt stauchen oder so.. ;)

Ritter von NI 07. Jun 2010

Ich weiß nicht was ihr wollt. Ich hab hier Chromium und auch keine Werbung. Gewusst wie

ElZar 07. Jun 2010

MS musste das ja auch bitter lernen. apple ist halt noch net soweit, nach ein paar...




Anzeige

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Ratbacher GmbH, Raum Würzburg
  3. DPD Deutschland GmbH, Großostheim
  4. astora GmbH & Co. KG, Kassel


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. Vor Bundestagswahl

    Facebook löscht Zehntausende Spammer-Konten

  2. Bilderkennung von Google

    Erste Hinweise auf Lens in der Google-App

  3. Open Source

    Node.js-Führung zerstreitet sich über Code-of-Conduct

  4. Enigma ICO

    Kryptowährungshacker erbeuten halbe Million US-Dollar

  5. SNES Classic Mini

    Mario, Link und Samus machen den Moonwalk

  6. Bixby

    Samsungs Sprachassistent kommt auf Englisch nach Deutschland

  7. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen

  8. Knights Mill

    Intels Xeon Phi hat 72 Kerne und etwas Netburst

  9. Redstone 3

    Microsoft entfernt Refs-Formatierung von Windows 10 Pro

  10. Unsichere Passwörter

    Angriffe auf Microsoft-Konten um 300 Prozent gestiegen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

  1. Ist andersrum

    yoyoyo | 16:54

  2. Re: Was bringts? Wenn wieder

    genussge | 16:52

  3. Re: (Noch) aktuelle deutsche Rechtslage noch...

    keldana | 16:52

  4. Dinge die die Smartphone-Welt nicht braucht

    Flasher | 16:52

  5. Re: 2,5 Slots sind zu viel

    Schattenwerk | 16:51


  1. 16:30

  2. 16:01

  3. 15:54

  4. 14:54

  5. 14:42

  6. 14:32

  7. 13:00

  8. 13:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel