Abo
  • Services:

HP rudert zurück

Wir wollen im Smartphone-Markt wachsen

HPs Öffentlichkeitsabteilung dementiert den eigenen Chef. Der HP-Chef meinte, der Smartphone-Markt sei für HP nicht interessant. Laut Unternehmensmitteilung will das Unternehmen aber massiv in den Smartphone-Bereich investieren.

Artikel veröffentlicht am ,
HP rudert zurück: Wir wollen im Smartphone-Markt wachsen

In einer Stellungnahme des Unternehmens heißt es, HP wolle im Smartphone-Bereich wachsen und dazu die Finanzkraft, die Größe und die globale Reichweite der Firma nutzen. Diese Stellungnahme erhielten unter anderem Engadget, Gizmodo und Boy Genius Report. Damit entkräftet das Unternehmen eine jüngst getätigte Aussage des HP-Chefs.

Stellenmarkt
  1. DAN Produkte GmbH, Siegen
  2. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Reinheim

Es hätte überhaupt keinen Sinn, Milliarden US-Dollar auszugeben, nur um im Smartphone-Markt aktiv zu sein, hieß es von Mark Hurd, CEO von HP. Damit bezog er sich auf die geplante Übernahme von Palm. Dabei klagte Hurd, dass er bereits mehrfach betont hätte, Palm werde nicht gekauft, um im Smartphone-Markt aktiv zu sein.

Frühere öffentliche Aussagen von HP diesbezüglich gibt es allerdings nicht. Möglicherweise zeichnet sich hier ein firmeninterner Disput darüber ab, was HP mit Palm anfangen will. Fest steht bislang lediglich, dass HP WebOS sowohl in Tablets als auch in Druckern einsetzen will. Aber damit muss noch lange nicht Schluss sein, HP kann sich WebOS für eine Reihe von internetfähigen Geräten vorstellen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 164,90€

Schweizer 07. Jun 2010

Ich kann dich beruhigen, eine minime Ahnung von akademischen Laufbahnen und Titeln habe...

keine peilung... 04. Jun 2010

Berichte über den Boss der pleitegegangenen Lehmann-Brothers gabs auch wo es hiess, der...

notan 04. Jun 2010

Na immerhin hat es HP geschafft, im Zusammenhang mit dem Mobilfunkmarkt gleich zwei Tage...

Sonichtkorrekt 04. Jun 2010

So ein Blödsinn. Um das, was Du da schreibst, sinnvoll zu bekommen, brauchst den M...

WolfgangS 04. Jun 2010

Oh, die hat er. Wenn man natürlcih nur einen Satzanfang zitiert wirkt das ganze merkwürdig.


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /